Clients

Um auf Ihre Nextcloud-Installation zuzugreifen, müssen Sie nicht unbedingt einen Webbrowser öffnen. Netzwerkfähige Dateimanager wie Files (ehemals Nautilus) aus Gnome oder das KDE-Pendant Dolphin können über WebDAV die Cloud-Speicher ohne weitere Programme öffnen. Dazu geben Sie etwa in Files davs://beispiel.ddnss.de/nextcloud/remote.php/webdav als URL in die per [Strg]+[L] geöffnete Adresszeile ein. In Dolphin ersetzen Sie die Angabe des Protokolls am Anfang der URL mit webbdavs://[...].

Anschließend arbeiten Sie dann mit den entfernt gespeicherten Daten genauso wie mit lokalen Files. Um ähnlich wie bei Dropbox Dateien und Ordner zwischen den angebundenen Rechnern abzugleichen, benötigen Sie jedoch ein Client-Programm. Bisher gibt es nur für Android eine eigene Nextcloud-App, auf dem PC müssen Sie noch auf den Owncloud-Client zurückgreifen. Den finden Sie inzwischen in den Paketquellen diverser Distributionen (Debian/Ubuntu: owncloud-client).

Als Serveradresse geben Sie beim Einrichten des Clients die URL https://Beispiel.ddnss.de/nextcloud an. Danach folgen Sie den Anweisungen des Einrichtungsassistenten. Um Verwirrungen zu vermeiden, sollten Sie als Speicherort das Verzeichnis ~/Nextcloud/ anstatt ~/ownCloud vorgeben. Im Anschluss kopiert der Client die bislang auf dem Server gespeicherten Daten ins ausgewählte Verzeichnis. Kopieren Sie weitere Dateien dorthin, landen diese automatisch auf dem Nextcloud-Server.

Die Installation der Nextcloud-App für Android gelingt über den Google Play Store [8]. Bis auf eine leicht andere Farbgebung unterscheidet sich die Smartphone-App kaum vom Owncloud-Pendant (Abbildung 6), anders als das "Original" kostet sie jedoch nichts. Die Owncloud-App müssten Sie entweder für 0,79 Euro kaufen oder über den Open-Source-Market F-Droid einspielen [9]. Eine Nextcloud-App für iOS gibt es derzeit noch nicht, die Owncloud-App für Apple-Geräte [10] funktioniert jedoch auch mit einer Nextcloud-Installation – ähnlich wie die Desktop-App.

Abbildung 6: Für Android gibt es bereits eine offizielle Nextcloud-App. Diese lässt sich im Gegensatz zum Owncloud-Pendant kostenlos aus dem Play Store installieren.

Fazit

Noch unterscheidet sich Nextcloud kaum von Owncloud – Einsteiger ist es daher im Moment noch egal, ob sie mit dem Original oder dem Fork loslegen. Da das Gros der Entwickler nun aber bei Nextcloud arbeitet, dürften Neuerungen vermutlich künftig eher dort auftauchen. Zu den ersten Features dürften Audio- und Video-Chats über die Spreed.me-Software zählen. Ob Owncloud ähnlich wie OpenOffice.org oder MySQL in die zweite Riege abrutscht, bleibt abzuwarten (cla).

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wolkenumzug
    Nextcloud verspricht, die bei Owncloud gemachten Fehler zu vermeiden. Grund genug für viele Nutzer, einen Umzug ins Auge zu fassen.
  • Neuer Android-Client für Nextcloud mit zahlreichen Neuerungen
    Mit der quelloffenen Web-Anwendung Nextcloud lässt sich schnell eine eigene Dropbox-Alternative aufsetzen. Für den Zugriff von Android-Geräten stellen die Entwickler eine eigene App bereit, die jetzt in der neuen Version 2.0 vorliegt.
  • Erste Version des Owncloud-Forks erschienen
    Wesentlich früher als gedacht, haben die Nextcloud-Entwickler ihre erste stabile Version veröffentlicht. Der Fork des beliebten Owncloud bringt sogar ein paar zusätzliche Funktionen mit.
  • Eigene Cloud einrichten mit Owncloud
    Speziell bei US-Cloud-Anbietern lagern die eigenen Daten oft alles andere als sicher. Wesentlich besser abgeschirmt und zudem sehr komfortabel arbeiten Sie in der eigenen Cloud mit Owncloud.
  • Wolkig mit Niederschlägen
    Speziell bei US-Cloud-Anbietern lagern Daten nicht sicher. Wesentlich besser abgeschirmt und zudem komfortabel arbeiten Sie mit der eigenen Cloud.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...