Fazit und Ausblick

Das Erstellen eines sicheren Betriebssystems bedeutet ein Balance-Akt zwischen technischem Anspruch und Anwenderfreundlichkeit. Qubes und Whonix bürden dem Anwender eine steile Lernkurve auf, die Subgraph OS vermeiden will. Das könnte gelingen, sofern die SGOS-Entwickler Oz als Schaltzentrale weiter verbessern und die grafische Oberfläche mehr Funktionen abdeckt.

Die Verschlüsselung des gesamten Systems geschieht automatisch, man darf lediglich das dafür vergebene Passwort nicht verlieren. Leitet SGOS künftig nicht mehr jede Internetverbindung zwangsweise über Tor, und hält ein sicherer Mailclient mit einer nutzerfreundlichen Verschlüsselung per PGP/MIME Einzug, sollte SGOS eine runde Sache werden.

Die öffentliche Vorstellung auf dem renommierten Logan-Symposium in Berlin nahmen Anwender und Presse mit großem Interesse auf. Im IRC-Kanal tummeln sich seitdem ständig rund 100 Entwickler und enthusiastische Anwender, die Entwicklung verläuft in einem guten Tempo. Kritik gibt es an der – wenn auch indirekten – Finanzierung des Projekts durch das US-Außenministerium. Allerdings finanzieren sich auch Tails, Qubes und Tor aus diesem oder ähnlichen Töpfen.

Es macht bereits jetzt Spaß, Subgraph OS zu erkunden, trotz der dem Alpha-Status geschuldeten Fehler. In einer Virtualbox geladen, ließ sich der Tor-Browser installieren und auch nutzen, in einer realen Installation verweigerte er nach der Installation jedoch den Dienst. Einmal gelang uns die Installation des Systems auch ohne Verschlüsselung, was nicht im Sinne der Entwickler liegt.

Insgesamt wirkt SGOS noch etwas inkonsistent und eignet sich nicht für das produktive Arbeiten. Die Alpha macht aber bereits klar, wohin die Reise geht, und zeigt interessante Ausblicke. Im Sommer 2016 soll eine erste Beta erscheinen, das erste stabile Release soll 2017 folgen. Dann stellen wir Subgraph OS noch einmal auf den Prüfstand und klopfen die Sicherheitsfunktionen genau ab. 

Glossar

Reproducible Builds

Seit 2013 gibt es bei Debian "Reproducible Builds" [14]. Damit möchten die Entwickler generell erreichen, den Build-Prozess von Software reproduzierbar zu machen, sodass andere Personen jederzeit ein Bit für Bit identisches Binärpaket erzeugen können. Das erlaubt jedem, zu verifizieren, ob das Paket aus dem unmodifizierten Quellcode ohne Manipulationen erstellt wurde.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Qubes R3.1 veröffentlicht
    Die Distribution Qubes erhöht die Sicherheit, indem sie Anwendungen in einzelne virtuelle Maschinen sperrt. Jetzt haben die Entwickler die Version R3.1 freigegeben, die zusätzliche Hardwarekomponenten unterstützt und für Anwender ein paar interessante Neuerungen bereithält.
  • Sauber getrennt
    Qubes OS trennt Anwendungen in durch Xen bereitgestellten virtuellen Maschinen voneinander. So entstehen abgeschottete Sicherheitszonen.
  • Bit für Bit
    Die Ansprüche in Sachen Sicherheit steigen – auch für die Pakete in den Archiven der Distributionen. Debians Reproducible-Builds-Projekt versucht, dem gerecht zu werden.
  • SparkyLinux 4.1, Qubes 3 und NixOS 15.09
    Zum Wochenausklang sind gleich drei Distributionen in neuen Versionen erschienen. SparkyLinux aktualisiert vor allem die enthaltene Software, Qubes enthält einen neuen Hypervisor Abstraction Layer und NixOS verbessert den hauseigenen Paketmanager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...