AA-apricity-start.png

© Computec Media GmbH

Arch-Linux-Derivat ohne Hürden für Einsteiger

Datenjongleur

Die gängigen Linux-Distributionen zielen primär auf stationäre Computersysteme ab. Der Newcomer Apricity OS dagegen wendet sich verstärkt an jene Zielgruppe, die Cloud-Dienste nutzt und ihr digitales Leben im Internet verbringt.

Mit Apricity OS [1] steigt eine neue Linux-Distribution in den Ring, die vieles anders macht als die Konkurrenten: So basiert sie auf Arch Linux, einer Distribution, die landläufig als Betriebssystem für ambitionierte Profis gilt und sich für Einsteiger eher weniger eignet. Dabei bedient sich der Neuling nicht nur beim Original, sondern nimmt auch beim Arch-Ableger Antergos Anleihen und integriert den grafischen Antergos-Installer Cnchi, der optisch und funktionell der Ubuntu-Installationsroutine ähnelt.

Neben diesen Änderungen unter der Haube nahmen sich die Entwickler den Gnome-Desktop vor, sodass dieser nun auf den ersten Blick ein wenig an eine ChromeOS-Installation [2] erinnert. Dazu möblierte das Team die Oberfläche mit einer Toolbar unten mittig am Bildschirmrand und einem modern wirkenden Theme massiv auf. Außerdem findet sich der aus Peppermint OS [3] herausgelöste Ice-Webstarter in Apricity. Er ermöglicht es, aus einem Applikationsmenü heraus Webseiten wie lokal installierte Anwendungen mit nur einem Mausklick aufzurufen. Das lohnt sich besonders für Online-Anwendungen wie Webmailer oder häufig genutzte Social-Network-Dienste wie Facebook und Twitter.

Auf die Platte

Apricity OS kommt als reines 64-Bit-Betriebssystem und lässt sich daher auf einigen älteren Rechnern nicht nutzen. Von einer DVD oder einem USB-Stick geladen, startet das 1,8 GByte große ISO-Image in einen optisch nur wenig aufgepeppten Grub-Bildschirm, der keine sofortige Installation auf einem Massenspeicher zulässt, sondern zunächst ein Live-System aufruft. In der darin automatisch gestarteten Gnome-Oberfläche lässt sich dann der grafische Installer Cnchi aufrufen, der das Betriebssystem in ähnlich einfacher Weise wie bei Ubuntu auf die Festplatte oder SSD packt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die grafisch unterstützte Installation von Apricity OS geht einfach vonstatten.

Nach einem Neustart empfängt Sie eine ungewöhnlich aufgebaute Gnome-Umgebung: Auf der Arbeitsoberfläche selbst befinden sich nur zwei übergroße Icons, während der untere Rand eine Toolbar mit einer stattlichen Anzahl von Applikationsstartern beherbergt. Hierbei handelt es sich nicht nur um Starter für lokal installierte Programme, sondern auch um solche, die in Unterordner der Dateiverwaltung verzweigen. Klicken Sie oben links auf den Schalter Aktivitäten, öffnet sich nicht wie üblich die Anwendungsübersicht von Gnome mit allen installierten Programmen, sondern lediglich eine Suchmaske sowie eine Übersicht über die vier voreingestellten Arbeitsoberflächen.

Der neben dem Aktivitäten-Schalter befindliche Button Orte dagegen verzweigt in die gewohnte Ordnerstruktur zur Datenablage. Die in der Anwendungsübersicht vertikal verlaufende Gnome-Dash am linken Bildschirmrand, die aktive und häufig genutzte Applikationssymbole enthält, gibt es bei Apricity OS nicht – sie lässt sich allerdings bei Bedarf wieder anschalten. Die Anwendungsübersicht holen Sie mit einem Klick auf den ganz rechts in der Toolbar befindlichen Starter Anwendungen anzeigen hervor (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Anwendungsübersicht müssen Sie in Apricity OS aus der Toolbar heraus aufrufen.

Unter der Haube

Neben diesen offensichtlichen Modifikationen beherbergt Apricity OS auch in den Tiefen des Betriebssystems einige Neuerungen. Echte Roadwarriors, die häufig lange unterwegs am Notebook arbeiten und daher Stromsparmechanismen zur Verlängerung der Akkulaufzeit sehr zu schätzen wissen, freuen sich über die Integration der TLP-Tools [4]. Diese reduzieren bei allen gängigen mobilen Computersystemen den Stromverbrauch, zusätzlich lassen sich bei IBM- oder Lenovo-Notebooks noch Akkuladeschwellen definieren.

Die Entwickler rühmen darüber hinaus die grafischen Fähigkeiten des Betriebssystems: So eignet sich Apricity OS bereits für UHD-Displays mit extrem hohen Pixeldichten. Hier profitiert das System von Gnome, das bei dieser technischen Entwicklung im Moment die Nase vorne hat. Die von Ubuntu entlehnte Uncomplicated Firewall mit grafischem Frontend rundet das Potpourri der vorinstallierten Software ab. Die Paketverwaltung setzt direkt auf die Arch-Quellen auf, der Rolling-Release-Charakter der Mutterdistribution bleibt somit erhalten.

Das Betriebssystem haben die Entwickler vor allem durch das Abwerfen von Ballast beim Gnome-Desktop erheblich verschlankt. Im Test resultierten diese Optimierungen tatsächlich selbst auf Systemen mit relativ langsamer Festplattenanbindung in einem recht zügigen Startverhalten und einer überraschend agilen Arbeitsoberfläche.

So kommt Apricity OS direkt nach dem Booten ohne gestartete Applikationssoftware auf einen recht moderaten Arbeitsspeicherbedarf von lediglich rund 500 MByte. Auf dem Massenspeicher nimmt das Betriebssystem nach der Erstinstallation rund 5,8 GByte in Beschlag, was man angesichts der recht vollständigen Softwareausstattung getrost ebenfalls als erfreulich ressourcenschonend bezeichnen darf.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mehrwert
    Die prominenten Linux-Distributionen bilden immer wieder die Grundlage für Derivate – so auch bei Arch Linux. Wir sehen nach, wie viel Arch noch in den diversen Ablegern der Rolling-Release-Distribution für fortgeschrittene Anwender steckt.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Augenweide
    Unter keinem Betriebssystem gibt es so viele verschiedene Arbeitsoberflächen wie unter Linux. Mit Pantheon versucht Elementary OS sich von der Konkurrenz abzuheben. Der Desktop baut auf Gnome-Komponenten auf, prägt allerdings sein ganz eigenes Bild.
  • Neues Arch-Derivat

    Mit Manjaro Linux stellt sich eine neue Desktop-Distribution auf Basis von Arch Linux vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...