Einschränkungen

Derzeit gibt es beim Testen einer Wayland-Sitzung noch einige Einschränkungen. Zum einen müssen Sie freie Grafiktreiber zum Test nutzen, da weder AMD noch Nvidia auf Wayland angepasste Treibern liefern können. Wollen Sie Wayland in einer virtuellen Umgebung testen, fällt Virtualbox dazu aus, da dessen virtueller Grafiktreiber ebenfalls noch nicht mit Wayland zurechtkommt. Hier müssen sie zu KVM oder Vmware Player greifen. Des Weiteren fehlt noch die Implementation von gebräuchlichen Funktionen wie Copy & Paste per Maus sowie die Unterstützung für den Betrieb mehrerer Monitore. Zu guter Letzt wirkt es störend, dass der Mauszeiger oft erst nach einigen Sekunden reagiert.

Sämtliche Kernpakete von Gnome arbeiten bereits mit Wayland zusammen. Weitere Anwendungen wie etwa Firefox bedienen sich noch der Zwischenschicht Xwayland [11], die als Server unter dem Wayland-Protokoll läuft (Abbildung 9). Ein sichtbarer Unterschied zwischen nativer Wayland-Unterstützung und der Verwendung von Xwayland lässt sich nicht feststellen. Der Befehl xlsclients zeigt eine (nicht immer vollständige Liste) der Software, die noch Xwayland benötigt.

Abbildung 9: Xwayland läuft als modifizierter X-Server unter Wayland.

Fazit

Die Darstellung von Fenstern und Menüs gelingt Wayland inzwischen, anders als bei ersten Tests vor einem halben Jahr, sehr sauber und flackerfrei. Alle Fensterelemente erscheinen an den richtigen Stellen. Im Normalbetrieb läuft eine Wayland-Sitzung zwar stabil, doch kommen Abstürze hin und wieder vor. Hier springt dann in der Regel X11 ein, manchmal fällt man aber auch auf den Anmeldemanager zurück. Stören Sie solche kleinen Einschränkungen nicht, spricht ansonsten wenig gegen eine Dauernutzung von Wayland. Fehler im Zusammenhang mit Wayland melden Sie den Entwicklern am besten über den Bugzilla von Gnome [12].

Nach sieben Jahren Entwicklung befindet sich Wayland damit im Endspurt auf die Ziellinie, auch Plasma 5.5 harmoniert bereits mit ihm [13]. Angesichts fehlender proprietärer Treiber und noch bestehender Fehler erscheint trotzdem die Absicht des Fedora-Projekts, Wayland bereits im nächsten Release zum Standard zu machen, als ambitionierter Plan – im Mai 2016 wissen wir mehr. In jedem Fall begleitet uns der klassische X.org-Server unter Linux noch für einige Jahre, selbst wenn Wayland tatsächlich 2016 in einigen Distributionen als Standard einzieht. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Radikaler Umbau
    Die Ablösung des X11-Windowing-Systems durch Wayland steht für die absehbare Zukunft bevor. Anhand des auf Debian basierenden RebeccaBlackOS lässt sich bestens nachverfolgen, wie weit die Entwicklung mittlerweile fortgeschritten ist.
  • Neue Version 1.2 von Wayland

    Wayland 1.2 bringt neben zahlreichen kleineren Bugfixes auch nennenswerte größere Änderungen gegenüber der Version 1.1 mit, die vor drei Monaten erschienen ist.
  • Glasklare Glaskugel
    In der virtuellen Maschine gehen Sie auf eine gefahrlose Reise in die Zukunft des Desktops unter Linux mit dem Gespann Hawaii und Maui.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Durchbruch auf dem freien Desktop

    Einem KDE-Entwickler ist es gelungen, X11-Clients und Wayland-Clients gemeinsam unter einem X11-Window-Manager zu betreiben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...