Leicht kontaktiert

Immer häufiger zieren QR-Codes auch Visitenkarten. Auf diese Weise lassen sich Kontaktinformationen einfach einlesen und im Adressbuch speichern. Ein Beispiel für den entsprechenden LaTeX-Code finden Sie in Listing 6. Diesmal enthält der Befehl psbarcode in der ersten geschweiften Klammer als Wert den Inhalt einer VCard-Datei (Zeilen 2 bis 12). Dabei gilt es, eine Besonderheit zu beachten: Jeder Eintrag in der VCard muss in einer eigenen Zeile stehen. Damit LaTeX den Zeilenumbruch korrekt vornimmt, kommt zudem der Befehl obeylines zum Einsatz (Zeile 1), außerdem müssen Sie die Zeilenenden mit der Sequenz ^^J kennzeichnen.

QR-Codes bringen eine eingebaute Fehlerkorrektur mit. Auch wenn der Scanner einen (je nach Version und Auflösung unterschiedlich großen) Teil des QR-Codes nicht lesen kann, lässt sich der Code trotzdem vollständig entschlüsseln. In der Praxis können Sie sich diese Eigenschaft zunutze machen, um ein Bild in den QR-Code einzufügen. So ergänzen Sie den QR-Code mit Kontaktdaten etwa um ein Foto, ein Logo oder – wie im Beispiel ganz rechts in Abbildung 2 – um ein Icon mit einer Postkarte.

Der Befehl aus dem PSTricks-Paket in Zeile 13 legt an den in der runden Klammer angegebenen Koordinaten auf den QR-Code die in der geschweiften Klammer angegebene Bilddatei. Damit das funktioniert, laden Sie in der Präambel zusätzlich das Paket graphicx [7]. Nun überdeckt zwar das Bild einen Teil des QR-Codes, doch – vorausgesetzt das Bild fällt nicht zu groß aus – die Kontaktinformationen bleiben trotzdem vollständig lesbar.

Listing 6

\obeylines
\psbarcode{
BEGIN:VCARD^^J
VERSION:4.0^^J
N:Mustermann;Max;;^^J
FN:Max Mustermann^^J
ADR;TYPE=home:;;Hauptstr. 42;Musterstadt;;12345;Germany^^J
TEL;TYPE=home:+49123456789^^J
TEL;TYPE=cell:+49170123456789^^J
EMAIL:max.mustermann@example.com^^J
URL:http://www.example.com^^J
END:VCARD^^J}{}{qrcode}
\rput(2.15,2.2){\includegraphics{postkarte.eps}}
Abbildung 2: QR-Codes mit verschiedenem Inhalt – hier von links nach rechts Text, URL, WLAN-Zugangsdaten und Kontaktinformationen – lassen sich mit LaTeX schnell und einfach generieren.

Fazit

Strich- und QR-Codes sind allgegenwärtig und bieten die Möglichkeit, unterschiedlichste Informationen schnell und unkompliziert per Smartphone oder Tablet einzulesen und weiterzuverarbeiten. Mit dem LaTeX-Paket PST-Barcode erstellen Sie problemlos selbst eine Fülle von Strich- und QR-Codes für die verschiedensten Zwecke, und das in professioneller Qualität. 

Der Autor

Der Benediktiner-Mönch Daniel Tibi von der Abtei Kornelimünster in Aachen promoviert in Kirchenrecht an der KU Leuven. Als Wissenschaftler nutzt er gekonnt die umfangreichen Möglichkeiten von LaTeX aus, als freier Autor schreibt er über seine Erfahrungen mit dem Textsatzsystem.

Infos

[1] Paket PST-Barcode: http://ctan.org/pkg/pst-barcode

[2] Paket PSTricks: http://www.ctan.org/pkg/pstricks-base

[3] XeTeX-Projektseite: http://tug.org/xetex/

[4] ImageMagick: http://imagemagick.org

[5] Paket Auto-PST-PDF: http://ctan.org/pkg/auto-pst-pdf

[6] OpenEANDB: http://opengtindb.org

[7] Paket Graphicx: http://ctan.org/pkg/graphicx

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Strich- und 2D-Code für Alle
    Auch im Kleinunternehmen oder zu Hause ermöglichen Barcodes oft ein rationelleres Arbeiten. Mit den passenden Programmen und kostengünstiger Hardware erzeugen und lesen Sie die wichtigsten Codes problemlos.
  • Strichweise
    Daten wiederzufinden, eindeutig zuzuordnen und als vollständig und authentisch zu identifizieren, ist nicht leicht. Hintergrundbilder und Barcodes können dabei helfen.
  • QR-Codes unter Linux erzeugen und lesen
    QR-Codes dechiffrieren Sie nicht nur mit dem Smartphone, sondern auch unter Linux. Mit den passenden Werkzeugen erstellen Sie zudem im Nu eigene Code-Quadrate, etwa mit Ihrer Adresse für die Visitenkarte.
  • Kurzanleitung: QR-Codes mit Linux und ZBar scannen
    Auf der Suche nach einem QR-Code-Generator bin ich auf eine Software gestoßen, die sich perfekt als QR-Scanner für Linux eignet: ZBar.
  • KBarcode4-light erzeugt Barcodes unter KDE 4

    Bis das Programm KBarcode vollständig auf KDE 4 portiert ist, bietet der Entwickler Dominik Seichter den Anwendern KBarcode4-light zum Erstellen von Strichcodes an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...