Für Profis

Vuescan steuert auch für den professionellen Bereich vorgesehene Scanner-Modelle an. Diese gilt es in aller Regel, für eine möglichst farbtreue Wiedergabe von Bildern zu kalibrieren, was mithilfe von IT8-Farbbeschreibungsdateien und Farbschablonen geschieht. Diese liefern die Hersteller von professionellen Geräten teilweise kostenpflichtig mit. Vuescan generiert aus der Farbbeschreibungsdatei und einer eingescannten Farbschablone eine ICC-Datei.

Scannen Sie die Farbschablone ein, und speichern Sie die entsprechende Datei unter dem Namen Scanner.it8 im Vuescan-Verzeichnis. Dann klicken Sie nach Anzeige der Vorschau in der Menüleiste auf Profil und wählen Scanner-Profil erstellen. Das Programm generiert nun die Datei Scanner.icc mit dem Profil.

Um die ICC-Dateien zu nutzen, wählen Sie beim Start von Vuescan unter Farbe in der Auswahlliste Farbraum Scanner: den Eintrag ICC Profile. Direkt darunter öffnet sich anschließend ein weiteres Auswahlfeld ICC-Profil Scanner:, in dem Sie das jeweils passende Profil laden.

Testergebnisse

Die Scan-Einheit des im Test verwendeten Multifunktionsgeräts MFP M177fw verfügt ab Werk über einen automatischen Einzelblatteinzug für bis zu 150 Blatt. Vuescan gestattet unter Quelle im Auswahlfeld Modus: das Umstellen von Flachbett auf Dokumentenzuführung. Unten links im Programmfenster erscheint dann ein neuer Schalter Scannen+, der nach einem Klick darauf den Einzelblatteinzug anspricht. Der Button Scannen links daneben bleibt weiterhin aktiv und scannt nach wie vor lediglich einzelne Seiten ein (Abbildung 4).

Abbildung 4: Auch mit dem automatischen Einzelblatteinzug des HP-Multifunktionsgeräts kommt Vuescan problemlos zurecht.

Im Test ließen sich mehrere Vorlagen mithilfe des automatischen Einzugs zügig und ohne längere Latenzen einlesen. Vuescan speichert die Seiten wahlweise in einer einzigen oder in mehreren durchnummerierten Dateien, wobei es im Test zu keinerlei Unregelmäßigkeiten kam.

Auch im Einsatz mit dem Flachbett- und Foto-Scanner ließ Vuescan die Konkurrenten hinter sich: So erkannte es die integrierte Durchlichteinheit problemlos und aktivierte sie nach Anwahl von Transparenz im Feld Modus:. Die Software ergänzt bei Auswahl der Option Transparenz den Einstellungsdialog durch weitere Konfigurationsmöglichkeiten.

Daneben fiel die im Vergleich zu den freien Lösungen deutlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit der Testgeräte unter Vuescan positiv auf. Selbst größere Scan-Aufträge ließen sich mit akzeptablem Zeitaufwand abarbeiten. Einzig die in den Deckel des G3110 integrierten vier Schnellwahltasten konnten wir nicht ansprechen – die zugehörigen Sonderfunktionen unterstützt lediglich der Treiber von Hewlett-Packard.

Die in Vuescan integrierte Texterkennung überzeugte bei einfachen Dokumenten durch sehr gute Erkennungsraten und gute Arbeitsgeschwindigkeit. Selbst ohne geladenes deutsches Sprachmodul erzeugte der OCR-Modus lesbare Texte, ließ aber logischerweise Umlaute und deutsche Sonderzeichen unter den Tisch fallen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Scannen ohne Treiberprobleme
    Wie könnte die Scanner-Einrichtung noch einfacher als unter Windows sein, wo man Software von der Treiber-CD installiert und dann loslegt? Es könnte ohne jegliche Einrichtung laufen. Für 40 US-Dollar leistet VueScan genau das.
  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Vuescan mit Support für 339 Brother-Scanner

    Hamrick-Software hat die neue Version 9.2.10 seiner kommerziellen Software Vuescan veröffentlicht, die nun 339 Brother-Scanner unterstützt.
  • Scannen unter Linux
    Multifunktionsgeräte kombinieren Drucker und Scanner – wobei aus Linux-Sicht beide Geräte separat auftreten und auch so behandelt werden möchten. Mit der SANE-Bibliothek gelingt der Zugriff auf den Scanner-Teil.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 0 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...