Web-Interface

Der M252dw verfügt darüber hinaus über einen internen Webserver. Er stellt ein Interface bereit, über das Sie detaillierte Statusanzeigen erhalten und das es erlaubt, einige Optionen anzupassen. Über den Reiter Actions im Hplip-Hauptmenü und die Option Open printer's web page in a browser rufen Sie den Browser mit der internen Webseite des Druckers auf.

Auf der Startseite sehen Sie zunächst den Füllstand der Kartuschen. Im links vertikal im Fenster angeordneten Bereich erhalten Sie zusätzlich detaillierte Informationen zu verschiedenen Einstellungen des Geräts. Der obere Bereich des Fensters fasst einige Gruppen von Optionen in Reitern zusammen. Diese bieten jeweils detaillierte Informationen zum Laserdrucker, zu den Netzwerkeinstellungen, zum Drucken über verschiedene Seitenbeschreibungssprachen sowie zu den HP-Webservices, die das Drucken von unterschiedlichen Standorten aus ermöglichen (Abbildung 7).

Abbildung 7: Das Web-Interface eignet sich insbesondere zum Einbinden des Druckers in größere IT-Umgebungen.

Die hier vorhandenen Optionen für Konfiguration und Anzeige zielen vornehmlich auf größere IT-Umgebungen ab, in denen eine Inventarisierung von Geräten stattfindet und Administratoren die Firmware-Stände stets aktuell halten.

Zusätzlich erlaubt das Interface, sehr detailliert Optionen für die Warteschlange und das Papierhandling einzustellen. Daneben können Sie hier einzelne Anschlüsse frei- oder abschalten und das automatisierte Reinigen des Druckwerks über System | Service starten. Zu guter Letzt finden Sie hier Protokolle und haben die Möglichkeit, die getätigten Einstellungen zu Dokumentationszwecken auszudrucken.

Fazit

Hewlett-Packard bietet mit den neuen Druckern M252n und M252dw zwei universell einsetzbare Geräte an, die sich sowohl im heimischen Büro als auch im Unternehmen bewähren. Beide Modelle verfügen über solide Druckwerke und Software, die dabei hilft, den Bedarf an Verbrauchsmaterialien zu senken.

Insbesondere das größere Modell M252dw lässt sich mit seinen vielfältigen Anschlüssen leicht in so gut wie jede Umgebung integrieren und erlaubt bei Bedarf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets den Ausdruck ohne Umweg über einen Computer.

Ein erstklassiges Angebot an Software für Linux macht die Drucker dabei für Nutzer des freien Betriebssystems attraktiv: Die Hplip-Tools erlauben den Zugriff auf alle technischen Features der Geräte – bei anderen Herstellern immer noch keine Selbstverständlichkeit. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digitalisiert
    Scannen unter Linux ist seit Jahren ein leidiges Thema: Das dafür gedachte Sane unterstützt viele vor allem exotischere Modelle und Multifunktionsgeräte nicht oder nur rudimentär. Für Abhilfe sorgt das kostenpflichtige Tool Vuescan.
  • Drucken und scannen – aber womit?
    Tinte oder Laser? Netzwerkfähig oder nicht? Reiner Drucker oder lieber ein Multifunktionsgerät mit Kopierfunktion? Wenn Sie die Anschaffung eines neuen Druckers oder Multifunktionsgeräts planen, stellen Sie sich diese Fragen. Wir erklären, worauf es ankommt.
  • Kompakter Farblaserdrucker Samsung CLP-365W
    Kompakte Laserdrucker stoßen inzwischen preislich wie technisch in den Markt der Tintenstrahldruckern vor. Mit dem CLP-365W bietet Samsung ein SOHO-taugliches Modell mit gutem Linux-Support an.
  • Druck machen mit CUPS
    Das Drucksystem CUPS erlaubt auch Linux-Anwendern die problemlose Einrichtung von Druckern. Wir zeigen Ihnen am Beispiel von HP- und Kyocera-Geräten, wie Sie USB- und Netzwerkdrucker zur Kooperation mit Linux bringen.
  • Zwei Laserdrucker unter 200 Euro im Test
    Laserdrucker und Tintenstrahldrucker nähern sich beim Preis einander an, doch auch bei der Ausstattung und der Notwendigkeit spezieller Treiber. Dass Laserdrucker unter 200 Euro auch mit Linux funktionieren, zeigt dieser Test.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...