Benutzbarer Zustand

Stateless-Linux soll es ermöglichen, dass die Distributionen alle relevanten Dateien in /usr lagern. Diese Systeme sollen selbst dann starten, wenn die Verzeichnisse /etc und /var leer sind: In diesem Fall hält Systemd eine Standard-Konfiguration vor. Entsprechende Systeme speichern keine Zustände dauerhaft, sie starten immer in denselben, vorab definierten Zustand. Systemd erzeugt dabei die Dateien in /etc oder /var, bevor jene Programme starten, die auf die Dateien in /etc angewiesen sind.

Poettering sieht als Vorteil von Stateless-Systemen, dass Software-Anbieter ihre Programme nicht mehr an die Bibliotheken der Distributionen anpassen müssen, sondern eine passende Laufzeitumgebung mit ausliefern können. Das ermöglicht es, Pakete ohne Rücksicht auf die Distribution zu installieren.

Updates passieren atomar mit der Möglichkeit zum Rollback [19]. Die Sicherheit erhöht sich durch eine Kette des Vertrauens, die von der Firmware über den Bootloader bis hin zum Kernel reicht. Dieser Ansatz bringt Distributionen aus allen Bereichen – Desktop, Server oder Cloud – näher zusammen. Das löst in der Linux-Szene jedoch nicht nur Freude aus: Wie bei Systemd befürchten die Gegner eine Vereinheitlichung, die andere Entwicklungen blockiert.

Kdbus

Ein weiterer Baustein aus den Reihen der Systemd-Entwickler ist Kdbus [17], dessen Aufnahme in den Kernel dessen Entwickler vorerst abgelehnt haben. Dabei geht es darum, einen Mechanismus zur Interprozesskommunikation (IPC) wie D-Bus [18] direkt im Kernel zu verankern. Nach Ansicht der Kdbus-Entwickler brächte das einen Geschwindigkeitszuwachs und würde zudem den Austausch von Datenmengen in den Gbit-Bereich zwischen Prozessen erlauben, was für weitere Entwicklungen bei Systemd wichtig wäre.

Vermutlich lehnen die Entwickler nach der Kritik aus den Reihen von Linus Torvalds und anderen Entwicklern den Mechanismus jetzt nicht so eng an D-Bus an, sondern entwickeln eine offenere Architektur.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Systemd als Schaltzentrale für das Linux-System
    Systemd polarisiert die Community – und hat zugleich das Zeug dazu, alte Gräben zu schließen und eine einheitliche Basis für Linux zu bilden.
  • Zusammengesetzt
    Das Linux der Zukunft basiert nicht mehr auf Paketen, sondern auf virtuellen Containern, die Sie flexibel kombinieren. Das eröffnet viele Freiheiten und Möglichkeiten – sagt zumindest Systemd-Entwickler Lennart Poettering.
  • Neuer Hut
    Mit der Veröffentlichung von Fedora 23 ist das erste Jahr nach der Infrastrukturumstellung im Rahmen von Fedora.next erfolgreich geschafft.
  • Frisch gebacken
    Flatpaks und Snaps – was wie neue Knusperriegel klingt, schickt sich an, die Installation von Software zu revolutionieren.
  • Aus Debian wird Devuan
    Auf Streitigkeiten folgt bei Linux oft die Abspaltung eines Projekts. Der Fork Devuan ist das Ergebnis eines lautstarken Streits in der Debian-Community.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...