Editorial 06/2016

Ferkeleien

Ob auf europäischer oder nationaler Ebene: Beim Schutz der Privatsphäre lässt die Politik den Bürger komplett im Stich. Da bleibt nichts anderes übrig, als die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, meint Chefredakteur Jörg Luther.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das vom europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen mangelndem Datenschutz im Oktober 2015 kassierte "Safe-Harbor"-Abkommen zwischen EU und USA feiert seit Februar 2016 als "Privacy Shield" fröhliche Urstände.

Bei "Safe Harbor" musste man sich auf die bloße Zusicherung der Amerikaner verlassen, dass US-Konzerne die bei ihnen gespeicherten Daten schon nicht an Unberechtigte weitergäben – man konnte das aber weder prüfen noch einklagen. Bei "Privacy Shield" hat sich das trotz der EuGH-Intervention um kein Jota geändert – nur gibt es jetzt einen Ombudsmann, bei dem man sich gegebenenfalls ausweinen kann. Den stellt – raten Sie? – natürlich die USA [1]. Ansonsten hat die EU-Kommission gegenüber "Safe Harbor" nur ein paar Überschriften umgetextet.

Das Schwein trägt jetzt also Lippenstift, so brachte es ein spitzzüngiger Kommentator auf den Punkt. Weniger subtil formulierte es der grüne EU-Abgeordnete Philipp Albrecht: Das Abkommen sei "ein Affront der EU-Kommission gegenüber dem EuGH und den Verbrauchern in Europa". Es enthalte keinerlei rechtlich verbindliche Verbesserungen und stelle daher einen "Ausverkauf des EU-Grundrechts auf Datenschutz" dar. Ich bin schon gespannt, was der Abgeordnete Albrecht zu TTIP sagen wird.

"Privacy Shield" macht unmissverständlich klar, dass von der EU in Sachen Datenschutz nur eines zu erwarten ist: nichts. Und wer in dieser Hinsicht der deutschen Exekutive vertraut, dem wünsche ich viel Glück. Kleiner Hint: Der Innenminister hat gerade anlässlich eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts sinngemäß erklärt, es sei ihm einerlei, ob seine Schergen verfassungswidrig Daten abgreifen – was in Deutschland gegen das Grundgesetz verstoße, bestimme er [2].

Welcher Ausweg bleibt da – keine Daten in die Cloud? Das ist für den digitalen Bürger im 21. Jahrhundert keine Option mehr. Er muss von jedem Gerät aus auf seine Nachrichten, Termine und Dokumente zugreifen können, rund um die Uhr und von jeder Stelle aus. Es bleibt nur der Ausweg, die Daten bei europäischen Anbietern zu speichern, die eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten. Oder noch besser: Eine eigene Cloud aufzusetzen, wo die vertraulichen Informationen komplett unter eigener Kontrolle bleiben. Lösungen für beide Varianten stellt Ihnen der Schwerpunkt in dieser Ausgabe vor.

Der Spagat zwischen den Interessen von Bürgern, Konzernen und Staat dürfte sich in der zunehmend digitalisierten Gesellschaft der nächsten Jahrzehnte noch erheblich verschärfen: Internet of Things, Industrie 4.0, autonome Autos und Smart Home lauten hier die Stichworte. Gerade bei der Automatisierung der eigenen vier Wände sollten Sie amoklaufenden Konzernen [3] und zwielichtig agierenden Staatsorganen von vornherein einen Riegel vorschieben. Wie Sie das mit freier Software und einem Raspberry Pi realisieren, lesen Sie bei Interesse im Sonderheft "Smart-Home-Zentrale" unserer Schwesterzeitschrift Raspberry Pi Geek – es liegt ab 19. Mai am Kiosk.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ciao, Windows!
    Schon bislang hat sich Microsoft mit seiner Spionage-Software Windows 10 nicht viele Freunde gemacht. Jetzt zieht Redmond mit dem <i>Anniversary Update<i> die Daumenschrauben weiter an. Höchste Zeit, wechselwilligen Windows-Opfern unter die Arme zu greifen, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Das Letzte
    2016 war nicht das Jahr des Linux-Desktops, hat uns aber auf dem Weg dorthin ein großes Stück weitergebracht, meint Chefredakteur Jörg Luther, und wünscht in diesem Sinn frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
  • Old and busted?
    Der Support der Mainstream-Distributionen für 32-Bit-PCs schmilzt zunehmend dahin, ab 2017 dürfte aus dieser Riege wohl nur noch Debian das Intel-Alteisen unterstützen. Auch Chefredakteur Jörg Luther stellt sich die Frage, wer heute noch ein IA32-fähiges Linux braucht.
  • Business as usual
    Dank freundlicher Unterstützung seitens Microsofts interessieren sich mehr Windows-Anwender denn je für einen Umstieg auf Linux. Statt diese Chance zu nutzen, führen die Protagonisten der Distributionsszene lieber weiter ihre üblichen Grabenkämpfe, ärgert sich Chefredakteur Jörg Luther.
  • Lug und Trug
    Angesichts einer Regierung, die systematisch und rechtswidrig den Bürger abhören lässt, kommt effektiver Verschlüsselung bei der Wahrung der Privatsphäre eine entscheidende Rolle zu, meint Chefredakteur Jörg Luther.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...