AA_b01.png

© Computec Media GmbH

Fedora als Innovationsmotor

Neuer Hut

Mit der Veröffentlichung von Fedora 23 ist das erste Jahr nach der Infrastrukturumstellung im Rahmen von Fedora.next erfolgreich geschafft.

Einige der großen Linux-Distributionen befinden sich derzeit in einer Phase der Neuorientierung zur besseren Ausrichtung auf ihre Zielgruppe. So wagte OpenSuse mit Leap 42.1 [1] kürzlich den Sprung zu einem neuen Konzept mit einer stabilen Basis aus SLES und Desktop-Paketen aus der Rolling-Release-Version "Tumbleweed". Ubuntu dagegen verfolgt seit rund drei Jahren das Ziel der Konvergenz über alle Hardware-Plattformen hinweg. Fedora dagegen hat seine Umorientierung bereits hinter sich: Fedora 23 markiert das Ende des ersten Jahres nach der Umstrukturierung der vorher monolithischen Distribution, die seit Fedora 21 in den drei Varianten Workstation, Server und Cloud erscheint.

Während bei den beiden Mitbewerbern der Erfolg der Neuorientierung noch in den Sternen steht, zahlt sich für Fedora die Initiative Fedora.next [2] offensichtlich bereits aus. Das Projekt bietet heute eine bessere Distribution als vor der Neustrukturierung. Die Einzelteile optimierten die Entwickler mehr auf die jeweilige Zielgruppe hin. So richtet sich die Workstation-Variante hauptsächlich an Desktop-Anwender und Entwickler. Die Distribution läuft stabiler, erscheint relativ pünktlich und glänzt unter den Linux-Distributionen als Motor der Innovation. Dafür steht auch das Anfang November veröffentlichte Fedora 23.

Die Zutaten

Fedora setzt wie gewohnt auf Gnome als Desktop, hier vertreten in Version 3.18. Seit Gnome 3.16 flossen hier viele subtile Änderungen ein, die der Benutzbarkeit zugute kommen. Die Basis der Distribution stellen der Kernel 4.2, X.org 1.18, Mesa 11, GCC 5.1 und Systemd 222-7. LibreOffice 5.0, Firefox 41.01 und Thunderbird 38 bilden

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...