Im- und Export

Der PDF-Export gilt bei Layout-Programmen naturgemäß als essenzieller Bestandteil, und auch hier hat VivaDesigner noch einmal nachgelegt: Der Export unterstützt diverse neue Formate, unter anderem PDF 2.0, die druckspezifischen Formate PDF/X4 und PDF/X5 sowie einige andere (Abbildung 4). Damit scheint die Applikation in diesem Bereich für die Zukunft gut gerüstet.

Abbildung 4: Der umfangreiche Export-Dialog weist jetzt zusätzlich zu diversen nützlichen Einstellungen eine ganze Reihe neuer PDF-Formate auf, die viele Anwendungsfälle abdecken.

Den Import von Photoshop-Dateien haben die Entwickler ebenfalls verbessert. Die Applikation beherrscht jetzt sowohl den Import von Standard-PSDs als auch jenen von Dateien im PSB-Format, das für besonders große Dateien vorgesehen ist. Beim Import lassen sich nun einzelne Ebenen gezielt auswählen. Selbst EPS-Dateien verarbeitet die Software jetzt besser. Die Vorschau der eingebetteten Dateien gelingt in der Regel, und Sie dürfen EPS-Bilder nun im PDF-Workflow verwenden.

Bearbeitungsfunktionen

Beim Skalieren bietet VivaDesigner nun neue Möglichkeiten. Dazu zählt etwa das Skalieren von gruppierten oder ausgewählten Objekt per Maus, ohne auf einen entsprechenden Dialog angewiesen zu sein (Abbildung 5). Dabei gibt es eine Option, die nicht nur die gewählten Rahmen anpasst, sondern gleichzeitig die dazugehörigen Inhalte inklusive Texten.

Abbildung 5: Wenn Sie eine Gruppe von Objekten skaliert, verändert sich im klassischen Workflow nur der entsprechende Bild- oder Text-Rahmen – die Inhalte bleiben davon unberührt (Bild Mitte). Mit der neuen Skalieren-Option ändern sich Rahmeninhalte gleich mit (Bild rechts).

Daneben verbessert die Entwickler auch die Pfad-Funktionen: Nun erzeugen Sie bereits beim Zeichnen auch komplexe Formen, was früher nur beim Nachbearbeiten möglich war.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...