Nummer sicher

Der Treiber, denn darum handelt es sich bei Mhddfs im Endeffekt, konzentriert sich in klassischer Unix-Manier auf eine Sache und macht diese gut. Er bietet jedoch keinerlei Sicherheit bei Ausfällen. Der Defekt einer Festplatte im Verbund führt also zum Datenverlust. Als Nachteil erweist sich in der Praxis, dass Sie nicht wissen, wo die Software eine neue Datei speichert, und somit keine Kenntnis haben, welche Daten verloren gehen, wenn eine der Festplatten das Leben aushaucht.

Dagegen hilft nur ein Backup der beteiligten Daten. Mhddfs kommt häufig im Duo mit SnapRAID [6] zum Einsatz, um ein wenig mehr Sicherheit zu gewährleisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Verbund so zu spiegeln, wie er ist. Dazu legen Sie auf der Backup-Platte eine zweite Instanz von Mhddfs an und synchronisieren beide Instanzen mittels Rsync oder einem ähnlichen Werkzeug [7].

Fazit

Der einzige Nachteil beim Einsatz von Mhddfs liegt in einer um rund fünf Prozent verminderten Leistung beim Übertragen von Daten. Das ist FUSE geschuldet und sollte sich verschmerzen lassen. Davon abgesehen spricht alles für den Einsatz von Mhddfs, vor allem, da die Möglichkeit besteht, den Verbund über Samba und NFS einzuhängen – das eröffnet vielfältige Möglichkeiten. Auf diese Weise ließen sich etwa ein NAS, die TV-Software VDR oder ein Mediacenter der Wahl weiter automatisieren. Mhddfs eignet sich zwar nicht nur für Multimediadaten, macht jedoch insbesondere dort aufgrund der Größe, die solche Sammlungen mitunter annehmen, eine besonders gute Figur. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Angetestet
    Datenbank-Client Dbeaver 3.7.4, Union-Dateisystem Mergerfs 1.1.0, Netzwerküberwacher Nethogs 0.8.4, Fotoverwaltung Shotwell 0.23.7.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...