Fazit

Die Macher von Devuan ließen sich viel Zeit, haben aber ihre Hausaufgaben gemacht: Das System läuft rund, grobe Fehler im Betriebssystem selbst treten nicht hervor. Die Dokumentation fällt, gemessen an der Kürze der Zeit, gut aus, könnte aber etwas mehr Ordnung vertragen [12]. In Fällen, die nicht Systemd betreffen, bietet sich die umfassende Debian-Dokumentation als Ergänzung an. Ein Manko stellen die oft nicht erreichbaren Server des Devuan-Projekts dar: So streikte im Test beispielsweise des Öfteren die Paketverwaltung. Hier scheint der Besucheransturm die Infrastruktur regelmäßig zu überlasten.

Legen Sie Wert auf ein Betriebssystem ohne Systemd, dann sollten Sie Devuan durchaus in die Auswahl möglicher Alternativen aufnehmen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob es dem Team auf Dauer gelingt, ein von Debian abweichendes System zu pflegen. Falls Ihnen Devuan nicht gefällt, gibt es weiterhin eine große Anzahl meist kleinerer Distributionen, die (noch) nicht auf Systemd umgestiegen sind [13]. Die Devuan-Entwickler planen zudem eine Systemd-freie Version des auf Anonymität und Achtung der Privatsphäre bedachten Live-Betriebssystems Tails [14]

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Debian-Derivat ohne Systemd in stabiler Version mit Long Term Support
    Das Devuan-Projekt bietet ein Debian ohne das umstrittene Init-System Systemd an. Die Entwickler haben jetzt eine erste stabile Version ihrer Distribution veröffentlicht, die auf Debian Jessie basiert.
  • Kollateralschäden
    Das Debian-Projekt hat sich über die Frage nach der Integration von Systemd fast gespalten. Zeit, wieder zu alten Tugenden zurückzukehren, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Systemstart
    Auf fast allen modernen Linux-Distributionen kümmert sich inzwischen Systemd um den Systemstart – und mehr. Wir erklären, wie die neue Schaltzentrale funktioniert.
  • Verteufelt gut
    BSD und Linux sind zwei Seiten einer Medaille – und sich dabei so nah wie fern. UbuntuBSD versucht eine Synthese.
  • Fortschritte beim alternativen Init-System Systemd

    Der Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering hat von Fortschritten beim Ausbau seines alternativen Init-Systems Systemd berichtet. Die Software zum schnellen Booten soll Teil von Fedora 14 werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...