Fazit

Snapper optimiert die Snapshot-Funktion von Btrfs. Das macht es bei Systemen mit fortlaufenden Änderungen zu einem wertvollen Helfer, was vor allem den Entwicklern und Anwendern von Rolling-Release-Distributionen zugute kommt. Hier leistet die Software wertvolle Dienste, indem sie unter anderem das Zurückrollen auf einen Zustand vor dem Aktualisieren ermöglicht.

Betreiben Sie ein stabiles System und installieren nicht jeden Tag größere Mengen Software, dann lohnt es sich, den Aufwand zu kalkulieren, den Snapper verursacht. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, die stündlich per Cron erstellten Schnappschüsse abzustellen und nur die automatisierten Snapshots beim Installieren oder Aktualisieren zu nutzen.

Die Stabilität von Btrfs ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Faktor. Während der Tests kamen unter drei Betriebssystemen über 100 Snapshots automatisch und manuell zustande, wurden verglichen, zurückgerollt und aus Grub das System damit gestartet. Dabei verhielten sich Btrfs, Snapper und unter Ubuntu die Snapper-GUI stabil: Es gab keine Fehler, die unsere Daten in irgendeiner Weise gefährdeten. Jedoch sollten Sie bedenken, dass Snapper keinen Ersatz für durchgehende Backups darstellt. Es gleicht eher der von Windows bekannten Systemwiederherstellung. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Letzte Rettung
    Snapper erlaubt im Fall eines Falles dank Btrfs-Snapshots das Zurücksetzen eines Systems auf einen früheren Zustand.
  • Btr aufs Brot
    Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.
  • Open Suse Conference: Kolab, Snapper, ARM, GIS - und viel Open Suse

    Nach Worksshops rund um Kolab 3.1, Linux on ARM und Geographie-Software geht's am zweiten Tag der Open Suse Conference um das Verhältnis zwischen Suse (der Company) und dem Open-Suse-Projekt sowie um diverse Softwarepakete von MySQL bis zu Marble.
  • Open Suse 12.1 ist fertig

    Das Open-Suse-Projekt hat Version 12.1 seiner Linux-Distribution veröffentlicht.
  • Mit Go und Btrfs-Snapper

    Das Opensuse-Team hat rund drei Wochen vor der geplanten Fertigstellung der Version 12.1 am 18. November einen Release Candidate freigegeben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...