Fazit

Syncthing unterstützt viele Plattformen und eignet sich sowohl zur heimischen Datensynchronisation als auch zum Datenaustausch in Arbeitsgruppen oder mit Freunden. Die recht einfache Konfiguration und die fehlerfreie Synchronisation über mehrere Geräte lässt über die kleinen Schwächen hinwegsehen, die derzeit noch bestehen. Insgesamt präsentiert sich Syncthing als empfehlenswerte und vor allem freien Software in einem Bereich, in dem vornehmlich proprietäre Programme sowie die allgegenwärtige und oft gedankenlos genutzte Cloud die Platzhirsche stellen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Im Gleichtritt
    Syncthing bietet sich als freie Alternative zu Bittorrent Sync für die Synchronisation von Daten auf lokalen und entfernten Rechnern sowie mobilen Geräten unter verschiedenen Betriebssystemen an.
  • Synchron und privat
    Syncthing bietet sich als Dropbox-Alternative an: für alle, die ihre Daten ungern aus den Händen geben und auf die Server von Unternehmen hochladen möchten. Wir erklären Einrichtung und Konfiguration.
  • Zweierlei Cloud
    Für die Datensynchronisation setzen viele Anwender auf Dropbox. Wie es dort um die Privatsphäre steht, ist aber unklar, und damit bietet sich der Wechsel zu einer selbstverwalteten Alternative an. Wir vergleichen Dropbox mit dem Tool Syncthing, das ohne zentralen Server im Ausland arbeitet.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Wolf im Schafspelz
    Apricity OS will Web- und Cloud-Arbeitern den Alltag erleichtern, bietet aber auch für Einsteiger viel Interessantes.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...