Sicherungskopien

Vor allem bei produktiv genutzten Computersystemen kommt generell der regelmäßigen Datensicherung ein besonderer Stellenwert zu. Faktisch alle Linux-Distributionen halten daher in ihren Softwarearchiven meist mehrere Backup-Anwendungen vor, die Sie als Nutzer allerdings häufig erst einmal manuell installieren müssen. Apricity OS stellt hier eine positive Ausnahme dar: Es enthält von Haus aus ein Sicherungsprogramm, das Sie über die Anwendungsübersicht einfach per Mausklick aufrufen. Auch hier bleiben die Apricity-OS-Entwickler ihrer Linie treu und wählen eine möglichst einfach zu bedienende Software aus.

Die Simple Backup Suite [7] eignet sich bestens als Backup-Programm für den Desktop und verzichtet bewusst auf Funktionen, die üblicherweise nur auf Serversystemen zum Einsatz kommen. Der Anwendungsstarter Simple Backup-Einstellungen in der Programmübersicht verzweigt zunächst in ein Konfigurationsfenster. Hier geben Sie grundlegende Optionen wie Pfade, Intervalle, die zu sichernden Daten und auszuschließende Dateien oder Verzeichnisse vor. Auch eine Berichtsfunktion zählt zum Repertoire, sodass sich der Erfolg eines Backup-Durchlaufs kontrollieren lässt.

Das Programm verwaltet dabei unterschiedliche Sicherungsroutinen in individuellen Profilen. Auf diesem Weg aktivieren Sie häufig genutzte, unterschiedliche Sicherungsszenarien problemlos durch einen Wechsel des Profils, ohne jeweils die Optionen manuell neu eingeben zu müssen. Im zweiten Anwendungsstarter, Simple Backup-Wiederherstellung, verwalten Sie die Datensicherungen und stellen eine oder mehrere der Sicherungskopien bei Bedarf per Mausklick wieder her (Abbildung 8).

Abbildung 8: Mit Simple Backup kommt in Apricity OS ein wirklich simples Backup-Programm zum Einsatz.

Firewall

Wer Dienste wie einen SSH-Server oder Samba auf seinem Rechner betreibt und diesen in fremden Netzen nutzt (etwa im Uni-WLAN oder in Hotelnetzen), sollte diese bei Bedarf mit einer Firewall absichern. Wie nahezu alle größeren Linux-Distributionen packt auch Apricity OS bereits bei der Erstinstallation eine Firewall mit auf den Massenspeicher. Die bereits seit sieben Jahren entwickelte und unter der GPLv3-Lizenz stehende Firewall Ufw mit ihrer grafischen Ergänzung Gufw erreichen Sie wiederum bequem per Mausklick auf das Symbol Firewall-Konfiguration in der Applikationsübersicht.

In wenigen Schritten definieren Sie hier anhand der Profile Büro, Zuhause und Öffentlich ein individuelles Regelwerk. Ufw unterscheidet dabei zwischen ein- und ausgehenden Datenpaketen. Nach dem Speichern des Profils aktivieren Sie die Firewall über den Schiebeschalter unterhalb des Profilnamens (Abbildung 9). Für das Erstellen effizienter Regeln empfiehlt es sich, grundlegende Kenntnisse über den Linux-Standard-Paketfilter Iptables in der Hinterhand zu haben: Das Duo Ufw/Gufw basiert auf ihm.

Abbildung 9: Die Firewall lässt sich ebenfalls bequem grafisch einstellen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wolf im Schafspelz
    Apricity OS will Web- und Cloud-Arbeitern den Alltag erleichtern, bietet aber auch für Einsteiger viel Interessantes.
  • Mehrwert
    Die prominenten Linux-Distributionen bilden immer wieder die Grundlage für Derivate – so auch bei Arch Linux. Wir sehen nach, wie viel Arch noch in den diversen Ablegern der Rolling-Release-Distribution für fortgeschrittene Anwender steckt.
  • ArchLinux-Derivat für Einsteiger liegt erstmals in stabiler Fassung vor
    Die Distribution Arch Linux gilt als recht kompliziert zu installieren. Ändern möchten das die Macher von Apricity OS, die mit der Version „Aspen“ ihr erstes stabiles Release veröffentlicht haben. Anwender haben die Wahl zwischen Cinnamon- und Gnome-Desktop.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Augenweide
    Unter keinem Betriebssystem gibt es so viele verschiedene Arbeitsoberflächen wie unter Linux. Mit Pantheon versucht Elementary OS sich von der Konkurrenz abzuheben. Der Desktop baut auf Gnome-Komponenten auf, prägt allerdings sein ganz eigenes Bild.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...