AA_surface_atipat-chantarak_43487289_123rf.jpg

© Atipat Chantarak, 123RF

Daten via GUI verschlüsseln mit SiriKali

Passende Oberfläche

Viele Werkzeuge zum Verschlüsseln verzichten auf eine grafische Oberfläche. SiriKali liefert diese nach.

Nicht immer braucht es umfangreiche Tools wie Truecrypt oder Veracrypt, um Daten zu verschlüsseln. Oft ist es aus verschiedenen Gründen sinnvoller, einzelne Dateien zu verarbeiten. Möchten Sie etwa Dateien nicht unverschlüsselt in eine Cloud hochladen, stehen verschiedene Anwendungen für Linux bereit.

SiriKali [1], das vom gleichen Entwickler wie Zulucrypt stammt und bis vor wenigen Wochen noch CryFS-GUI hieß, vereint vier entsprechende Tools unter einer leicht zu bedienenden Oberfläche. Dabei handelt es sich um CryFS [2], EncFS [3], GocryptFS [4] und SecureFS [5]. Als Alternative bietet sich das Tool Cryptomator an, zu dem Sie in diesem Schwerpunkt ebenfalls einen Artikel finden.

Der Ansatz des dateibasierten Verschlüsselns bietet den Vorteil, dass die Container mit dem Inhalt wachsen und nicht, wie bei Truecrypt oder Veracrypt, von Anfang an eine feste Größe aufweisen, unabhängig davon, wie viel Inhalt sich darin befindet.

Schnell installiert

Die Installation von SiriKali fällt in der Regel leicht: Anwender von Debian, Ubuntu, Fedora oder OpenSuse nehmen das entsprechende Repository in die Liste der Quellen auf [6], installieren das Paket und erhalten so künftig auch Updates.

Eine andere Möglichkeit ist, die Pakete aus dem Repository über den Link am Ende der Seite von Hand herunterzuladen und zu installieren. Diese Methode kam im Test mit Debian "Unstable" zum Einsatz, da der vorgeschlagene Weg ohne Modifikation nur für Debian 8 gilt.

Anschließend gilt es, die Programme zu installieren, die Sie mit der Oberfläche verwenden möchten. CryFS richten Sie unter Debian und Ubuntu mit der Zeile aus Listing 1 als normaler User ein oder direkt als DEB-Paket [7]. Anwender anderer Distributionen bauen das Paket nach Anleitung unter dem Menüpunkt Other aus dem Quellcode.

Listing 1

$ wget -O - https://www.cryfs.org/install.sh | sudo bash

Am einfachsten lässt sich theoretisch EncFS installieren: Bereits seit 2003 arbeiten die Entwickler an dem Projekt, alle gängigen Distributionen führen es in den Repos. Allerdings lässt es sich nur bedingt einsetzen, da 2014 bei einem Security-Audit [8] Lücken auftauchten, die die Entwickler noch beheben müssen.

In der Zwischenzeit verspricht GocryptFS, die Lücken in EncFS durch Einsatz von Standardverfahren beim Verschlüsseln zu umgehen. Das Projekt hofft, die Nachfolge von EncFS anzutreten, und bietet Binärpakete für Debian und Fedora an [9].

Zum Installieren entpacken Sie das entsprechende Archiv und verschieben die darin enthaltene ausführbare Datei einfach in ein Verzeichnis, auf das Sie Schreibrechte haben, wie etwa ~/bin im Home-Verzeichnis.

Als letzter im Bunde verbleibt SecureFS. Sie bauen die Software bei Bedarf aus dem Quelltext, was schnell erledigt ist. Nach dem Download von Github [10] und dem Entpacken des Archivs überprüfen Sie die Abhängigkeiten. Zum Bauen benötigen Sie die Pakete cmake, fuse und libfuse-dev.

Danach setzen Sie als User aus dem entpackten Verzeichnis den Befehl cmake . ab. Achten Sie auf den Punkt: Ohne ihn tut sich nichts. Darauf folgt sudo make install, und SecureFS liegt einsatzbereit auf der Platte.

Englisch, aber übersichtlich

Nach den beschriebenen Vorarbeiten starten Sie SiriKali als User. Es empfängt Sie mit einem übersichtlichen Fenster mit nur wenigen Bedienelementen. Eine deutsche Lokalisierung steht noch aus, die Funktion der in Englisch beschrifteten Schaltflächen erschließt sich aber problemlos (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die SiriKali-Oberfläche braucht nur wenige Elemente, deren Funktion sich relativ leicht erschließt.

Zunächst machen Sie sich mit den Optionen unter Menu vertraut. Die Auswahl der unterstützten Werkzeuge zum Verschlüsseln verbirgt sich hinter Create Volume. Alle anderen Bedienelemente lassen sich erst dann sinnvoll anwenden, wenn Sie einen Container angelegt haben.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...