Statusinformationen ermitteln

Lpstat erlaubt es, den Status von Druckern, Aufträgen und des Cups-Diensts abzufragen. So ermittelt lpstat -r, ob der Daemon läuft; der Schalter -d gibt den Standarddrucker aus. Eine Zusammenfassung über den Standarddrucker, die Geräte-URLs und den jeweiligen Status zeigt lpstat -t (Abbildung 3). Alle verfügbaren Kommandos fasst die Manpage (man lpstat) zusammen.

Abbildung 3: Das Kommando Lpstat gibt alle relevanten Geräteeinstellungen zum angesprochenen Drucker aus.

Daneben gibt es noch den auf Statusabfragen reduzierten Befehl Lpc. So listet das Kommando lpc status alle verfügbaren Drucker auf. Ergänzen Sie den Befehl um | grep : | tr -d \:, reduziert sich die Ausgabe auf den Druckernamen. Um die Ausgabe auf ein Gerät zu beschränken, tippen Sie lpc status Drucker. Rufen Sie lpc ohne Parameter auf, gelangen Sie in den Befehlsinterpreter, der allerdings im Gegensatz zum Original aus der BSD-Welt nicht viel bietet.

Cups administrieren

Mit den beiden Kommandozeilenwerkzeugen cupsdisable und cupsenable kontrollieren Sie eine Druckerwarteschlange. Die Tabelle "Warteschlangen steuern" listet die wichtigsten Kommandos für Cupsenable und Cupsdisable auf (Abbildung 4).

Warteschlangen steuern

Anweisung Aktion
cupsenable Drucker Warteschlange starten
cupsdisable Drucker Warteschlange stoppen
cupsdisable -r "Begründung" Drucker oder cupsreject -r "Begründung" Drucker Warteschlange stoppen mit Begründung
cupsaccept Drucker Aufträge annehmen
cupsreject Drucker Aufträge ablehnen

Mit Cupsdisable stoppen Sie eine Druckerwarteschlange und deaktivieren damit das Gerät, etwa wenn Sie den Druckerstandort verändern oder eine Reparatur ansteht. Sie sollten allerdings die von Ihnen betreuten Anwender auf den anstehenden Ausfall hinweisen. Alle Druckjobs bleiben beim Deaktivieren der Warteschlange erhalten und lassen sich anschließend via Cupsenable wieder fortsetzen. Möchten Sie stattdessen alle Druckjobs abbrechen, stoppen Sie die Warteschlange mit cupsdisable -c.

Damit Spezialdrucker (Satzbelichter, Farblaser, Etikettendrucker) keine unnötigen Kosten verursachen, können Sie die Annahme von Druckjobs verweigern (cupsreject) oder vorübergehend zulassen (cupsaccept). Einmal angenommene Druckjobs gibt Cups auch dann vollständig aus, wenn Sie nach deren Zugang die Annahme neuer Jobs wieder verweigern – beim Starten und Anhalten von Druckerwarteschlangen mit Cupsenable und Cupsdisable ist das nicht so.

Abbildung 4: Das Verwalten einer Cups-Warteschlange auf der Kommandozeile.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schöner drucken
    Linux setzt beim Thema Drucken auf das Common Unix Printing System (CUPS) und auf das Dateiformat PostScript. Darüber mehr zu erfahren, kann nützlich sein und für mehr Komfort beim Drucken sorgen.
  • Handarbeit
    Die meisten Nutzer drucken Dokumente aus einer Anwendung mit grafischer Oberfläche heraus. In einigen Situationen erweist es sich aber als sinnvoller, den Printserver Cups per Kommandozeile zu bedienen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • CUPS als Printserver konfigurieren
    Einen Drucker mit anderen Benutzern zu teilen, schont den Geldbeutel und lastet die Hardware-Ressourcen besser aus. Hängt der Drucker an einem CUPS-Server lassen sich Dokumente sogar von Apple- oder Microsoft-Clients ausgeben.
  • Drucker von der Kommandozeile steuern
    In der Regel druckt es sich bequem über entsprechende Dialoge in den Anwendungen. Wer Dateien aber noch mit Filtern nachbearbeiten möchte, muss anschließend von Hand drucken: Wir geben eine Einführung in lpr & Co.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...