Fazit

Bunsenlabs präsentiert sich als würdiger Nachfolger der einst recht beliebten Distribution Crunchbang und macht sich auch auf älteren Rechnern gut. Nach dem Start belegt es rund 200 MByte Hauptspeicher, für Systeme mit lediglich 256 MByte RAM fällt es damit etwas überdimensioniert aus. Auf Rechnern mit 512 MByte Hauptspeicher dagegen kommt das Betriebssystem prima zurecht.

Blutige Anfänger dürften allerdings nicht viel Spaß mit BL haben – es sei denn, sie bringen genügend Enthusiasmus mit, sich in Openbox einzuarbeiten. Als Einsteigerdistribution eignet sich Bunsenlabs im Vergleich zu MX Linux weniger: Dazu fehlt ein für Anfänger geeignetes Handbuch (Abbildung 3), zudem weicht die Handhabung zu sehr vom Gewohnten unter Windows oder Mac OS X ab. Das KISS-Prinzip [7] zieht sich wie ein roter Faden durch Design und Ausstattung. Wer jedoch bereits etwas Erfahrung mit Linux mitbringt und die Funktion höher bewertet die als Form, der sollte sich BL durchaus genauer ansehen.

Abbildung 3: Zwar bietet die Bunsenlabs-Dokumentation ausreichend Lesestoff, jedoch nur bedingt in anwenderfreundlicher Form.

Das System lässt sich in jedem Aspekt weitgehend den eigenen Vorstellungen anpassen, sowohl hinsichtlich der Optik als auch der Technik unter der Haube. Im Zweifelsfall bereitet es keinerlei Probleme, Bunsenlabs auf Debian "Testing" oder "Unstable" umzustellen, falls Sie aktuellere Software bevorzugen oder benötigen.

In der vorliegenden Form mit Debian "Stable" als Unterbau gibt sich die Distribution sehr stabil und garantiert ein zügiges Arbeiten ohne Ablenkung durch optischen Schnickschnack. Die Ein-Klick-Installation nicht vorinstallierter Programme spart Zeit – aber auch hier agiert MX Linux ein Stück anwenderfreundlicher, indem es Sprachpakete für Browser und Office oder Codecs per Mausklick bereitstellt. Erst die Zeit wird zeigen, ob Bunsenlabs eine gut funktionierende Community an sich binden kann oder ob die Zersplitterung in mehrere Crunchbang-Nachfolger dies verhindert. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 0 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...