Fazit

Dank der schlanken, schnellen Basisbibliothek Juce empfiehlt sich Tracktion auch für Rechner und Bildschirme, die für Boliden wie Bitwig Studio oder Ardour zu klein ausfallen. Auch wer nicht mit solchen Einschränkungen umgehen muss, findet in Tracktion eine originelle und zuverlässige Lösung für Musikproduktion unter Linux. Besonders wer sich schon länger fragt, warum man die Mixer-Ansicht in Ardour oder Bitwig überhaupt verwenden soll, wo man doch direkt im Spureneditor mixen kann, dürfte sich schnell in den Workflow von Tracktion einarbeiten. Für 50 US-Dollar erhalten Käufer mit Tracktion 7 ein vollwertiges Aufnahmestudio, das sehr gut mit Linux harmoniert. Als plattformübergreifendes Programm empfiehlt es sich auch für Linux-Musiker, die mit Mac- und Windows-Kollegen zusammenarbeiten wollen. 

Infos

[1] Tracktion: http://www.tracktion.com

[2] Z-Planes Elastique-Bibliothek: http://www.zplane.de/index.php?page=description-elastique

[3] Julian Storers Juce-Bibliothek: http://www.juce.com

[4] Loomer-Plugins: http://www.loomer.co.uk/index.htm

[5] Pianoteq: https://www.pianoteq.com/

[6] VSTX-Liste auf Linuxsound: http://linux-sound.org/linux-vst-plugins.html

Der Autor

Hartmut Noack arbeitet in Celle und Hannover als Dozent, Autor und Musiker. Er findet schon immer, dass freie Software und selbst gemachte Musik prima zusammenpassen. Unter http://lapoc.de können Sie einige CC-lizenzierte klingende Ergebnisse seiner Arbeit mit freier Musiksoftware herunterladen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Weiter
    In Version 4 war das kommerzielle Musikstudio Tracktion 4 für Linux noch eher ein Experiment, wenn auch ein hochinteressantes. Tracktion 5 präsentiert sich jetzt voll feldtauglich.
  • Digital Audio Workstation Tracktion 4
    Mit dem schlanken, stabilen und funktionsreichen Tracktion versucht nach Bitwig Studio nun eine zweite professionell orientierte proprietäre Audio-Software die Linux-Welt zu erobern.
  • Schlank und flott
    Mit Version 6 startet die digitale Audio-Workstation endlich unter Linux richtig durch.
  • Unerhört
    Linux-Rechner dienen zwar als Arbeitsplatz oder Spiele-Kiste, doch als Multimedia-System kommt bei Tonkünstlern eher ein Mac auf das Mischpult. Mit der professionellen Software DAW Bitwig Studio 1.3.5 können Sie den Apfel in Rente schicken.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...