AA_19765718_123rf_Thomas_Reichhart.jpg

© Thomas Reichhart, 123RF

Interoperabilität verschiedener Dateiformate

Formatfrage

Wer von proprietären Plattformen zu Linux wechseln möchte, für den spielt die Interoperabilität der einzelnen Anwendungsprogramme eine große Rolle. Wir prüfen, wie gut Linux und seine Anwendungen mit Fremdformaten zurechtkommen.

Beim Umstieg von Windows zu Linux stellt sich jeder Anwender zwangsläufig die Frage, ob er seine bisherigen Dokumente und Dateien problemlos weiter nutzen kann. Vor allem die diversen Microsoft-Office-Formate erweisen sich wegen der nicht offengelegten Spezifikationen der älteren Versionen oft als ein gravierender Störfaktor: Den Entwicklern freier Software fällt es schwer, die proprietären Formate korrekt umzusetzen.

Bürosuiten gehören in der täglichen Arbeit zu den am häufigsten genutzten Programmen, weswegen fast alle Distributionen sie bereits bei der Installation mit einrichten. Der generelle Funktionsumfang von Textverarbeitung, Präsentationsprogramm und Tabellenkalkulation weist zwischen den verschiedenen Produkten nur noch geringe Unterschiede auf, doch versuchen die integrierten Programme außerhalb der Microsoft-Welt, durch Zusatznutzen und eigene Bedienkonzepte beim Anwender zu punkten. Dazu gehört auch die Kompatibilität zu möglichst vielen Fremdformaten.

Auch bei Video, Audio, CAD und Fotos steht und fällt der Erfolg von Linux mit der Fähigkeit, möglichst viele proprietäre Formate zu unterstützen. Daher kommen Multimedia-Anwendungen bei Linux-Anwendern nur dann an, wenn sie die oft proprietären Formate möglichst fehlerfrei wiedergeben und gegebenenfalls exportieren. Gelingt das nicht, dann stehen unter Linux zumindest Konverter bereit, die nahezu jedes gängige Format kennen.

Formatchaos

Auf Windows und Mac OS hat sich Microsoft Office als Standard-Büroprogramm etabliert. Da der US-Hersteller jedoch im Laufe der Jahre mit neuen Office-Versionen auch die Dateiformate modifizierte, ist Office-Dokument nicht gleich Office-Dokument. Mangels kompletter Abwärtskompatibilität lassen sich neue MS-Office-Dokumente häufig nicht mehr mit älteren MS-Office-Versionen öffnen. Damit sich alternative Büro-Suiten universell nutzen lassen, müssen sie entsprechend eine Vielzahl von Formaten des Herstellers aus Redmond unterstützen.

Das Entwickeln entsprechender Konvertierungsfilter gestaltet sich für Programmierer alles andere als trivial: Von Microsofts aktuellem Office-Open-XML-Format OOXML gibt es drei unterschiedliche, zueinander inkompatible "Standards", deren Formatspezifikationen mehr als 6000 Seiten umfassen [1].

Ein weiteres Problem ergibt sich aus den verschiedenen Skript- und Makrosprachen, die für Office-Dokumente zum Einsatz kommen: Während Microsoft auf einen VBA-Dialekt setzt ("Visual Basic for Applications"), nutzen LibreOffice und dessen Bruder Apache OpenOffice unterschiedliche Basic-Dialekte als Skriptsprache, mit anderer Methodik und abweichenden Objekten. Dasselbe gilt auch für die Linux-Bürosuiten WPS-Office und Softmaker Office.

Die freie Alternative

Das im Jahr 2010 von OpenOffice abgespaltene LibreOffice stellt inzwischen einen festen Bestandteil nahezu aller gängigen Distributionen dar, steht aber auch für andere Betriebssysteme bereit. Obwohl OpenOffice und LibreOffice ursprünglich auf dem weitgehend gleichen Code basieren, entwickelten sie sich aufgrund lizenzrechtlicher Probleme im Laufe der Jahre immer weiter auseinander. Da beide Suiten das Open Document Format ODF als Standard-Dateiformat nutzen, stellt das für den normalen Anwender kein Problem dar. Es gelingt sogar, in heterogenen Umgebungen ohne Abstriche mit beiden Büropaketen simultan zu arbeiten. Allerdings entwickelt sich LibreOffice inzwischen weit agiler als OpenOffice und erfährt durch die Community eine bessere Unterstützung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Office für lau
    FreeOffice ist die abgespeckte Gratisvariante von SoftMaker Office: Das Paket besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Wir haben die jüngste Linux-Version getestet.
  • MS Office, Softmaker Office und LibreOffice im Vergleich
    Kennen Sie bisher nur MS Office und wollen nun unter Linux schreiben, kalkulieren und präsentieren, stehen mehrere Alternativen für Sie bereit. Wir zeigen, ob LibreOffice und das Büropaket von Softmaker gegen den Platzhirschen von Microsoft bestehen.
  • Ein Kessel buntes
    Jeder Produzent von Office-Paketen nimmt für sich in Anspruch, das optimale Dateiformat zu verwenden. Wie gut die enthaltenen Textverabreitungen mit anderen als den eigenen Formaten umgehen, zeigt dieser Test.
  • Softmaker Office 2008 nun auch für Linux
  • Folien für Anfänger
    Softmakers Büropaket ist als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice bekannt, der aber bisher ein Präsentationsmodul fehlte. Die brandneue Version 2008 wetzt diese Lücke mit dem Powerpoint-Ersatz Presentations aus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...