Schneiden und Zusammenbauen

Als sichtbarste Neuerung im Editor sticht die Tempo-Ramp ins Auge. Bisher konnte man in Ardour während eines Stücks das Tempo nur schrittweise in BPM ändern. Die neue Funktion erlaubt ein gleitendes, natürlicher wirkendes Bremsen und Beschleunigen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Ein Tempo-Ramp von 120 auf 108,3 BPM. An Takte und Beats gebundene Regionen folgen der Geschwindigkeitsänderung automatisch.

Wer solche typischen Sequencer-Funktionen auch mit aufgenommenem Audiomaterial nutzen möchte, wünscht sich meist für jede gespielte Note eine eigene Region auf der Zeitleiste. Allerdings wäre es extrem umständlich, sämtliche Aufnahmen dazu per Hand zu zerstückeln. Deswegen bietet Ardour für diesen Arbeitsgang ein automatisches Schneidewerkzeug mit dem seltsamen Namen Rhythmus-Wiesel.

Im Kontextmenü der Region versteckt sich das nützliche Tierchen unter Name_der_Region | Bearbeiten | Rhythm Ferret. Ardour 5 spendiert dem Zerschneider einige neue Einstellungsmöglichkeiten, die die Präzision besonders bei weniger perkussivem Material spürbar verbessern.

Besonders bei der Arbeit im Editor erlauben Tastaturkürzel eine schnellere, bequemere Bedienung. Aufteilen, Normalisieren, Duplizieren und auch das notenweise Verschieben von Midi-Noten und Audioregionen klappen per Tastatur einfach besser als mit der Maus. Ardour liefert dazu voreingestellte Kürzel mit. Die lassen sich über einen neuen Editor an die eigenen Wünsche anpassen.

Eine Suche nach spezifischen Funktionen gelingt darin allerdings nicht. Besonders ärgerlich: Der Versuch, eine bereits vergebene Tastenkombination für eine andere Funktion zu registrieren, endet mit der lapidaren Aufforderung, erst die vorhandene Kombination zu löschen. Diese müsste man dazu aber erst einmal finden, und der Hinweis verrät noch nicht einmal ihren Namen.

Lua-Skripte in Ardour 5

Alle Funktionen der Ardour-Oberfläche lassen sich jetzt mithilfe der Skriptsprache Lua [3] steuern. Sie können damit nicht nur oft benutzte Abläufe in Makros automatisieren (Abbildung 6), sondern sogar eigene Bedienelemente aus vorhandenen Funktionen konstruieren.

Abbildung 6: Einige mitgelieferte Lua-Makros lassen sich in das Menü Bearbeiten | Geskriptete Aktionen einfügen.

Darüber hinaus vermag Lua auch tieferliegende Funktionen des Kerns von Ardour an die Oberfläche zu holen. Die Libardour enthält diverse Manipulationsfunktionen für Audiodaten, die zum Beispiel den Mixer erst möglich machen. Auf deren Basis lassen sich in Lua-Skripten auch Ardour-spezifische Audio-Plugins programmieren. Damit hat Ardour 5 das erste Mal interne Audioprozessoren an Bord, die sich völlig nahtlos in die Anwendung integrieren und ebenso makellos in Echtzeit arbeiten wie die bekannten Mixer-Elemente.

Für die nahe Zukunft planen die Entwickler einen Schalter im Kontextmenü des Mixerkanals, mit dem sich eigene Lua-Prozessoren wie gewöhnliche Plugins einfügen lassen. Über das selbst echtzeitfähig konstruierte Lua lassen sich dann gezielt gerade benötigte DSP-Prozessoren direkt in den Mixerkanal programmieren.

Die schon vorhandenen internen Lua-Plugins finden Sie in der normalen Plugin-Übersicht. Das Suchfilter finden Sie dort leicht anhand des gemeinsamen Präfixes a-*. Weitere Lua-Skripte liefert Ardour im Menü Projekt | Scripting. Dort erscheinen auch korrekt formatierte Lua-Skripte, die Sie selbst geschrieben haben – die entsprechenden Dateien legen Sie dazu unter $HOME/.config/ardour5/scripts/ ab.

Zu Testzwecken können Sie Ardour auch als Lua-Konsole starten. Dazu installieren selbst kompilierte Builds von Ardour den Befehl ardour_lua in /local/bin/.

Im Handbuch von Ardour entsteht gerade ein ausführlicher Abschnitt zum Lua-Scripting. Diese Anleitung enthält jetzt schon die Basisinformationen, mit denen halbwegs mit Skriptprogrammierung und Audio vertraute Entwickler loslegen können.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digital Audio Workstation Ardour 3.1
    Die dritte Generation der Audio-Produktionssuite Ardour hat das Zeug, alle lang gehegten Wünsche von Musikern und Komponisten unter Linux zu erfüllen.
  • Coole Mucke
    Die digitale Audio-Workstation Ardour sorgt in Musikerkreisen schon länger für Furore. Jetzt legt das Projekt nach und verbessert das aktuelle Release in vielen Details.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Moderner Klassiker
    Wer eine Software für Musikproduktion auf professionellem Niveau sucht, der kommt unter Linux nicht um die freie DAW Ardour herum. In der brandneuen Version 4.4 glänzt sie mit optimaler Stabilität und gut durchdachten, funktionalen Erweiterungen.
  • Hast Du Töne?
    Die Neuerungen in der Digital Audio Workstation Ardour 4 stechen zwar nicht auf den ersten Blick ins Auge, erweisen sich dafür aber beim zweiten Hinsehen als äußerst durchdacht und nützlich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...