AA-123RF-2795582-Ed_Phillips-123RF.jpg

© Ed Phillips, 123RF

Btrfs – Dateisystem der Zukunft?

Btr aufs Brot

Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.

Dateisysteme stellen als Ordnungs- und Zugriffssystem für Datenträger auf Betriebssystemebene eine wichtige Abstraktionsschicht zwischen Rechner und Mensch dar. Sie erleichtern es, Daten in Verzeichnissen zu ordnen und sie über eine eindeutige Adresse ausfindig zu machen. Als Schicht unterhalb des Betriebssystems sorgt das Dateisystem zudem dafür, dass abstrakte Angaben in physische Adressen wie Spuren und Sektoren umgesetzt werden. Einige Dateisysteme gehen über diese Grundfunktionen hinaus. Unter Linux zählt dazu Btrfs, um das es in diesem Artikel geht.

Btrfs [1] – oft als ButterFS ausgesprochen, manchmal als BetterFS – wird gerne als "next generation filesystem" bezeichnet und zählt zu den modernen Copy-on-Write-Dateisystemen (CoW [2]). Für die Entwicklung zeichnet seit 2007 federführend Chris Mason von der Oracle Corporation verantwortlich. Damit schloss sich gewissermaßen ein Kreis, denn Btrfs ging im Endeffekt aus dem bei Sun 2006 mit Solaris 10 für die Linux-Plattform eingeführten transaktionalen Dateisystems ZFS [3] hervor. Oracle hatte sich ZFS 2010 mit der Übernahme von Sun Microsystems einverleibt. Btrfs steht als freie Software unter der GPL, der Kernel unterstützt das Dateisystem bereits seit der Anfang 2009 veröffentlichten Version 2.6.29.

Produktiver Einsatz

Im April 2013 erklärten die Entwickler Btrfs als produktiv einsetzbar. Chris Mason – er kam von Suse, wo er an ReiserFS mitentwickelte, zu Oracle – arbeitet seit einigen Jahren bei Facebook, wo im Backend Btrfs breitflächig Anwendung findet. Seit Kurzem beschränkt sich das neue Betriebssystem nicht mehr nur auf Linux: Über das Projekt WinBtrfs [4] stehen (derzeit noch experimentelle) Treiber auch für Windows zur Verfügung.

Unter Linux setzen derzeit Oracle – seit der Veröffentlichung von Unbreakable Linux 2 vor vier Jahren – sowie Suse bei SLES 12 (Suse Linux Enterprise Server) und OpenSuse 13.2 sowie dessen Nachfolger "Leap" auf Btrfs als Standard für die Root-Partition (Abbildung 1). Bei den meisten anderen Distributionen bietet die Installationsroutine Btrfs zumindest als Option für das Formatieren der Datenträger an. Fedora möchte Btrfs seit einiger Zeit als Standard definieren, schafft den Wechsel allerdings nach derzeitigem Stand der Dinge frühestens mit Fedora 25.

Abbildung 1: OpenSuse nutzt Btrfs als Voreinstellung bei der Installation und erstellt auf Wunsch direkt nach dem Aufsetzen des Systems die ersten Snapshots.

Bäume, Knoten und Blätter

Technisch betrachtet, eignet sich Btrfs für die Zukunft nicht nur am Desktop, sondern auch und vor allem in Rechenzentren. Das Dateisystem unterstützt Volumes von bis zu 16 Exbibyte Größe, was gut 18,4 Millionen TByte oder knapp 18,5 Trillionen Bytes entspricht. Das Dateisystem kann aus nur einer Datei dieser Größe bestehen, andererseits aber auch gut 18 Trillionen Dateien fassen. Dateinamen dürfen aus bis zu 255 Bytes bestehen. Im Vergleich darf das Dateisystem bei Ext4 lediglich 1 EiB umfassen. Während Ext4 die Verzeichnisse tabellarisch als H-Baum organisiert, bedient sich Btrfs eines B+-Baums [5]. B+-Bäume speichern nur die Metadaten in den Knoten, die eigentlichen Daten stehen in den Blättern.

Indem Btrfs die Baumhöhe des streng tabellarischen H-Baums vermeidet und sich dieser eher in der Breite ausdehnt, beschleunigt das System die Zugriffszeiten auf die einzelnen Dateielemente. Durch die Verwendung eines B-Baums erklärt sich zudem die Herkunft des Namens Btrfs, das auch als B-Tree FS zu lesen ist. Zu den weiteren Besonderheiten in der Struktur des Dateisystems zählen Pseudo-Unterverzeichnisse. Diese sogenannten Subvolumes verhalten sich wie separate Laufwerke, speichern aber nur Änderungen gegenüber dem Hauptvolume und belegen somit nicht viel Platz. Weiterhin gehen bei Btrfs die Inodes niemals aus, während dies bei den Ext-Dateisystemen trotz freiem Platzes in der Partition geschehen kann.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...