Zu Diensten!

QNAP integriert in seine aktuellen NAS-Systeme auch unterschiedlichste Dienste, die einen dedizierten Server im Intranet für kollaborative Aufgaben überflüssig machen sollen. Als Linux-basiertes Betriebssystem bietet QTS dafür nicht nur die nötige Zuverlässigkeit, sondern kann auch auf den entsprechenden Fundus an freier Software zurückgreifen. Durch die aufrüstbare Hardware lässt sich das TVS-471 zudem bei steigender Auslastung auch erhöhten Anforderungen anpassen.

Einen Überblick über die verschiedenen Server-Dienste, die Sie auf dem NAS installieren können, erhalten Sie als Administrator im App Center des Hauptmenüs. Links sehen Sie vertikal angeordnet eine Liste von Applikationsgruppen. Ein Mausklick auf einen der Einträge blendet rechts die zugehörigen Dienste und Programme ein. Beim Durchstöbern fällt auf, dass QNAP eine Vielzahl von Anwendungen bereits integriert hat, die Sie sonst erst aufwendig manuell installieren müssten.

So finden Sie in den Kategorien Unterhaltung, Überwachung und Bildung eine stattliche Anzahl von Anwendungen, die das NAS zu einem Media-Server oder zur Schaltzentrale einer Videoüberwachungsanlage machen. Auch in den Kategorien Inhaltsverwaltung und Kommunikation finden Sie Applikationen, für die man sonst meist eigene Server einsetzt. Im Bereich Unternehmen finden Sie sogar komplette ERP-Systeme für kleinere Organisationen (Abbildung 5).

Abbildung 5: An Zusatzprogrammen und Diensten herrscht im App Center kein Mangel.

Als Administrator richten Sie die Programme durch einen Mausklick auf Zu QTS hinzufügen ein. Das System lädt die Software aus dem Internet herunter, installiert sie auf dem NAS und legt eine passende Desktop-Verknüpfung an. Sie starten dann die Grundkonfiguration der Applikation mit einem Klick auf den Schalter Öffnen im App-Center. Kommerzielle Programme müssen Sie unter Umständen vor der Nutzung über den Lizenz-Shop von QNAP kostenpflichtig lizenzieren [3]. Sie erreichen ihn über den Menüpunkt Meine Lizenzen im App-Center.

Aus Anwendersicht integrieren sich die Programme nahtlos ins Gesamtsystem. Die Bedienung via Webbrowser macht eine zusätzliche Installation auf den einzelnen Clients überflüssig. Das vermindert zudem den Wartungsaufwand für den Administrator, weil fehlerhaft konfigurierte Client-Programme als Problemquelle wegfallen.

Neben den schon als finales Release angebotenen Software-Paketen bietet das QNAP-NAS im Menü Beta Lab mehrere Dutzend Applikationen an, die bereits in das Betriebssystem QTS integriert wurden, sich jedoch noch im Beta-Status befinden. Hier finden Sie beispielsweise Cloud-Software einträchtig neben Entwicklerwerkzeugen oder Spielen (Abbildung 6). Es empfiehlt sich nicht, diese Software auf Produktivsystemen zu installieren, da enthaltene Fehler im schlimmsten Fall zu Datenverlusten oder gar einem unbrauchbaren System führen können.

Abbildung 6: Zusätzliche Programme mit Beta-Status werden in einer eigenen Gruppe gelistet.

Schließlich bietet das QNAP TVS-471 auch eine Anbindung an Cloud-Dienste. Die Standardanwendung myQNAPcloud ermöglicht einen Zugriff auf das NAS auch aus dem Internet, daneben finden sich Anbindungen etwa an Google Cloud, Baidu Cloud oder auch Amazons S3-Dienste. Die entsprechenden Applikationen fasst das App-Center in der Gruppe Sicherung / Sync. zusammen.

Fazit

QNAP dringt mit seinem Linux-basierten Betriebssystem QTS und der dazugehörigen NAS-Hardware funktionell in Bereiche vor, die bislang dedizierten Servern vorbehalten waren. Das professionelle NAS TVS-471 gefällt durch enorme Speicherkapazitäten, leistungsfähige Hardware, ein durchdacht gestaltetes Betriebssystem und solide Verarbeitung. Die angebotenen Applikationen lassen sich im Handumdrehen konfigurieren und erfordern als browserbasierte Anwendungen in der Regel keine Client-Installationen, was Administratoren deutlich entlastet. Dank diverser Multimedia-Funktionen kann das NAS sogar einen Home-Theatre-PC ersetzen.

Somit eignet sich das QNAP TVS-471 sowohl für ambitionierte Heimanwender als auch für kleinere Unternehmen ohne eigene IT-Abteilung. Dem Leistungsumfang entsprechend fällt allerdings auch der Kostenpunkt aus: Ohne Festplatte fällt für das Modell TVS-471-i3-4G (Core i3) ein Straßenpreis von um die 1050 Euro an, das TVS-471-PT-4G gibt es rund 100 Euro günstiger. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...