Einfach aufgerufen

Links in Print-Publikationen bringen die praktische Schwierigkeit mit sich, dass man sie erst mühsam abtippen muss. Sind sie hingegen als QR-Code abgedruckt, lässt sich der Code einfach einscannen und die Webseite so schnell aufgerufen. Listing 4 zeigt ein Beispiel für das Umwandeln einer URL in einen QR-Code, das im Prinzip ebenso funktioniert wie bei Texten. Am vorangestellten http:// erkennt die Scanner-App, dass es sich hier um einen Link handelt. In diesem Beispiel färben wir den QR-Code durch den Befehl in der eckigen Klammer blau ein.

Abbildung 2 zeigt an der zweiten Position von links das Ergebnis. Den höchsten Kontrast und damit die beste Lesbarkeit bieten zwar schwarze QR-Codes auf weißem Hintergrund, doch kommen Scanner-Apps normalerweise auch mit farbigen QR-Codes zurecht. Allerdings muss die Farbe dunkel genug sein, um sich deutlich vom Hintergrund abzuheben. Probleme gibt es oft mit hellem QR-Codes auf dunklem Hintergrund: Um solche Codes lesen zu können, muss die Scanner-App die Farben erst invertieren, was nicht alle davon beherrschen.

Listing 4

\psbarcode[linecolor=blue]{http://www.linuxuser.de}{}{qrcode}

Schnell verbunden

Nicht nur Links machen unnötig Mühe, wenn man sie von Hand abtippen muss: Für WLAN-Zugangsdaten gilt dasselbe. Auch hier schaffen QR-Codes Abhilfe. Stehen WLAN-Zugangsdaten als QR-Code bereit, kann man die Verbindung schnell herstellten. Listing 5 enthält ein Beispiel für das Erzeugen eines entsprechenden QR-Codes. Wieder taucht der altbekannte Befehl für den QR-Code auf (erste Zeile), wobei als Wert die Zugangsdaten erscheinen. An dem vorangestellten WIFI: erkennt die Scanner-App, dass es sich um WLAN-Zugangsdaten handelt, und baut üblicherweise per Knopfdruck die WLAN-Verbindung auf. Es folgen die Art der Verschlüsselung, die SSID und das Passwort.

In diesem Beispiel haben wir noch einen Befehl aus dem PSTricks-Paket ergänzt (zweite Zeile*). Er bewirkt, dass zusätzlich der Text "WLAN-Zugangsdaten" in kleinster serifenloser Schrift (Befehle in der dritten geschweiften Klammer) ausgegeben wird. Er erscheint im Abstand von null Punkt (Wert in der ersten geschweiften Klammer) in einem Winkel von 90 Grad von der linken unteren Ecke (Wert in der eckigen Klammer) um 90 Grad gedreht (Wert in der zweiten geschweiften Klammer) an den angegebenen Koordinaten (Wert in der runden Klammer). Das Ergebnis sehen Sie in Abbildung 2 an der zweiten Position von rechts.

Listing 5

\psbarcode{WIFI:T:WPA;S:MeinWLAN;P:MeinPasswort;;}{}{qrcode}
\uput{0pt}[90]{90}(2.25,0){\textsf{\tiny{WLAN-Zugangsdaten}}}

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Strich- und 2D-Code für Alle
    Auch im Kleinunternehmen oder zu Hause ermöglichen Barcodes oft ein rationelleres Arbeiten. Mit den passenden Programmen und kostengünstiger Hardware erzeugen und lesen Sie die wichtigsten Codes problemlos.
  • Strichweise
    Daten wiederzufinden, eindeutig zuzuordnen und als vollständig und authentisch zu identifizieren, ist nicht leicht. Hintergrundbilder und Barcodes können dabei helfen.
  • QR-Codes unter Linux erzeugen und lesen
    QR-Codes dechiffrieren Sie nicht nur mit dem Smartphone, sondern auch unter Linux. Mit den passenden Werkzeugen erstellen Sie zudem im Nu eigene Code-Quadrate, etwa mit Ihrer Adresse für die Visitenkarte.
  • Kurzanleitung: QR-Codes mit Linux und ZBar scannen
    Auf der Suche nach einem QR-Code-Generator bin ich auf eine Software gestoßen, die sich perfekt als QR-Scanner für Linux eignet: ZBar.
  • KBarcode4-light erzeugt Barcodes unter KDE 4

    Bis das Programm KBarcode vollständig auf KDE 4 portiert ist, bietet der Entwickler Dominik Seichter den Anwendern KBarcode4-light zum Erstellen von Strichcodes an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...