AA-123RF-7975024-Ghenadii_Boiko-123RF.jpg

© Ghenadii Boiko, 123RF

Intels Clear Linux Project für die hauseigenen Prozessoren

Mit Durchblick

Clear Linux präsentiert ein für die Intel Architektur optimiertes Cloud-Betriebssystem, das gleichermaßen als Vorzeigeobjekt wie als innovatives Container-OS dient.

Das Clear Linux Project for Intel Architecture oder kurz Clear Linux [1], reiht sich als einer der neusten Vertreter in die Reihe der Distributionen für Cloud-Computing ein, die in der letzten Zeit vermehrt erscheinen. Zu den bekannteren Vertretern dieser Zunft gehören etwa Ubuntu Snappy, CoreOS [2] oder Red Hat Atomic Host [3]; auf den Rängen tummeln sich unter anderem noch RancherOS [4], das Unikernel-Projekt MirageOS [5] und VMware Photon [6]. Alle diese Distributionen sind vom Umfang her klein und dazu gedacht, Container mit so wenig wie möglich Betriebssystem-Ballast nahe am Kernel laufen zu lassen. Das für Docker optimierte RancherOS schafft das mit gerade einmal 20 MByte Umfang.

Wenn ein Halbleiterhersteller wie Intel ein eigenes Betriebssystem auf den Markt bringt, dann geht es selbstverständlich um mehr als nur um eine weitere Distribution. Bei Clear Linux handelt es sich um ein auf Intels Prozessoren optimiertes Vorzeigeprojekt (Abbildung 1). Nach Angaben des Herstellers setzt es optimalerweise einen Intel-Core-Prozessor der vierten Generation oder einen Intel Xeon E5 v3 voraus. Somit eignen sich alle CPUs seit der "Haswell"-Plattform bestens für Clear Linux. Die Distribution bringt Bestandteile wie OpenStack [7] mit, verzichtet jedoch auf eine GUI und die Fähigkeit zum Drucken.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...