Testprogramme

Unter Linux kommen Sie Hardwareproblemen dank zahlreicher Test- und Monitoringprogramme in aller Regel schnell auf die Spur. SysRescCD bietet dazu einen sinnvollen Mix aus Werkzeugen mit grafischer Oberfläche und solchen, die Sie im Terminal bedienen. Im Untermenü System finden Sie neben dem Tool Htop, das laufende Prozesse und deren Ressourcenverbrauch auflistet, auch den Hardware Lister, der grafisch die Hardware-Komponenten des Zielsystems anzeigt.

Das erweist sich besonders dann als nützlich, wenn es darum geht, Revisionsstände der im Rechner befindlichen Bauteile abzufragen, etwa um ein Firmware-Update vorzunehmen. Die grafische Oberfläche nutzt dabei Informationen des Kommandozeilen-Befehls Lshw, der jedoch häufig deutlich detailliertere Informationen preisgibt. Das Tool Iotop – Sie erreichen es nicht direkt über ein Menü, sondern starten es durch Eingabe des Befehls iotop im Terminal – kann Sie im Fall von sporadisch auftretender hoher Systemlast und damit einhergehenden hohen Latenzzeiten auf Probleme mit einzelnen Hardwarekomponenten aufmerksam machen, die durch eine Flut von IRQ-Anforderungen das komplette System beeinträchtigen. Insbesondere Server-Administratoren wissen daher dieses kleine Programm zu schätzen.

Retten und sichern

Ein besonderer Schwerpunkt der Distribution liegt auf der Datenrettung. Daher bringt sie viele Tools mit, die sich mit der Pflege und Wartung von Massenspeichern beschäftigen. Im Untermenü System finden sich insbesondere die Einträge Show Filesystems, GParted, Partimage und Testdisk. Während Show Filesystems ein Terminal öffnet und das Kommandozeilenprogramm Fsarchiver aufruft, verbirgt sich hinter dem Partimage-Eintrag das Ncurses-Programm Partition Image 0.6.9, mit dem Sie in wenigen Schritten Abbilder von Festplattenpartitionen anlegen. Da das auch mit Systempartitionen gelingt, steht Ihnen gegebenenfalls ein Snapshot zur Verfügung, mit dem Sie in Minutenschnelle das ursprüngliche System wiederherstellen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Altbackenes Outfit, aber nützlich: Partition Image klont beliebige Partitionen und spielt sie bei Bedarf wieder zurück.

Mit dem grafischen Programm GParted bearbeiten Sie dagegen Partitionstabellen von Massenspeichern, wobei sich die Software auf zahlreiche unterschiedliche Dateisysteme versteht. GParted wurde dabei in der neuen Version 4.7.1 der SysRescCD auf die aktuellste Version gebracht, die sich auch hervorragend mit dem Dateisystem Btrfs versteht. Dasselbe gilt für das zum Duplizieren von ganzen Partitionen gebräuchliche Kommandozeilenwerkzeug partclone.

Das leistungsfähige Terminalprogramm Testdisk eignet sich zum Rekonstruieren von Partitionen. Die Software stellt zusätzlich auch die Startfähigkeit von Massenspeichern wieder her, falls versehentlich oder durch Schadsoftware die Bootsektoren zerstört wurden. Mit Grsync listet das Untermenü zudem ein grafisches Programm, das bei der Datei- und Verzeichnissynchronisation hilft. Die Applikation setzt dabei auf das Kommandozeilentool Rsync auf und nutzt auch dessen wichtigste Parameter. Dabei eignet sich die Software nicht nur zum Umgang mit lokal gespeicherten Daten, sondern auch mit solchen im Intranet (Abbildung 6).

Abbildung 6: Das kleine Tool Grsync synchronisiert mit wenigen Mausklicks Ihre Daten. Als Unterbau verwendet es die bekannte Sync-Software Rsync.

Das ebenfalls auf Rsync aufsetzende Terminalprogramm Rsnapshot fertigt, ähnlich wie Partition Image, Snapshots ganzer Partitionen an. Es eignet sich dabei auch für den Einsatz von externen USB-Festplatten als Backup-Medium. Bei mehreren Snapshots auf einem einzigen Zielmedium sichert das Programm unverändert gebliebene Dateien nur einmal. In zeitlich neueren Snapshots setzt es dann auf diese bereits gespeicherten Dateien Hardlinks, was Speicherplatz spart. Allerdings hängen bei dieser Sicherungsmethode neuere Sicherungen zwangsläufig von den älteren ab – fehlen diese, scheitert eine Rekonstruktion.

Als reines Backup-Programm dagegen fungiert Tob ("Tape Oriented Backup"), das aber nicht nur auf Bändern, sondern auch auf herkömmlichen Dateisystemen Datensicherungen ablegt. Mehr über seine zahlreichen Optionen erfahren Sie mithilfe des Befehls tob --help. Das nicht in den Menüs gelistetete Photorec dient gemeinsam mit Testdisk zur Datenrekonstruktion. Damit stellen Sie versehentlich gelöschte oder durch einen Hardwaredefekt nicht mehr zugängliche Daten wieder her. Anders als der Name der Software suggeriert, beschränkt sich der Einsatz von Photorec nicht auf digitale Bilddateien: Die Applikation kennt auch viele andere Dateiformate und rekonstruiert sie.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Hilfe
    Das französische Gentoo-Derivat SystemRescueCD bringt einen prall gefüllten Werkzeugkasten für das Retten von Daten und Systemen mit.
  • Rettungssystem für heterogene IT-Umgebungen
    SystemRescueCD bringt – ohne unnütze Schnörkel – alle zur Datenrettung wichtigen Programme auf einer CD unter.
  • Exklusiv: LinuxUser Rescue CD 10.10
    Wenn nichts mehr geht, hilft die LinuxUser Rescue CD weiter. Sie enthält alle wichtigen Werkzeuge, um ein System zu analysieren und wieder flott zu bekommen.
  • Gerettet!
    Mit der umfangreichen Werkzeugsammlung des Live-Systems System Rescue CD reparieren Sie defekte Linux- und Windows-Systeme oder retten zumindest die wichtigen Daten.
  • Rettungs-CD nicht nur für den Notfall
    Geht es darum, die Ursache eines PC-Fehlers zu diagnostizieren oder ihn zu beheben, leistet die LinuxUser Rescue CD ganze Arbeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...