AA_astronaut_andrey_armyagov_123rf_37428070.jpg

© Andrey Armyagov, 123RF

Mit Stellarium animierte Simulationen erzeugen

Weltraum-Reise

Wer mehr sehen will, als der Nachthimmel in der Großstadt hergibt, der geht aufs Land – oder startet Stellarium auf dem PC und reist damit sogar zu weit entfernten Galaxien.

Fabien Chéreau veröffentlichte die erste Version von Stellarium im Jahr 2001. Dank freier Lizenz liegt der Quellcode offen, und Helfer entwickeln das Programm ständig weiter. Im Januar 2016 erschien die Version 0.14.2 [1]. Für viele Zwecke genügt die Version 0.13, die in den Paketquellen aller gängigen Distributionen vorliegt. Allerdings behebt erst die aktuelle Version einen lästigen Fehler in der Skripting-Funktion. Mit den Befehlen aus Listing 1, verbunden mit dem Hinweis, dass Programme aus inoffiziellen Quellen unter Umständen Fehler aufweisen, aktualisieren Sie die Software.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:stellarium/stellarium-releases
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install stellarium
$ sudo apt-get upgrade

Eine Einführung in das Konzept des Programms finden Sie in einer früheren Ausgabe [2]. Ein weiterer Artikel behandelt Anpassungen und Erweiterungen durch eigene Fotos [3]. Über diese Möglichkeiten hinaus ergänzen Sie astronomische Objekte und steuern die Anzeige des Himmels durch Skripten.

In der Grundausstattung enthält Stellarium die Daten für etwa 600 000 Sterne, bis hinunter zu einer Helligkeit von 10,5 Magnituden. Mit bloßem Auge sehen wir unter optimalen Bedingungen ungefähr 6000 Sterne bis zu einer Größenklasse von 6 Magnituden. Stellarium präsentiert also nicht nur den Nachthimmel für das bloße Auge, sondern zeigt darüber hinaus Objekte, die Sie sonst nur mit dem Fernrohr erkennen. Deshalb sollten Sie das Angebot von Stellarium nutzen, weitere Sternkataloge hinzuzufügen.

Stellarium vervollständigen

Wenn Sie das Programm über die Kommandozeile starten, sehen Sie direkt die Statusmeldungen der Software. Beim ersten Mal sollten Sie Stellarium mit dem Schalter --full-screen no aufrufen: So verzichtet die Applikation auf den Vollbildmodus und gibt den Blick auf das Terminal frei.

Die Option für das Installieren weiterer Sterndaten finden Sie im Menü Konfiguration/Werkzeuge | Sternkataloge. Sie gelangen zum passenden Icon, indem Sie die Maus zum linken Fensterrand führen. Katalog 5 fügt knapp 2 Millionen Sterne bis zur Klasse 12 Magnituden hinzu; Katalog 9 erweitert den Bereich bis zu einer Größenklasse von 18 Magnituden. Ein Stern dieser Grenzklasse spielt später noch eine Rolle.

Die Sternkataloge der Grundausstattung liegen im Programmverzeichnis /usr/share/stellarium/stars/default, um versehentliche Änderungen durch Benutzer zu verhindern. Alle Erweiterungen wandern nach ~/.stellarium/, die neuen Sterne nach ~/.stellarium/stars/default.

Große Planetarien verwenden Projektoren, die Licht durch eine perforierte Kugel hindurchschicken und so die Objekte projizieren. Da nur eine Lichtquelle in der Kugel steckt, lässt sich dabei die Helligkeit der Sterne nicht individuell einstellen. Als Ausweg passen die Apparate die Fläche der Sterne der beobachteten Helligkeit an.

Auch Stellarium verwendet diesen Ansatz, obwohl die scheinbare Größe der Sterne nur vom beobachtenden optischen Instrument (Auge, Teleskop mit Kamera) abhängt – anderenfalls wären die Sterne und deren Farben kaum zu erkennen. Bis zu einem gewissen Grad können Sie die Größe der Sternfläche in den Programmeinstellungen steuern.

Stellarium unterscheidet dennoch zwischen flächenhaften Objekten wie Planeten und nahezu punktförmigen Sternen. Je tiefer Sie mit dem Mausrad in den Himmel zoomen, desto mehr Sterne tauchen auf. Während sich die Fläche der Sterne kaum verändert, sehen Sie bei Planeten plötzlich eine Textur und bei den inneren Planeten darüber hinaus die korrekt ausgeleuchtete Sichelform.

Wenn Sie die Objekte mit der linken Maustaste anklicken, weist Stellarium zumindest für die größeren Sterne deren Namen aus. Ein Klick mit der rechten Maustaste schließt das Informationsfenster.

Die Hand am Steuer

Kleine Objekte, die sich nur mit Hochleistungsfernrohren auflösen lassen, finden Sie auch auf dem Stellarium-Himmel nicht ohne Suchfunktion. Alternativ schreiben Sie ein Skript, das nicht nur die Koordinaten des Ziels kennt, sondern darüber hinaus den Weg dorthin zu einer kleinen Show ausbaut.

Um die nächsten Schritte nachzuvollziehen, brauchen Sie nicht unbedingt das Bild des Einsteinrings SDSS J162746.44-005357.5 aus dem vorangegangenen Linux-User-Artikel einzufügen: Sofern Sie die Daten für Sterne bis zu einer Größenklasse von 18 Magnituden erweitert haben, zeigt Ihnen das Programm zumindest einen kleinen Stern an der richtigen Stelle. Führen Sie den Code aus Listing 2 als Skript aus.

Listing 2

core.moveToRaDecJ2000(-113.0564 , -0.8993, 0);

Benutzerdefinierte Skripte gehören ins Verzeichnis ~/.stellarium/scripts. Es handelt sich dabei um Textdateien, deren Syntax sich eng an Javascript anlehnt. Kopieren Sie also die Anweisungen aus Listing 2 in eine Textdatei, und speichern Sie die unter einem passenden Namen mit der Erweiterung .scc im Skriptverzeichnis ab.

Nach einem Neustart von Stellarium rufen Sie das Skript über Konfiguration | Skript auf. Kommentare und Fehlermeldungen beobachten Sie dabei im Terminalfenster. Falls erforderlich, editieren Sie das Skript nachträglich, was ohne Neustart des Programms greift: Es genügt, das Skript zu stoppen, die Änderung zu speichern und das Skript neu zu starten.

Vermutlich enttäuscht Sie ein erster Aufruf: Stellarium zeigt zwar auf die richtige Himmelsstelle, aber je nach Tageszeit und Position verdecken Tageshimmel und die Erde den Einsteinring. Schalten Sie deshalb die Atmosphäre, den Vordergrund und die Uhr über die Icons im unteren Menü aus. Anschließend drehen Sie so lange am Mausrad, bis der Stern erscheint. Haben Sie zusätzlich ein Foto des Einsteinrings installiert [2], sieht Ihr Bildschirm etwa so aus wie Abbildung 1. Anderenfalls sehen Sie nur den unscheinbaren Punkt der Größenklasse 17.95 mag, bei dem es sich um gar keinen Stern handelt, sondern um zwei Galaxien.

Abbildung 1: Über einen Skriptbefehl richten Sie den Blickwinkel des virtuellen Planetariums automatisch auf den Einsteinring.

Die gleiche Aufgabe wie das Skript aus Listing 2, aber ansprechend animiert, übernimmt das Skript aus Listing 3. In Zeile 19 begegnet Ihnen hier der Befehl aus Listing 2 wieder, der den Ausschnitt des Himmels auf die richtigen Sternkoordinaten positioniert. Der dritte Parameter ist hier von null verschieden: Er steuert, wie schnell das virtuelle Teleskop schwenkt, in diesem Fall binnen 10 Sekunden.

Bei den Zeilen 1 bis 4 handelt es sich um Kommentarzeilen. Die reservierten Worte Name, License, Author und Description leiten die Texte ein, die Stellarium als Kurzbeschreibung zum Skript einblendet.

Der Befehl core.debug in Zeile 6 listet seinen Parameter in der Terminal-Ausgabe. Auf diese Weise beobachten Sie direkt, wo sich das Skript gerade aufhält. Zeile 7 öffnet den Blick auf den Himmel so, als hätten Sie das Programm gerade gestartet. Zeile 8 beschränkt die Ausgabe der Bezeichnungen auf die großen Sterne. Bei hoher Vergrößerung in Zeile 27 gibt das Programm alle Namen aus, die es kennt.

Zeile 10 schreibt einen eigenen Text auf den Bildschirm. Die Zeilen 12 bis 14 steuern das Aussehen der Landschaft. Zeile 16 hält die Zeit an – anderenfalls würden sich die Sterne bei der hohen Vergrößerung wegen der Drehung der Erde zu schnell aus dem Bildschirmfenster bewegen. In Zeile 19 wartet das Programm acht Sekunden, bis sich die Blickrichtung eingestellt hat. Zeile 21 steuert die Vergrößerung über den Öffnungswinkel. Für die Wiedergabe eines 0,8 Grad großen Himmelsausschnitts nimmt es sich 15 Sekunden Zeit.

In Zeile 30 zoomt das Skript noch weiter in den Ausschnitt hinein. Die kleine Kunstpause veranschaulicht die hohe Vergrößerung, die die Beobachtung des Objekts erfordert. Die Gitterlinien (Zeile 29) dienen als Maßstab.

Listing 3

// Name: Einsteinring SDSS J162746.44-005357.5
// License: Public Domain
// Author: rp 2016
// Description: Aufsuchen und Hineinzoomen in den Einsteinring SDSS J162746.44-005357.5. Damit der Ring sichtbar ist, muss sein Bild vorab bei den Galaxien (nebulae) ergänzt werden.
core.debug("Einsteinring");
core.goHome();
StarMgr.setLabelsAmount(3);
LabelMgr.deleteAllLabels();
label = LabelMgr.labelScreen("Einsteinring SDSS J162746.44-005357.5", 20, 20, false, 30, "#aa0000");
LabelMgr.setLabelShow(label, true);
LandscapeMgr.setCurrentLandscapeID("grossmugl",5);
LandscapeMgr.setFlagLandscape(true);
LandscapeMgr.setFlagAtmosphere(true);
core.wait(2)
core.setTimeRate(0);
core.debug("def. Blickrichtung");
core.moveToRaDecJ2000(-113.0564 , -0.8993, 10);
core.wait(8);
core.debug("def. Bildausschnitt");
StelMovementMgr.zoomTo(0.8, 15);
LandscapeMgr.setFlagLandscape(false);
LandscapeMgr.setFlagAtmosphere(false);
core.wait(10);
core.debug("Anzeige Sternbezeichnungen");
StarMgr.setLabelsAmount(10);
core.wait(6)
core.debug("Hineinzoomen+Koordinatenlinien");
GridLinesMgr.setFlagAzimuthalGrid(true);
StelMovementMgr.zoomTo(0.01, 15);
core.wait(8)
label = LabelMgr.labelScreen("Diameter: 2 arcsec", 20, 60, false, 30, "#aa0000");
LabelMgr.setLabelShow(label, true);
----

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Neu dazugekommen
    Mit nur wenigen Handgriffen erweitern Sie das virtuelle Planetarium Stellarium um neue Objekte und Umgebungen.
  • Den Sternenhimmel erkunden mit Stellarium
    Was nachts am Himmel funkelt, bleibt oft hinter Wolken verborgen. Stellarium sorgt für klare Sicht und liefert obendrein viele astronomische Informationen.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...