Fazit

Photofilmstrip lässt sich einfach bedienen und produziert erstklassige Videos, ohne dass Sie allzu tief in den Produktionsprozess eingreifen müssen. Bei Bedarf können Sie das aber, denn die Ausstattung braucht sich keineswegs zu verstecken. Nur die Untertitelfunktion bedarf noch der Nachbesserung, ansonsten ist Photofilmstrip voll praxistauglich. Dank wxPython-Basis läuft das Programm nicht nur unter Linux und den BSD-Derivaten, sondern auch unter Windows. So können Wanderer zwischen den Welten ein begonnenes Projekt einfach auf einem anderen Betriebssystem weiterbearbeiten. 

Alternativen

Photofilmstrip steht nicht allein auf weiter Flur. In LU 10/2011 haben wir Imagination [4] vorgestellt, das ebenfalls den Ken-Burns-Effekt beherrscht. Zwar scheint die Weiterentwicklung seither eingeschlafen zu sein, aber HD-Videos produziert die nach wie vor aktuelle Version 3.0 auch.

DVD-Slideshow [5] als weiterer Mitbewerber liegt ebenfalls seit vier Jahren im Dornröschenschlaf. Hinzu kommt, dass das Terminalprogramm die Videobearbeitung nicht unbedingt erleichtert und eine steile Lernkurve mit sich bringt. Das Paket enthält fünf Bash-Skripte, die über Befehlszeilenoptionen externe Werkzeuge wie Ffmpeg, Dvdauthor oder ImageMagick (für den Ken-Burns-Effekt) steuern. Zum gezielten Bearbeiten einzelner Bilder eignet es sich aufgrund seiner Natur eher nicht, lediglich bei der Stapelverarbeitung vieler Bilder spielt es seine Vorteile aus.

In einschlägigen Foren und Mailinglisten wurde bereits mehrfach der Wunsch geäußert, LibreOffice Impress mit einem Ken-Burns-Feature auszustatten. Außer dem Effekt selbst fehlt dem Präsentationsprogramm bisher eine passable Möglichkeit zum Export von Videos. Das derzeit ausschließlich verfügbare Flash-Format gilt als totes Gleis, sodass die freie Bürosuite spezialisierteren Programmen auf absehbare Zeit kaum Konkurrenz machen kann.

Infos

[1] Rostrum-Kamera: https://en.wikipedia.org/wiki/Rostrum_camera

[2] Photofilmstrip: http://www.photofilmstrip.org

[3] Ken-Burns-Effekt: https://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Burns#Ken-Burns-Effekt

[4] Imagination: Vincze-Aron Szabo, "Elegante Vorstellung", LU 10/2011, S. 68, http://www.linux-community.de/24338

[5] DVD-Slideshow: http://dvd-slideshow.sourceforge.net/wiki/Main_Page

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...