Auto-Installation macht Ärger

Im Test führte die automatische Installation des Eblockers zu Problemen. Im Heimnetzwerk übernahm das Gerät nach Anschluss an den Router alle Netzwerkverbindungen auf allen Geräten. Auf einem Rechner führte dieser Eifer zum Beispiel dazu, dass der VPN-Zugriff auf Citrix-Anwendungen einer Universität auf einmal nicht mehr richtig funktionierte. Erst nachdem wir den Eblocker für das Gerät via Weboberfläche deaktivierten, ließ sich die Anwendung wieder problemlos nutzen.

In Foren berichten auch andere Nutzer von Netzwerkproblemen, die mit der Konfiguration zusammenhängen. So sollen innerhalb des Netzwerks doppelte IPs vergeben worden sein, was zu Problemen führte. Erst ein vom Hersteller eingespieltes Upgrade auf SNAT behob die Probleme. Immerhin lässt sich die Konfiguration recht genau einstellen. Betreiben Sie mehrere WLAN-Access-Points, können Sie den Eblocker für das gesamte WLAN aktivieren oder deaktivieren. Alternativ lassen sich die Funktionen für jeden Client einzeln zu- oder abschalten.

Varianten

Beim Kauf eines Eblockers müssen Sie zwischen verschiedenen Optionen wählen. Die im Test angesprochenen Funktionen gibt es in der "Pro" genannten Version. Noch in Vorbereitung befindet sich eine "Family"-Variante des Eblockers. Sie soll im vierten Quartal 2016 erscheinen und Jugendschutzfilter sowie Multi-User-Support bieten. Testen ließen sich diese Funktionen noch nicht. Dennoch führt der Shop diese Version bereits im Programm, die fehlenden Funktionen sollen Ende 2016 nachgeliefert werden.

Die Geräte gibt es jeweils in einem weißen "Design-Gehäuse" mit integriertem WLAN-Modul sowie in der Standardversion in einem transparenten Plexiglaskasten; beide Varianten kosten dasselbe. Das Design-Gehäuse enthält jedoch bereits ein WLAN-Modul mit 802.11b/g/n-WLAN, das Eblocker allerdings erst ab Juli 2016 liefern kann. Zudem bietet Eblocker noch die Wahl zwischen einem einjährigen Supportzeitraum oder einer lebenslang gültigen Lizenz. Die Preise für die Versionen und Supportstufen variieren von 199 bis 399 Euro.

Alternativ bietet Eblocker auch nur die Lizenz zur Software an. Diese bietet sich an, wenn Sie bereits einen Raspberry Pi oder Banana Pi besitzen. Hier beginnen die Preise bei 59 Euro für ein Jahr bis hin zu 299 Euro für die Lifetime-Familien-Lizenz. Ein Raspberry Pi 2 kostet rund 40 Euro, ein Banana Pi 2 etwas mehr. Zudem benötigen Sie noch einen kompatiblen WLAN-Stick. Bei beiden Varianten können Sie sparen, indem Sie die Hardware selbst kaufen und das Image auf eine Micro-SD-Karte flashen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Getunnelt
    Tor gilt trotz intensiver Bemühungen diverser staatlicher Organe als sichere Option für Anonymität im Netz. Doch die Datenraten im Tor-Netz schwanken, sodass viele Nutzer auf einen VPN-Zugang zurückgreifen. Die AnonyMeBox v3 möchte beide Welten bedienen.
  • Besseres Truecrypt-Handling

    Ubuntu Privacy Remix (UPR), ein Live-Linux mit besonderem Augenmerk auf Datenschutz, ist in Version 10.04r2 verfügbar.
  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
  • KDE-Applet unterstützt Flugzeug-Modus für WLAN und Bluetooth
    Beim Start- und Landevorgang müssen bekanntlich sämtliche elektronischen Geräte ausgeschaltet sein. Doch während eines längeren Flugs lässt sich problemlos mit einem Notebook arbeiten -- sofern WLAN, Bluetooth und 3G-Geräte ausgeschaltet sind.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...