Fazit

So komfortabel der Einsatz eines internen UMTS-Modems speziell in Notebooks ist, so steinig erweist sich in vielen Fällen der Weg zur funktionierenden Verbindung, weil die Hersteller Linux teils miserabel unterstützen. Dank freier Software wie dem Gobi-Loader und dem ModemManager mitsamt grafischem Frontend gelingt es meist jedoch, selbst extrem störrische Hardware zur Kooperation zu bewegen. Dabei steht die freie Software funktionell den Gegenstücken für andere Betriebssysteme in nichts nach.

Vor dem nachträglichen Neukauf von UMTS-Modems zum Aufrüsten der Hardware empfiehlt sich jedoch auf jeden Fall ein Blick auf die Betriebssystemunterstützung, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Aufgrund der Vielzahl verfügbarer Chipsätze und Hersteller hat selbst die freie Entwicklergemeinde nicht für jede Komponente funktionierende Module im Portfolio. 

Glossar

APN

Access Point Name. Der Rechner, der den Übergang zwischen dem Netz der Mobilbetreiber und einem paketbasierten Netz verwaltet.

LTE

Long Term Evolution. Standard zum Übertragen von Daten, der als Zwischenschritt den Übergang von 3G zu 4G (LTE-Advanced) ausmacht. Er ermöglicht Datenraten von bis zu 300 Mbit/s.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Flinker Flachmann
    Sonys karbonhäutiges Notebook-Leichtgewicht Vaio X kooperiert auch mit Linux – jedoch nur mit einiger Überredung.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • No Limits
    Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.
  • Distri-Mini-Vergleich
  • Linux-Notebooks konfigurieren
    Zwar arbeitet Linux heute auf vielen Notebooks problemlos, doch um das System perfekt zu konfigurieren und auszureizen gilt es noch an einigen Stellschrauben zu drehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...