Das Kano-Dashboard

Ein Klick auf Skip leitet in das Dashboard des Systems weiter. Zu dessen drei Hauptelementen blendet der Assistent automatisch informative Animationen ein, die Ungeübte mit der Oberfläche vertraut machen sollen. Danach finden Sie im dreigeteilten Bildschirm links den Story Mode, mittig die Creative Apps und rechts das WiFi Setup. Unterhalb dieser Segmente befindet sich eine Menüzeile mit den nebeneinander angeordneten Einträgen Settings, Profile, Internet, YouTube und Desktop (Abbildung 3).

Abbildung 3: Praktisch selbsterklärend präsentiert sich auch das Dashboard von Kano OS.

Aus dem Dashboard heraus ließ sich dann auch auf dem Raspberry 2 der angesteckte WLAN-Dongle aktivieren. Bemerkenswert dabei: Jene Sticks, die proprietäre Firmware voraussetzen und sich deshalb unter dem originalen Desktop-Debian nur mit Mühe nutzen lassen, richtete Kano sofort ein.

Unter Settings stellen Sie einige grundlegende Optionen ein. Das Menü erreicht jedoch bei Weitem nicht die Komplexität wie bei herkömmlichen Linux-Desktops (Abbildung 4). Anders als dort finden Sie hier jedoch den Eintrag Overclocking, der den RasPi höher taktet, indem er sowohl die Core-Frequenz der CPU anhebt als auch den RAM-Takt. Das Overclocking verursacht jedoch nicht nur einen höheren Energieverbrauch, sondern auch mehr Abwärme.

Abbildung 4: Die Einstelloptionen reduzierten die Entwickler aufs Wesentliche.

Der eigentliche positive Effekt in Form einer höheren Arbeitsgeschwindigkeit fiel im Test auf dem RasPi 2 allerdings kaum ins Gewicht. Deutlich mehr Sinn ergibt es, eine schnellere SD-Karte zu verwenden. da vor allem der geringe Datendurchsatz preiswerter SD-Speicherkarten den gesamten Rechner ausbremst. Achten Sie daher darauf, mindestens eine Class-6-Karte zu nutzen.

Das Dashboard eignet sich durch seine verschiedenen Apps bestens dazu, Kinder spielerisch mit den Grundfunktionen des Computers vertraut zu machen: Im Story Mode steuert der Protagonist am Bildschirm verschiedene Stationen auf einer virtuellen Insel an und löst dabei unterschiedliche Aufgaben, die einen Einblick in die Welt der Computer gewähren.

Das Spiel strahlt optisch den Charme früher Spielkonsolen aus den späten achtziger Jahren aus und eignet sich didaktisch vor allem für kleine Kinder. Ältere Semester kommen dagegen im mittleren Segment Creative Apps auf ihre Kosten: Hier lassen sich unter anderem Minecraft-Welten erbauen oder Apps programmieren, wobei sich diese in verschiedene Gruppen aufteilen und vor allem die Kreativität bei Kindern fördern sollen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Mit den Creative Apps erlernen Kinder spielerisch das Programmieren.

Das Segment Staff Picks rechts im Dashboard-Bildschirm verzweigt nach einem Klick auf die dort vorhandenen Symbole in die Kano World. Dabei handelt es sich um eine Online-Plattform mit Cloud-Charakter, die es den Nutzern nicht nur erlaubt, miteinander zu kommunizieren, sondern auch selbst entwickelten Programmcode und eigene Projekte auszutauschen.

Die Kano World umfasst derzeit rund 72 000 Anwender. Um dem Netzwerk beizutreten, benötigen Sie ein entsprechendes Profil. Dazu verzweigt ein Klick auf eines der Symbole des Bereichs Staff Picks automatisch in einen farbenfroh gestalteten Assistenten, mit dessen Unterstützung Sie in wenigen Minuten ein Profil anlegen und online stellen.

Anwendungen

Der Kano soll Kinder nicht nur über das Zusammenbauen des Rechners und durch Programmiertools an die Computertechnik heranführen, sondern die kleinen Anwender auch für die später im Alltag üblichen Anwendungen vorbereiten. Daher lassen sich im Kano-Desktop zusätzlich gängige Linux-Applikationen installieren.

Allerdings bietet Kano OS kein herkömmliches Paketmanagementsystem mit grafischer Möglichkeit zur Paketverwaltung, sodass Boliden wie Gimp, LibreOffice oder auch die typischen Multimedia-Anwendungen nicht für das System bereitstehen. Immerhin steht im Menü Apps eine sorgfältig zusammengestellte Auswahl schlanker Standardanwendungen zur Verfügung (Abbildung 6). Hier finden sich auf mehreren Reitern Programme wie Midori, Leafpad, EPDFView, Epiphany und Vim sowie Verwaltungstools inklusive eines Updater und eines Taskmanagers. Weitere Applikationen lassen sich in jedem Reiter über die Kano World hinzufügen.

Abbildung 6: Eine kleine Paketverwaltung bringt Kano OS auch mit, legt aber Wert auf eine kindgerechte Auswahl der Zusatzprogramme.

Die Entwickler achteten zudem darauf, im Desktop eine gängige Oberflächenstruktur beizubehalten. So bietet die am unteren Bildschirmrand horizontal verlaufende Panelleiste dieselbe Funktionalität wie bei typischen Distributionen. Über die Starter auf dem Desktop – sie erinnern an jene der Gnome-Oberfläche – erreichen Sie direkt die wichtigsten Applikationen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kanos Mix
    Kanotix kombiniert den Debian-Stable-Zweig mit einem angepassten und stets aktuellen Ubuntu-Kernel und zusätzlichen Patches. Das macht die Distro stabil und trotzdem aktuell.
  • Kanotix - Das bessere Knoppix?
    Seit einiger Zeit macht Kanotix als das bessere Knoppix von sich reden. Es soll mehr Hardware besser erkennen und die Festplatteninstallation soll noch einfacher sein. Welche Features Kanotix tatsächlich bietet und wo es Knoppix überbietet zeigt dieser Artikel.
  • Debian-, Fedora-, Ubuntu-, Mandriva-, OpenSUSE-Nutzer: wo seid ihr?
    Anfang April riefen wir hier auf der LinuxCommunity dazu auf, über eure Lieblingsdistro zu schreiben. Beiträge zu den Mainstream-Distros fehlen allerdings noch.
  • Ausgerollt
    Auf der beiliegenden Heft-DVD finden Sie exklusive LinuxUser-Editionen der brandneuen Distribution Sidux 2009-03 und ihres Derivats Seminarix.
  • EasyLinux-News
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...