AA_ballon_dmytro_shevchenko_123rf_17177751.jpg

© Dmytro Shevchenko, 123RF

Stellarium mit zusätzlichen Objekten erweitern

Neu dazugekommen

Mit nur wenigen Handgriffen erweitern Sie das virtuelle Planetarium Stellarium um neue Objekte und Umgebungen.

Bereits vor drei Jahren stellte LinuxUser das Programm Stellarium vor [1]. Damals lag der Schwerpunkt auf Einstellungen, die die Beobachtungen mit dem eigenen Fernrohr erleichtern. Dieser Artikel konzentriert sich darauf, die Software durch zusätzliches Material zu erweitern.

Installation

Die meisten Distributionen führen das Programm in ihren Repositories in der Version 0.13.3, die diesem Artikel zugrunde liegt. Aktuell arbeiten die Entwickler an Version 0.14 [2]. Auf neueren Rechnern installieren Sie das Programm ohne Schwierigkeiten. Ältere scheitern, wenn sie kein OpenGL 2.1 oder neuer beherrschen. Dann hilft nur, die alte Programmversion 0.9 zu installieren.

Die Verzeichnisse für die Dateien des Programms orientieren sich am Linux-Standard: In /usr/share/stellarium/ liegen Daten, die Sie später nach Möglichkeit nicht mehr verändern. Auf diese sollten Sie nur im Notfall mit Root-Rechten zugreifen. Unter ~/.stellarium/ speichert das Programm die benutzerdefinierten Daten. Naturgemäß ist dieses Verzeichnis direkt nach der Installation leer.

Der Aufruf von Stellarium folgt den unter Linux üblichen Gepflogenheiten: Um die Mitteilungen zu verfolgen, starten Sie das Programm im Terminal durch Eingabe des Programmnamens. Oft füllt das Landschaftsbild bereits den Bildschirm, noch ehe Sie alle Ausgaben lesen konnten. Bei Bedarf lesen Sie die Meldungen in der Textdatei ~/.stellarium/log.txt nach.

Je nach Tageszeit schauen Sie auf einen virtuellen, wolkenlosen Himmel oder ein Firmament bei Nacht (Abbildung 1). Die Leisten mit den Schaltflächen

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...