Soundconverter

Wie der Name Soundconverter schon andeutet, wandelt das GTK-Tool Audioformate um. Es setzt dazu auf Ffmpeg, Mplayer und Lame auf, sodass es eine Vielzahl von Datei- und Containerformaten unterstützt. Dabei nutzt die Software auf Mehrkern-Prozessoren mehrere Threads, was ein sehr zügiges Arbeitstempo gewährleistet. Soundconverter steht in den Software-Repositories nahezu aller wichtigen Distributionen zur Installation bereit. Ausführliche Informationen und den Quellcode erhalten Sie auf der Projektseite [5], eine Qt-Version gibt es auf Github [6].

Die Bedienoberflächen des Frontends gestaltet sich schnörkellos. Die Qt-Version zeigt nach dem Start lediglich ein leeres Fenster mit einer Menüleiste am oberen Rand und einer Statusleiste unten. Die GTK-Variante bietet zusätzlich unterhalb der Menüleiste eine Schalterleiste, mit der Sie die wichtigsten Funktionen per Mausklick wählen (Abbildung 8).

Abbildung 8: Soundconverter wandelt Audioformate um, wozu es auf Ffmpeg, Mplayer und Lame zurückgreift.

Das Programm liefert auch bei einer großen Anzahl zu konvertierender Dateien schnell Ergebnisse. Die Einstellmöglichkeiten erlauben bei verlustbehafteten Codecs das Festlegen der Qualität. Das kommt insbesondere bei Ogg-Vorbis-Dateien zum Tragen, da diese im direkten Vergleich zu MP3 bei gleicher Bitrate authentischere Klangergebnisse liefern. So lassen sich ohne Qualitätsverlust niedrigere Bitraten einstellen als bei der Quelldatei, was Platz auf dem Datenträger spart.

Für das Umwandeln großer Musiksammlungen eignen sich die GTK- und Qt-Varianten gleichermaßen, wenngleich Letztere funktional leichte Vorteile bietet. Sie überzeugt durch eine sehr große Zahl unterstützter Formate und die Option, auch Metadaten einzubeziehen.

Fazit

Galt Linux früher in Bezug auf die Formatunterstützung anderer Systeme als eher problematisch, hat sich das Bild in der Zwischenzeit weitgehend gewandelt. Die richtige Software vorausgesetzt, unterstützt es praktisch alle bekannten Audio-, Video- und Bildformate und kann die meisten davon auch ineinander konvertieren.

Auch bei Dokumentenformaten muss sich das freie System nicht mehr hinter der proprietären Konkurrenz verstecken. Die Linux-Bürosuiten beherrschen inzwischen von Haus aus die meisten Formate, und wenn es mal nicht auf Anhieb klappt, stehen mächtige Konvertierungswerkzeuge bereit, die Ihnen unter die Arme greifen. Diese kleinen Helferlein erweisen sich insbesondere für jene Anwender als höchst nützlich, die ständig Daten aus fremden Welten erhalten, und erleichtern die Arbeit in heterogenen Umgebungen enorm. 

Infos

[1] Office Open XML-Spezifikationen: http://blogs.fsfe.org/greve/?p=123

[2] WPS-Office: http://wps-community.org/download.html

[3] FF Multi Convert: https://sites.google.com/site/ffmulticonverter/

[4] WinFF: http://winff.org/html_new/downloads.html

[5] Soundconverter: http://soundconverter.org

[6] Soundconverter (Qt-Version): https://github.com/HessiJames/soundkonverter

[7] Softmaker: http://www.softmaker.de

[8] Softmaker FreeOffice: http://www.freeoffice.com/de

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Office für lau
    FreeOffice ist die abgespeckte Gratisvariante von SoftMaker Office: Das Paket besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Wir haben die jüngste Linux-Version getestet.
  • MS Office, Softmaker Office und LibreOffice im Vergleich
    Kennen Sie bisher nur MS Office und wollen nun unter Linux schreiben, kalkulieren und präsentieren, stehen mehrere Alternativen für Sie bereit. Wir zeigen, ob LibreOffice und das Büropaket von Softmaker gegen den Platzhirschen von Microsoft bestehen.
  • Ein Kessel buntes
    Jeder Produzent von Office-Paketen nimmt für sich in Anspruch, das optimale Dateiformat zu verwenden. Wie gut die enthaltenen Textverabreitungen mit anderen als den eigenen Formaten umgehen, zeigt dieser Test.
  • Softmaker Office 2008 nun auch für Linux
  • Folien für Anfänger
    Softmakers Büropaket ist als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice bekannt, der aber bisher ein Präsentationsmodul fehlte. Die brandneue Version 2008 wetzt diese Lücke mit dem Powerpoint-Ersatz Presentations aus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...