Aktuelle Software im Kurztest

Angetestet

Datendurchsatz überwachen mit Iftop 1.0, Passwörter verwalten mit Lazlock 2.0.1.2, effizient Dateien managen mit Vifm 0.8.2, Systemparameter im Blick behalten mit Xosview 1.18.

Paketzähler

Welche Verbindungen sind auf dem System offen und wie viele Daten laufen über die Leitung? Iftop 1.0 liefert die Antworten.

Das Tool Iftop listet aktuelle Verbindungen auf und wertet aus, wie viele Daten zwischen den Systemen laufen. Die Curses-basierte Oberfläche passen Sie bei Bedarf interaktiv an Ihre Bedürfnisse an. Eine Online-Hilfe mit allen Tastenkürzeln erhalten Sie über über [Umschalt]-[ß]. Ohne Parameter aufgerufen, überwacht das Programm die erste Schnittstelle, die es findet. Dabei ignoriert es die Loopback-Schnittstelle. Möchten Sie ein bestimmtes Interface überwachen, geben Sie es mit dem Parameter -i an.

Standardmäßig versucht das Tool stets, die IP-Adresse via DNS aufzulösen. Mit dem Parameter -n unterbinden Sie das direkt beim Start. Die Software zeigt die Ports der Verbindungen nur an, wenn Sie ihr beim Aufruf der Parameter -P mitgegeben. Diese Option ändern Sie bei Bedarf ebenso im laufenden Betrieb wie die Namensauflösung.

Jede Verbindung steht mit dem ein- und ausgehenden Datenverkehr in einer separaten Zeile. Die drei Werte am Zeilenende zeigen den Datendurchsatz der letzten 2, 10 und 40 Sekunden. Ein Balken signalisiert den aktuellen Durchsatz auf der jeweiligen Verbindung; anhand einer Skala am oberen Fensterrand lesen Sie den Wert ab. Eine Fußzeile zeigt den aufsummierten Durchsatz, getrennt nach ein- und ausgehenden Verbindungen.

Da die Ausgabe auf Systemen mit vielen Verbindungen schnell unübersichtlich gerät, besteht die Möglichkeit, über die Parameter -F und -f die Analyse auf bestimmte Netzwerke oder Pakete zu begrenzen. Möchten Sie die Daten weiterverarbeiten, generieren Sie mit -t statt der Curses-Oberfläche eine fortlaufende Ausgabe als Text.

Iftop 1.0

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://www.ex-parrot.com/pdw/iftop/

Schlüsselverwalter

Mit Lazlock 2.0.1.2 verwalten Sie Zugangsdaten unter Linux und Windows.

Die digitale Welt setzt eine Vielzahl an Passwörtern und Zugangsdaten voraus. Da helfen nur ein eidetisches Gedächtnis, der berüchtigte Zettel unter der Tastatur oder ein Passwortmanager wie Lazlock. Die in Pascal implementierte Software läuft sowohl unter Linux als auch unter Windows. Die Entwickler unterstreichen den portablen Charakter, der es erlaubt, das Programm ohne Installation direkt aus dem entpackten Ordner zu starten. Die gespeicherten Passwörter liegen im Unterverzeichnis LLdata/ direkt neben der ausführbaren Datei. Damit eignet sich das Tool für den Einsatz auf mobilen Datenträgern wie USB-Sticks. Seine Daten verschlüsselt Lazlock mit einem AES-Schlüssel von 128 Bit Länge.

Beim ersten Start vergeben Sie ein Passwort für den neuen Container, in dem Sie die Passwörter abspeichern. Vergessen Sie das, kommen Sie später an die eingegebenen Daten nicht mehr heran. Das Tool bietet aber die Möglichkeit, den Inhalt der Passwortdatei in eine einfache Textdatei zu exportieren. Haben Sie den Container erzeugt, geben Sie die Passwörter ein. Ein Klick auf die Schaltfläche mit dem Plus-Symbol öffnet ein Formular, in dem Sie alle Daten zum jeweiligen Account hinterlegen. Neben Benutzername und Passwort vergeben Sie einen eindeutigen Namen und tragen die entsprechende URL ein.

Über den Namen identifizieren Sie den Eintrag später. Bei Bedarf organisieren Sie die Einträge in eine von zehn Kategorien und versehen diese mit einem Symbol. Unkategorisierte Einträge landen in Andere. Ein integrierter Generator hilft gegebenenfalls beim Erzeugen neuer Passwörter. Über eine Maske legen Sie unter anderem die gewünschte Länge fest und entscheiden, ob es Nummern oder Sonderzeichen enthält.

Lazlock 2.0.1.2

Lizenz: MIT

Quelle: https://sourceforge.net/projects/lazlock

Datenschieber

Für Vim-Nutzer gibt es mit Vifm 0.8.2 den passenden Dateimanager. Wer die steile Lernkurve nicht scheut, erhält eine leistungsfähige Software.

Der beliebte Editor Vi hat einen festen Platz in der Toolbox zahlreicher Entwickler. Der Dateimanager Vifm übernimmt das Konzept und die spartanische Oberfläche des Editors. Das Curses-basierte Tool wartet mit einer klassischen, zweiteiligen Panel-Oberfläche auf. Dort navigieren Sie mit den von Vi bekannten Tastenkürzeln. So bewegen Sie sich mit [H],[J],[K] und [L] durch den Verzeichnisbaum, mit dem Tabulator oder der Leertaste erreichen Sie die Panel-Seite. Die Kombination [G],[G] springt zum Anfang des Verzeichnisses, mit [Umschalt]+[G] gelangen Sie ans Ende.

Die Funktionen zum Rückgängigmachen und Wiederholen liegen auf denselben Tasten. So machen Sie das Setzen von Zugriffsrechten, das Löschen oder Kopieren von Dateien oder das Umbenennen von Dateien ungeschehen. Wie Vi verfügt Vifm über einen Kommandomodus: Mit :undolist fragen Sie eine Liste der letzten Änderungen ab. Die Manpage, die Sie über den Befehl :help aufrufen, liefert eine Liste aller Befehle im Kommandomodus. Um die Navigation zu erleichtern, unterstützt das Programm Lesezeichen, über die Sie schnell ins gewünschte Verzeichnis springen.

Seine Konfiguration erwartet Vifm im Verzeichnis .vifm/ im Home-Verzeichnis. Hier passen Sie in der Datei vifmrc viele wichtige Parameter an. Dazu zählen neben der Sortierreihenfolge der Dateien auch der Undo-Level und die Länge des Befehlsverlaufs. Einige Eigenschaften passen Sie interaktiv über den Befehl :set an. Existiert ~/.vifm/ nicht, liest das Tool die Standardkonfiguration aus dem Verzeichnis /etc aus. Unter ~/.local/share/vifm/ pflegt Vifm einen Papierkorb, in dem es gelöschte und geänderte Dateien temporär speichert.

Vifm 0.8.2

Lizenz: GPLv2

Quelle: https://sourceforge.net/projects/vifm/

Systembeobachter

Mit Xosview 1.18 behalten Sie alle wichtigen Parameter des Systems im Blick. Die Konfiguration ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.

Das Monitoring-Tool Xosview blickt auf eine lange Geschichte zurück. Es zeigt standardmäßig die aktuellen Werte der wichtigsten Komponenten an. Dazu zählen neben der CPU-Last auch der Netzwerkdurchsatz sowie die Auslastung des Arbeitsspeichers. Bei Notebooks wirft das Tool zusätzlich einen Blick auf den Status des Akkus und die Signalstärke des WLANs. Die Messdaten zeigt es in Form von Balken in einem eigenen Fenster an, das es permanent aktualisiert. Die Konfiguration erfolgt reichlich exotisch über Einträge in der Datei ~/.Xdefaults; im Quell-Archiv finden Sie dazu ein Beispiel, dessen Zeilen Sie einer bestehenden Datei anhängen. Durch Anpassen der Einträge überwachen Sie bestimmte Parameter oder nehmen einzelne aus.

Findet sich eine Komponente im System nicht, ignoriert Xosview sie auch dann, wenn Sie das Überwachen dafür in der Konfiguration aktiviert haben. Die Konfiguration erlaubt außerdem, das Erscheinungsbild des Programms anzupassen: Für jede Ressource geben Sie die Farbe für den Balken bei Bedarf individuell an. Auch die Dicke des Rahmens und die Schriftgröße stellen Sie auf diese Weise ein. Detaillierte Informationen und weitere Beispiele zur Konfiguration finden Sie in der Manpage. Die gibt auch Aufschluss darüber, welche Checks auf welchen Distributionen laufen.

Xosview steht für alle gängigen Unix-Versionen bereit. Seit die Entwickler den Quellcode auf Github verwalten, pflegen sie allerdings die CHANGE-Datei nicht mehr, was es erschwert, sich über Neuerungen zu informieren. Mit Xosview2 existiert mittlerweile ein Ableger, der auf älterem Code aufbaut. Dieses Tool eignet sich unter anderem für den Einsatz mit Cygwin. (agr)

Xosview 1.18

Lizenz: GPLv2

Quelle: http://www.pogo.org.uk/~mark/xosview/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aktuelle Software
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Alles in Ordnung
    Die Arbeit mit Dateien und Ordnern gehört zu den Alltagsaufgaben am Computer. Wir stellen vier weniger bekannte Dateimanager vor, die den Umgang mit den Inhalten des Massenspeichers deutlich vereinfachen.
  • Netzwerkverkehr analysieren mit Iftop
    Träge Netzwerkverbindungen können einem den letzten Nerv rauben. Da hilft häufig ein Blick auf die Netzwerkebene, um zu wissen, wo es klemmt. Mit Iftop analysieren Sie flink, welche Verbindungen sich auf der Leitung tummeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...