Schnapp's dir

Die Wurzeln von Canonicals Flatpak-Gegenentwurf Snappy liegen im Format Klik für das Ubuntu Phone. Das erste Mal setzten die Entwickler dieses Prinzip Ende 2014 mit Snappy Ubuntu Core für das Internet der Dinge und für eingebettete Systeme um. Daraus entstand in der Folge die Idee eines "Snappy Personal", um das Konzept für den Desktop umzusetzen.

Mit der Veröffentlichung von Ubuntu 16.04 "Xenial Xerus" gelangte der Entwurf vor Kurzem erstmals offiziell auf den Desktop. Die Pakete heißen einfach Snaps und eignen sich für die parallele Installation zum DEB-Format. Sie enthalten ebenfalls die gesamte Software als Bündel, das auf gleiche Weise gegen den Rest des Systems isoliert ist wie bei Flatpaks. Snaps bieten die Möglichkeit zu atomaren Aktualisierungen – Canonical nennt es "transactional updates" – mittels Delta-Dateien [7].

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth wies schon im Vorfeld von Ubuntu 16.04 mehrfach auf den Sicherheitsgewinn durch das Sandbox-System hin. Kurz nach der Veröffentlichung sprach jedoch der bekannte Entwickler Matthew Garrett dem System eben dieses Mehr an Sicherheit in seinem Blog wieder ab, solange Ubuntu noch auf X11 setzt und Mir weiter auf sich warten lässt [8]. Hier handelt es sich allerdings eher um ein Problem von X11 als eines von Snappy. Tatsache bleibt jedoch, dass sich das Mehr an Sicherheit hier frühestens in einem Jahr einstellt, wenn Ubuntu auf den eigenen Display-Server umschwenkt.

Auf Ubuntu fixiert

Die noch recht neuen Snaps für den Desktop befinden sich noch mitten in der Entwicklung. Ein klarer Nachteil liegt darin, dass sich das System auf Ubuntu als Plattform beschränkt. Das macht es anders als bei den Flatpaks schwer, es auf andere Distributionen zu portieren.

Ein weiterer, prinzipbedingter Nachteil zeigt sich beim Aktualisieren: Taucht ein Fehler in einer Bibliothek auf, so ersetzen Sie auf einem herkömmlichen System diese durch eine neuere Version. Bei Snaps gilt es, diese Bibliothek in allen Paketen zu ersetzen, in denen sie steckt.

Der Vorteil von Snaps liegt dagegen in der Tatsache, dass es relativ leicht fällt, die Pakete aus einem DEB-Paket [9] oder aus den Quellen zu bauen [10]. Dabei dient ebenfalls eine Laufzeitumgebung als Grundlage, in diesem Fall Snapcraft [11].

Snaps spielen eine große Rolle bei Canonicals primärem Entwicklungsziel der letzten Jahre, der Konvergenz. In diesem Szenario baut Software auf allen Plattformen auf dem gleichen Code auf, vom kleinsten Gadget im IoT bis zum IBM-Mainframe. Ein Smartphone, ergänzt um Display, Tastatur und Maus, verwandelt sich so in ein Desktop-System. Erste Ansätze dazu befinden sich derzeit mit dem Ubuntu-Tablet Bq M10 und dem Smartphone Meizu Pro 5 in der freien Wildbahn. Snaps spielen außerhalb von Ubuntu und seinen Derivaten jedoch kaum eine Rolle.

In Ubuntu 16.04 rufen Sie mit snap find eine Liste der verfügbaren Snaps auf (Abbildung 3). Mit sudo snap install Paket installieren Sie dann die Software. Hier fällt auf, dass Sie anders als bei Flatpak dazu Root-Rechte benötigen.

Abbildung 3: Ubuntu 16.04 ermöglicht es, eine ganze Reihe von Programmen als Snaps zu installieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint mit Flatpak und Cinnamon 3.6 aber langfristig ohne KDE-Edition
    Die Linux Mint 18.3 wird die letzte Version mit einer KDE-Edition sein. Im Gegenzug unterstützt die Distribution zukünftig Flatpak-Pakete. Auch eine Linux Mint Debian Edition 3 ist geplant – allerdings erst 2018.
  • Alternative Paketverwaltung Flatpak mit zahlreichen Änderungen
    Die unter anderem bereits in Fedora zum Einsatz kommende Paketverwaltung Flatpak (ehemals XDG-Apps) liegt in einer neuen Version vor. Obwohl sich nur die letzte Ziffer erhöht, gibt es dennoch zahlreiche grundlegende Neuerungen und vor allem auch Änderungen.
  • Flach gepackt
    Mit Flatpak und Wayland wagt Fedora 24 weitere Schritte in eine neue Linux-Welt.
  • Lagerhaltung
    Technologien wie Flatpak und Snap suggerieren, bisherige Paketverwaltungskonzepte hätten ausgedient. Ein Blick auf den aktuellen Stand der Softwareverwaltung unter Linux zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...