Wolkenbildung

Um Owncloud zu öffnen, rufen Sie im Browser http://127.0.0.1/owncloud auf. Die Software meldet sich mit einem Startbildschirm, der zum Anlegen eines neuen Passworts für den Administrator auffordert. Eine Warnmeldung weist Sie zudem darauf hin, dass ab Werk lediglich die Datenbank SQLite als Backend aktiv ist. Sie ändern das, indem Sie auf den Button Speicher & Datenbank klicken und aus der nun erscheinenden Auswahlliste den Eintrag MySQL/MariaDB auswählen.

Die Routine öffnet daraufhin einen weiteren Teil des Dialogs, in dem Sie zur Konfiguration der Datenbank einen Nutzer mit Passwort anlegen und einen Namen für die neu anzulegende Datenbank definieren. Nach einem anschließenden Klick auf Installation abschließen erscheint eine Willkommensnachricht mit einem überlagernden Fenster, das einen Hinweis auf die Client-Software für unterschiedlichste Plattformen enthält.

Um Daten zu synchronisieren, stehen für alle gängigen Betriebssysteme die passenden Applikationen zum Herunterladen bereit. Im App Store [6] und auf Google Play [7] gibt es die entsprechende Software für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones. Auf der Website des Projekts bieten die Entwickler zudem einen Client für den Blackberry an (Abbildung 2).

Abbildung 2: Owncloud bietet für mobile Geräte mit iOS und Android die passende Client-Software. Selbst die mittlerweile beinahe obsoleten Blackberrys berücksichtigen die Entwickler.

Zugriffsprobleme

Um das Webinterface von Owncloud von anderen Computern im Intranet aus zu nutzen, ändern Sie zunächst eine weitere problematische Option der Software: In der Datei /var/www/owncloud/config/config.php haben die Entwickler als vertrauenswürdigen Host lediglich localhost eingetragen. Das führt dazu, dass die Eingabe der IP-Adresse des Servers ebenso wie dessen Hostname beim Aufruf von einer anderen Maschine aus auf Localhost umleitet – der Server ist für externe Clients nicht zu erreichen. Tragen Sie daher im Segment trusted_domains den Namen des Servers ein. Erst dann können Sie den Owncloud-Server von anderen Rechnern im lokalen Netz aus ansprechen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Beim Versuch, von anderen Rechnern im LAN auf den Server zuzugreifen, ist schnell Endstation, denn eine problematische Option verhindert den Zugriff.

Das Browserfenster zeigt im mittleren Bereich mehrere Ordner, in denen Sie bei Bedarf Dokumente, Bilder oder Multimediadateien ablegen. Diese Funktion entspricht weitgehend der eines herkömmlichen Fileservers. Multimediale Formate stellen die Software dabei nicht vor unlösbare Probleme: So besteht die Möglichkeit, Videos in gängigen Formaten abzuspielen und Bilder im Browser zu betrachten, ohne dabei externe Programme zu nutzen. Im Test zeigte sich hier jedoch bereits ein weiteres Problem: Obwohl auf dem Server wie auf dem externen Client die deutsche Lokalisierung eingestellt war, öffnete Owncloud nach der Anmeldung (die noch in Deutsch erschien) ein Fenster mit komplett englischsprachiger Oberfläche.

Um das zu ändern, klicken Sie nach dem Anmelden als Administrator zunächst oben rechts auf den Button root und wählen im entsprechenden Menü den Eintrag Personal. Nun öffnet sich ein Dialog mit Optionen, in dem Sie unterhalb des Profilbilds das Auswahlfeld Language finden. Hier ändern Sie die Voreinstellung English auf eine der deutschen Varianten. Die Software ändert daraufhin die komplette Lokalisierung automatisch.

Klicken Sie anschließend oben links im Browser auf die Fläche Persönlich, und wählen Sie im folgenden Menü den Punkt Dateien, dann finden Sie am linken Bildschirmrand eine vertikale Leiste mit verschiedenen Einträgen zum Teilen und Weitergeben von Dateien.

Klicken Sie oben links im Bildschirm erneut auf Dateien, so öffnet sich das Kontextmenü mit den zusätzlichen Einträgen Aktivität, Galerie und Apps. Ein Wechsel in eines dieser Verzeichnisse ändert in Abhängigkeit vom Kontext die Einträge darunter.

Am unteren Rand der Leiste befindet sich im Administratorfenster außerdem ein Papierkorb zur Aufnahme gelöschter Dateien und Ordner sowie eine Schaltfläche Einstellungen, hinter der sich die Angabe einer URL für den Einsatz von Owncloud mit dem WebDAV-Protokoll verbirgt. Über das Menü Apps verwalten Sie zudem zusätzliche Module (Abbildung 4), die die reine Speicherlösung vor allem um Module für kollaboratives Arbeiten wie Terminkalender und Kontakte erweitert [8].

Abbildung 4: Der modulare Aufbau von Owncloud erlaubt es Ihnen, das Framework nach den eigenen Wünschen zu erweitern beziehungsweise anzupassen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Eigene Cloud einrichten mit Owncloud
    Speziell bei US-Cloud-Anbietern lagern die eigenen Daten oft alles andere als sicher. Wesentlich besser abgeschirmt und zudem sehr komfortabel arbeiten Sie in der eigenen Cloud mit Owncloud.
  • Owncloud 3 ist fertig

    Das freie Softwareprojekt Owncloud hat Version 3 seiner Synchronisations- und Filesharing-Plattform freigegeben. Neue Funktionen rund ums Online-Editieren von Dateien und der Synchronisation von Kalender- und Kontaktdaten zählen zu den Highlights. Holger Dyroff, bisher bei Suse, wird das Team von Owncloud Inc verstärken, der Firma hinter dem Projekt.
  • Wolkenumzug
    Nextcloud verspricht, die bei Owncloud gemachten Fehler zu vermeiden. Grund genug für viele Nutzer, einen Umzug ins Auge zu fassen.
  • Owncloud bekommt Audioplayer

    Der Desktop-Entwickler Frank Karlitschek berichtet von Fortschritten bei seinem Projekt Owncloud. Unter anderem gibt es jetzt einen Hoster, der das freie Softwarepaket nutzt.
  • Owncloud in einer ersten Beta-Version verfügbar
    Das Owncloud-Projekt des KDE-Entwicklers Frank Karlitschek hat eine erste Softwarekomponente als Beta-Version veröffentlicht. Es handelt sich um einen webbasierten Datenspeicher.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...