Container einhängen

Um mit dem angelegten Container zu arbeiten, müssen Sie ihn zunächst ins System einhängen. Dazu wählen Sie aus dem Menü Öffnen die Option Volumen in einer Datei und geben den Laufwerkspfad sowie das Passwort ein. Nun haken Sie die Option VeraCrypt Volume an, falls Sie diese Methode gewählt haben, und öffnen dann das Laufwerk. Es erscheint nun im Dateimanager als normale Partition und lässt sich auch wie eine solche handhaben.

Zum Schließen der Partition gibt es mehrere Wege: Unter dem Menüpunkt zC finden Sie den Unterpunkt Alle geöffneten Laufwerke schließen, der in einem Rutsch alle Container absperrt. Alternativ klicken Sie im Hauptfenster mit der rechten Maustaste auf das zu schließende Laufwerk und wählen im Kontextmenü Schließen an.

Die Handhabung eines komplett verschlüsselten Laufwerks unterscheidet sich nicht grundlegend von der einer verschlüsselten Datei. Beim Erzeugen der Partition fällt lediglich das Erstellen der Datei weg. Wollen Sie den Inhalt eines Laufwerks sicher löschen, so bietet der Menüpunkt zC | Löschen eines Laufwerks die Möglichkeit, den Inhalt unwiederbringlich mit Zufallszahlen zu überschreiben. Der Container selbst bleibt dabei erhalten.

Zur Passwortverwaltung gibt es mehrere Möglichkeiten: Zulucrypt bringt eine eigene Brieftasche mit, darüber hinaus greift das Programm auf die Pendants von KDE/Qt (KWallet) oder Gnome (Gnome Wallet) zurück. Die Varianten dazu finden Sie unter dem Menüpunkt Optionen.

Das Werkzeug Zulumount ermöglicht, verschlüsselte Laufwerke komfortabler zu verwalten als über das Menü von Zulucrypt (Abbildung 5). Es zeigt verschlüsselte wie unverschlüsselte Partitionen an und erlaubt unter anderem das Ein- und Aushängen verschlüsselter Laufwerke per Mausklick. Wenn Sie auch unverschlüsselte Laufwerke über Zulumount verwalten wollen, so müssen Sie das im als Root gestarteten Zulucrypt über den Menüpunkt Verwalte Nicht-Systemlaufwerke auswählen.

Abbildung 5: Mit Zulumount lassen sich Krypto-Container bequemer anlegen und managen.

Fazit

Zulucrypt erleichtert mithilfe einer übersichtlichen grafischen Oberfläche das Erstellen und Verwalten von verschlüsselten Dateien und Krypto-Containern. Die lesenswerte Dokumentation liefert dazu viele wichtige Hintergrundinformation, liegt allerdings bisher nur in englischer Sprache vor.

Im Test traten im Zusammenhang mit der Anwendung keinerlei Probleme auf, Zulucrypt arbeitete schnell und fehlerfrei. Über die Option, verschiedene Verschlüsselungsroutinen zu verwenden, lassen sich die mit Truecrypt oder Veracrypt verschlüsselten Daten auch unter Windows und Mac OS X verwenden; ebenso kann Zulucrypt auch bestehende verschlüsselte Laufwerke einhängen. Zulumount erleichtert dabei als praktische Alternative das Handhaben von Laufwerken. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dateien und Laufwerke verschlüsseln
    Gegenüber den sonst dazu verwendeten Kommandozeilenwerkzeugen erleichtert Zulucrypt das Verschlüsseln privater Datenbestände wesentlich, ohne dass Sie dabei Abstriche beim Leistungsumfang in Kauf nehmen müssten.
  • Beerdigt
    Tomb erzeugt und verwaltet Crypto-Container mithilfe bewährter Bordmittel wie Dm-crypt und LUKS. Daher funktioniert das Zsh-Skript auf so gut wie jedem Linux-System.
  • Sicher verschlossen
    Festplatten verschlüsseln oder geschützte Verzeichnisse anlegen – das ist jetzt unter Linux auch ohne Kommandozeilen-Tools möglich: TrueCrypt bringt seit Version 5 ein grafisches Interface mit.
  • Schlüsselfrage
    Der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt empfiehlt sich mit seiner handlichen grafischen Oberfläche nicht nur Einsteigern: Mit den "Hidden Volumes" bietet er daneben auch ein einzigartiges Profi-Feature.
  • Eingepackt
    Für das Verschlüsseln kleiner Datenbestände erweisen sich herkömmliche Tools oft als Overkill. Das kleine Werkzeug Trupax springt hier in die Bresche und sichert kleinere Datenmengen einfach vor neugierigen Blicken.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...