Zusammenfassung

Peinliche Sicherheitslücken wie offene SSH- oder Telnet-Ports leistete sich zwar keins der getesteten Geräte, deutlichen Mehrwert suchten wir allerdings ebenfalls vergebens. Das bloße Verschleiern der IP-Adresse bietet eben nicht, wie oft angenommen, eine komplette Anonymisierung, sondern verbirgt nur den genauen Standort. Wer sich damit zufrieden gibt, kann auch gleich auf ein VPN zurückgreifen, das ebenfalls nicht vor Fingerprinting oder einer gezielten Überwachung schützt, zumindest aber vor einer Abmahnung.

Mit einer Privacy-Box ließe sich nun zwar ein solch leistungsfähiger VPN-Zugang mit der Familie teilen, doch nur die Trutzbox liefert eine dazu ausreichende Verbindungsgeschwindigkeit. Wollte dann jemand in der Familie Dienste mit hohem Datenaufkommen nutzen, wie etwa Videostreaming über Netflix, müsste man dafür das VPN ausschalten oder das Netzwerk wechseln. Dadurch erübrigt sich der Vorteil, das System möglichst einfach zu nutzen – genauso könnte man gleich auf jedem System einen VPN-Zugang konfigurieren. 

Der Autor

Hauke Gierow schreibt für Golem.de seit September 2015 über IT-Security, Datenschutz und Urheberrecht. Bevor er in den Journalismus wechselte, arbeitete er für Reporter ohne Grenzen, das Mercator-Institut für China-Studien (Merics) und die Open Knowledge Foundation. Sein Studium der Politikwissenschaften und Sinologie absolvierte er in Trier.

Infos

[1] Upribox: https://upribox.org

[2] St. Pölten University of Applied Sciences: https://www.fhstp.ac.at/de/forschung/projekte/usable-privacy-box-upribox

[3] Österreichs beste Internet-Ideen 2014: https://www.netidee.at/die-netidee-2014/gefoerderte-projekte-2014/

[4] Code der Upribox: https://github.com/usableprivacy/upribox

[5] Privacy Badger: https://www.eff.org/de/node/73969

[6] IP-Spoofing: http://www.golem.de/news/ip-spoofing-forscher-erkennen-standortverschleierung-zu-97-prozent-1602-119175.html

[7] Netflix-Geolock: http://www.golem.de/news/geolock-netflix-erschwert-nutzung-von-vpns-durch-feste-dns-1412-111358.html

[8] Eblocker: https://www.eblocker.com/de

[9] Banana Pi: http://www.bananapi.org

[10] Eblocker-Crowdfunding: https://www.indiegogo.com/projects/eblocker-switch-on-privacy

[11] Etracker: https://www.etracker.com

[12] "Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar": http://www.golem.de/news/adware-lenovo-laptops-durch-superfish-adware-angreifbar-1502-112460.html

[13] "HTTPS-Verschlüsselung von Dell-Nutzern gefährdet": http://www.golem.de/news/gefaehrliches-root-zertifikat-https-verschluesselung-von-dell-nutzern-gefaehrdet-1511-117585.html

[14] Comidio Trutzbox: https://comidio.de

[15] Owncloud auf der Trutzbox: https://comidio.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=83

[16] PC Engines APU1D: http://www.pcengines.ch/apu1d.htm

[17] Jondonym: https://www.anonym-surfen.de/

[18] Online-Handbuch zur Trutzbox: https://comidio.de/wiki/index.php/TrutzBox_Handbuch

[19] Relaxbox: https://relaxbox.de/

[20] Relaxbox-Crowdfunding: https://www.kickstarter.com/projects/470304262/relaxbox-a-box-to-thouroughly-secure-you-internet

[21] Hap Lite: http://routerboard.com/RB941-2nD-TC

[22] Mikrotik Router OS: http://www.mikrotik.com/software

[23] Privoxy: https://www.privoxy.org

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Getunnelt
    Tor gilt trotz intensiver Bemühungen diverser staatlicher Organe als sichere Option für Anonymität im Netz. Doch die Datenraten im Tor-Netz schwanken, sodass viele Nutzer auf einen VPN-Zugang zurückgreifen. Die AnonyMeBox v3 möchte beide Welten bedienen.
  • Besseres Truecrypt-Handling

    Ubuntu Privacy Remix (UPR), ein Live-Linux mit besonderem Augenmerk auf Datenschutz, ist in Version 10.04r2 verfügbar.
  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
  • KDE-Applet unterstützt Flugzeug-Modus für WLAN und Bluetooth
    Beim Start- und Landevorgang müssen bekanntlich sämtliche elektronischen Geräte ausgeschaltet sein. Doch während eines längeren Flugs lässt sich problemlos mit einem Notebook arbeiten -- sofern WLAN, Bluetooth und 3G-Geräte ausgeschaltet sind.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...