AA-123RF-17294221-globalphoto-123RF.jpg

© globalphoto, 123RF

Mit Bedrock Linux mehrere Distributionen nutzen

Fundamental

Bedrock vereint nahezu beliebig viele Distributionen mit unterschiedlichen Architekturen, Paket- und Init-Systemen transparent unter einem Dateisystem.

Wer Arch Linux mit verbundenen Augen installiert, für den könnte Bedrock Linux [1] eine neue Herausforderung darstellen: Der Aufwand lässt sich in etwa mit dem Aufsetzen von Linux from Scratch (LFS) vergleichen. Als Belohnung winkt ein ähnlich hoher Lerneffekt, obendrein bringt Bedrock einen klaren Mehrwert gegenüber den genannten Ansätzen mit: Nach der Installation besitzen Sie quasi ein Host-System mit mehreren virtualisierten Gästen. Nur arbeitet bei Bedrock nichts virtualisiert, alles läuft nativ und transparent. Die Distribution wagt sich somit ambitioniert auf Neuland vor.

Im Klartext bedeutet dies, dass Bedrock eine Struktur bietet, in die sich fast beliebig viele unterschiedliche Distributionen und deren jeweilige Anwendungen installieren lassen. Damit vereint Bedrock, basierend auf einem relativ kleinen, statisch gelinkten Betriebssystem-Kern, die Vorteile der jeweils installierten Distributionen in einem System. So lässt sich beispielsweise die aktuelle Version von Firefox aus Fedora installieren und zusätzlich eine mit Gentoo ohne D-Bus-Unterstützung kompilierte Version des Browsers einspielen und gleichzeitig aufrufen.

Auch die verschiedenen Paketmanagement-Werkzeuge der einzelnen Distributionen wie Apt, Yum oder Pacman stehen in Bedrock zur Verfügung. Zudem können Sie auf 64-Bit-Hardware 32- und 64-Bit-Systeme in einer Partition installieren. Ebenso arbeiten verschiedene Init-Systeme wie SysVinit, Upstart, Runit oder Systemd friedlich nebeneinander. Alle installierten Anwendungen, egal, woher sie kommen, nehmen an, in Ihrem nativen Betriebssystem zu agieren. Praktischerweise bindet Bedrock dabei das Heimatverzeichnis in alle installierten Distributionen ein, sodass Sie jederzeit mit identischen Daten arbeiten.

Dokumentation

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Evolutionär
    Im Linux-Umfeld gedeihen seit Langem Distributionen, die bekannte Pfade verlassen und neue Ansätze und Techniken wählen. Systemd-Entwickler Lennart Poettering greift diese gerne auf und lässt sich zu neuen Ideen inspirieren.
  • Zusammengesetzt
    Das Linux der Zukunft basiert nicht mehr auf Paketen, sondern auf virtuellen Containern, die Sie flexibel kombinieren. Das eröffnet viele Freiheiten und Möglichkeiten – sagt zumindest Systemd-Entwickler Lennart Poettering.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...