AA_123rf-37045676_IgorStevanovic-123RF.jpg

© IgorStevanovic, 123RF

Arbeiten mit SQLiteStudio

Datenwerkstatt

,
Mit dem kompakten grafischen Werkzeug SQLiteStudio erledigen Sie unkompliziert und schnell alle Alltagsaufgaben rund um SQLite-Datenbanken.

In vielen Desktop-Szenarien erweist sich der Einsatz eines RDBMS-Servers als Overkill und verursacht bei Fehlkonfigurationen obendrein sogar ein Sicherheitsproblem. Braucht stets nur ein Benutzer mit einer Anwendung auf die Daten zuzugreifen, kommen Sie mit Datenbank SQLite weiter, ohne dabei auf die Vorzüge der Abfragesprache SQL verzichten zu müssen (siehe Kasten "SQLite"). Dabei erweist sich SQLiteStudio als kompaktes und nützliches Werkzeug, mit dem Sie viele Alltagsaufgaben rund um SQLite-Datenbanken bequem erledigen. Wie Sie die praktische Anwendung im Handumdrehen einrichten, lesen Sie im Kasten "SQLiteStudio installieren".

SQLite

Bei SQLite handelt es sich um eine lediglich knapp 1 MByte große Programmbibliothek, die ein relationales Datenbanksystem implementiert. Die Bibliothek lässt sich direkt in Anwendungen integrieren und erweitert diese so um Datenbankfunktionen, weitere Server-Software ist überflüssig.

Dabei unterstützt SQLite die meisten SQL92-Befehle, darunter Transaktionen, Unterabfragen, Sichten, Trigger und benutzerdefinierte Funktionen. Dagegen fehlen Funktionen zum Verwalten von Objektberechtigungen und eine Client-Server-Architektur, die gesamte Datenbank befindet sich in einer einzigen Datei.

Aufgrund ihrer Vorzüge greifen zahlreiche bekannte Anwendungen auf SQLite zurück. Dazu zählen beispielsweise die Webbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome und Apple Safari oder die VoIP-Software Skype. Daneben kommt auch in Mobilbetriebssystemen wie Android, iOS, Symbian und Windows Phone sowie in Mac OS X SQLite zum Einsatz.

SQLiteStudio installieren

Viele Distributionen führen SQLiteStudio in ihren Software-Repositories, sodass Sie das Programm in der Regel bequem über den jeweiligen Paketmanager einrichten. Er zieht bei der Installation alle Abhängigkeiten nach, insbesondere die notwendigen Libraries. Unter Debian und dessen Ablegern befördert der folgende Befehl auf der Kommandozeile das gesamte, weniger als 4 MByte große Paket auf die Platte:

# apt-get install libsqlitestudio1 sqlitestudio sqlitestudio-plugins

Daneben steht SQLiteStudio über die Projektseite http://sqlitestudio.pl in Form von 32- oder 64-Bit-Binaries für Linux, Mac OS X und Windows sowie als Quell-Tarball zum Herunterladen bereit. Nach dem Download legen Sie ein Unterverzeichnis für die Arbeit mit der Datenbank an und kopieren das heruntergeladene Archiv dorthin. Nach dem Entpacken und gegebenenfalls Kompilieren steht SQLiteStudio zum Einsatz bereit.

Beim ersten Start fragt SQLiteStudio nach der gewünschten Lokalisierung. Da es lediglich Anpassungen für Chinesisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Slowenisch gibt, belassen Sie es hier beim voreingestellten American English. Davon gehen auch alle Angaben in diesem Artikel aus.

Datenbank anlegen

Zum Anlegen einer neuen Datenbank klicken Sie nach dem Start von SQLiteStudio auf Database | Add a Database oder drücken einfach [Strg]+[O]. Im daraufhin erscheinenden Dialogfenster (Abbildung 1) wählen Sie als Database type SQLite 3. Bei File klicken Sie rechts neben dem Eingabefeld auf das grüne Pluszeichen, um ein Datenverzeichnis anzulegen.

Abbildung 1: Der SQLiteStudio-Dialog zum Anlegen einer Datenbank.

Befindet sich darunter bei Name (on the list) ein Haken in Generate automatically, erzeugt das Tool den Datenbanknamen aus dem Verzeichnisnamen. Lassen Sie bei Options den Haken neben Permanent (keep it in configuration) gesetzt, erinnert sich SQLiteStudio bei der nächsten Sitzung an diese Datenbank.

Zu guter Letzt klicken Sie noch auf Test connection. Ist die SQLite-Datenbank funktionsfähig, erhalten Sie als Funktionsbestätigung einen grünen Haken. Mit OK beenden Sie die Maske anschließend.

Bevor Sie nun eine Tabelle anlegen können, müssen Sie sich mit der Datenbank verbinden. Dazu klicken Sie auf Database |Connect to the database oder in der Werkzeugleiste auf das Symbol mit den beiden verbundenen Steckern ganz links. Stehen später einmal mehrere Datenbanken zur Verfügung, müssen Sie zuvor die gewünschte am linken Rand unter Databases per Mausklick auswählen.

Nach der erfolgreichen Verbindungsaufnahme stellt SQLiteStudio die Datenbank am linken Rand des Programmfensters in einer Baumstruktur dar (Abbildung 2).

Abbildung 2: SQLiteStudio nimmt Verbindung mit der Datenbank auf.

Anlegen von Tabellen

Den Dialog zum Anlegen einer Datenbanktabelle starten Sie über den Menüpunkt Structure | Create a table, durch einen Rechtsklick auf Tables in der Baumanzeige der Datenbank am linken Bildrand oder über das Tabellensymbol mit dem Plus-Zeichen in der Werkzeugleiste.

Tragen Sie den Tabellennamen im Feld Table Name ein – in unserem Beispiel lautet er personen (siehe Tabelle). Um eine neue Tabellenspalte anzulegen, klicken Sie auf das entsprechende Icon in der Werkzeugleiste dieses Fensters oder drücken [Einfg]. Es öffnet sich das Fenster zum Anlegen der Spalte (Abbildung 3).

Abbildung 3: Nach der Vergabe des Tabellennamens legen Sie ein Tabellenfeld an.

Im sich daraufhin öffnenden Dialogfenster können Sie alle Eigenschaften der Tabellenspalte setzen. In jeder Tabelle sollte eines der Felder einen Primär- oder Fremdschlüssel führen. In unserem Beispiel dient die Spalte pnum als Primärschlüssel (Abbildung 4), der seinen Wert automatisch erhöht (Autoincrement).

Abbildung 4: In diesem Dialog erledigen Sie das Einrichten des Primärschlüssels.

Nachdem Sie alle notwendigen Tabellenspalten angelegt haben – die Struktur der Beispieltabelle personen zeigt Abbildung 5 – klicken Sie auf den grünen OK-Haken in der Werkzeugleiste des Unterfensters. Dort finden Sie auch alle für das weitere Bearbeiten einer Tabelle notwendigen Werkzeuge, etwa um Eigenschaften einer Spalte zu bearbeiten oder Spalten zu löschen.

Abbildung 5: Die Struktur unserer Beispieltabelle personen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
    Terminalemulator Lterm 1.3.0, Datenbank-Frontend SQLite Studio 2.1.5, Online-Radio Streamtuner 2.1.2, Remote-Destop-Viewer TurboVNC 1.2.2
  • Im Gleichklang
    Fossil vereint Versionskontrolle, Wiki und Bugtracker zum Rundum-Wohlfühl-Paket für Software-Entwickler.
  • Datenbank ohne Server mit SQLite
    Klein, schnell und verlässlich – mit SQLite flanschen Sie mit wenigen Handgriffen eine relationale Datenbank an Skripte und Programme.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Access-Ersatz unter Linux
    Ohne großes Trara veröffentlichte Horst Knorr die Version 0.7.4 seines Datenbanktools Knoda. Doch das Release steckt voll neuer Features: Es bringt Bilder, neue Datenbank-Typen und den oft gewünschten Access-Import.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...