AA_coating_carmenmsaa_123rf_33479974.jpg

© Carmenmsaa, 123RF

Mit Resynthesizer und GMIC Bilder reparieren

Und weg …

Wollen Sie Bereiche unauffällig aus einem Motiv entfernen, helfen Plugins wie Resynthesizer und GMIC mit den entsprechenden Funktionen.

Oft verunziert ein kleiner Fehler ein eigentlich gelungenes Foto. Ob Staub auf dem Objektiv, ein ins Bild hineingefahrenes Auto oder ein an unpassender Stelle platziertes Verkehrsschild – manche Objekte stören die gesamte Komposition so stark, dass es lohnt, sie zu entfernen.

Da diese Probleme so häufig auftreten, gibt es eine ganze Palette von Möglichkeiten, um störende Bereiche möglichst unauffällig und nahtlos zu entfernen. Gimp selbst bietet bereits eine Reihe von Werkzeugen an; spezielle Plugins erweitern die Möglichkeiten aber noch weiter, wobei die Plugin-Sammlung GMIC einige Varianten zum Bearbeiten dieser Art von Problemen bereitstellt.

Die grundsätzliche Lösung ähnelt sich stets: Der Bearbeiter versucht, mehr oder weniger automatisch die fehlerhaften Bildteile so zu überdecken, dass der Eindruck eines homogenen Bereichs entsteht. Die einfachste Möglichkeit dazu bieten die Klon-Filter. Gimp kennt drei davon, die alle im Wesentlichen gleich funktionieren.

Es lohnt sich, das Verfahren einmal im Detail zu betrachten, da es als Basis für alle weiteren hier beschriebenen Verfahren dient. In Zukunft ändert sich dieser Bereich möglicherweise grundlegend: Lichtfeldkameras [1] stellen dann vermutlich Datensätze bereit, die es möglich machen, unerwünschte Bereiche vollständig zu ersetzen.

Probleme beim Klonen

Abbildung 1 zeigt die Probleme beim Klonen: Links sehen Sie das ursprüngliche Bild, rechts das Ergebnis nach dem Klonen. Sie wählen zunächst bei gehaltener [Strg]-Taste per Mausklick einen Bereich als Quelle aus, die Sie zum Überdecken verwenden wollen. Anschließend verwenden Sie das Klon-Werkzeug wie ein normales Werkzeug zum Malen, mit dem Sie die gewünschten Bereiche bearbeiten.

Abbildung 1: Nicht in allen Fällen bietet das Klonen eines anderen Bereichs aus dem gleichen Bild eine gute Lösung, um unerwünschte Teile zu überdecken.

Obwohl im Beispiel eine ziemlich weiche Pinselspitze zum Einsatz kam, sieht das Ergebnis nicht realistisch aus. Das liegt an verschiedenen Faktoren: Zum einen gibt es nicht sehr viel Material, das sich zum Klonen eignet. Die Spitze des Werkzeugs ist so groß, dass sie den zu korrigierenden Bereich in der Mitte enthält, was die Sache nicht unbedingt vereinfacht.

Es bestünde zwar die Möglichkeit, mit einer kleineren Spitze zu arbeiten, aber das erfordert eine hohe Präzision beim Umgang, die nur wirklich erfahrene Anwender aufbringen. Das Absetzen der Farbe muss ja exakt mit dem vorhandenen Muster harmonieren. Durch den Parameter Ausrichtung: Kein beim Werkzeug verwendet Gimp bei jedem Aufnehmen der Farbe dieselbe Ausgangsposition, was das Bearbeiten oft vereinfacht.

Das zweite Problem macht sich noch unangenehmer bemerkbar: Die Struktur der Schachbrettblume stellt eine echte Herausforderung für die Reparatur dar, da schon kleine Fehler deutlich sichtbare Artefakte an den Kanten erzeugen.

Es ließe sich einwenden, dieser Spezialfall komme nur selten vor und eigne sich daher nur bedingt als Kriterium für einen Filter. In der Praxis treten solche Probleme allerdings gar nicht so selten auf. Das Fell des Grautiers aus Abbildung 2 ist ebenso regelmäßig strukturiert wie beispielsweise Felder oder Wellenrippel in der Natur. In allen diesen Fällen stechen schon kleine Fehler deutlich ins Auge.

Abbildung 2: Mit sehr viel manuellem Aufwand lassen sich auch in strukturierten Umgebungen kleine Fehler reparieren, ohne dass es groß auffällt.

Für das Ausblenden des Drahts in Abbildung 2 kam hauptsächlich nicht die normale Variante des Klonens zum Einsatz, sondern das sogenannte Heilen. Dieses Werkzeug ähnelt dem Klonen weitgehend, berücksichtigt aber beim Absetzen der Farbe die Werte für Helligkeit in der Umgebung.

Das führt in der Regel zu besseren, also weniger deutlich sichtbaren Ergebnissen – sofern zwei Bedingungen erfüllt sind: Sie müssen die Spitze des Werkzeugs weich und größer als den zu korrigierenden Bereich wählen. Außerdem sollten Sie kleine, kurze Bewegungen des Werkzeugs verwenden, also klicken, tupfen oder sehr kurze Striche ziehen.

Das Problem der Helligkeiten an den Rändern einer Korrekturstelle beheben Sie umso besser, je mehr Helligkeitsstufen das Bild enthält. Sofern Sie mit RAW-Bildern arbeiten, gelingen diese Korrekturen also viel einfacher schon im RAW-Konverter.

Resynthesizer

Für Gimp stehen für nahezu alle denkbaren Einsatzgebiete passende Erweiterungen bereit, hauptsächlich in Form von Skripten und Plugins. Speziell für das Klonen gibt es mit dem Resynthesizer ein ausgesprochen leistungsfähiges Addon. Dessen Autor Paul Harrison beschreibt den als "texture synthesis" bezeichneten Algorithmus in seiner Dissertation [2]. Weitere Informationen zu diesem und ähnlichen Verfahren finden sich bei Logarithmic.net [3].

Der Resynthesizer kommt als binäres Plugin und weist ganz erstaunliche Eigenschaften auf: Er erlaubt das Entfernen einer Auswahl (Heal Selection... unter Verbessern) sowie das Reparieren transparenter Bereiche (Heal transparency... unter Verbessern).

Wählen Sie den Menüpunkt Uncrop... unter Verbessern, dann versucht das Plugin, Bilder zu vergrößern und die entstandenen transparenten Ränder automatisch zu füllen. Außerdem besteht die Möglichkeit, aus kleinen Stücken größere Texturen zu erzeugen. Mit Style... unter Abbilden übertragen Sie den angewandten Stil von einem Bild auf ein anderes. Enlarge & Sharpen unter Verbessern erlaubt das Vergrößern und gleichzeitige Schärfen von Bildern.

Abbildung 3 zeigt die eigentliche Oberfläche des Plugins, die Sie über Resynthesize... unter Abbilden aufrufen; sie bietet Zugriff auf alle Funktionen, fällt aber entsprechend komplex aus.

Abbildung 3: Die Oberfläche des Resynthesizers bietet zwar alle Funktionen, fällt aber aus diesem Grund relativ komplex aus.

Viele Distributionen bieten das Resythesizer-Plugin als Paket in ihren Repositories an. Meistens enthalten die entsprechenden Pakete schon Skripte, die die erweiterten Funktionen zugänglich machen. Alternativ laden Sie den nur knapp 70 KByte großen Tarball von Resynthesizer bei der Gimp-Plugin-Registry herunter [4]. Sie entpacken das kompilierte Programm, kopieren es ins Verzeichnis ~/.gimp-2.8/plug-ins/ (oder /usr/lib/gimp/2.0/plug-ins/) und starten anschließend das Grafikprogramm neu.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aufgepeppt
    Gimp beherrscht schon von Haus das volle Programm einer ausgewachsenen Bildbearbeitung. Mit zusätzlichen Skripten und Plugins erweitern Sie ihn um zahlreiche weitere komplexe Funktionen, die Sie oft nicht einmal in kommerzieller Software finden.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Best of GMIC
    Man muss nicht alle 460 Filter kennen, die GMIC derzeit bereitstellt. Einige besonders leistungsfähige Exemplare allerdings erleichtern sonst knifflige Arbeiten deutlich.
  • Unsichtbares Wasserzeichen mit GIMP
  • Gimp: Farbmodelle sehen und verstehen
    Farbmodelle beschreiben Farben mathematisch – und daher eher unanschaulich. Gimp visualisiert mit zwei Tools die unterschiedlichen Farbmodelle und hilft damit, sie zu verstehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...