AA_17580914_123rf_Boyan_Dimitrov.jpg

© Boyan Dimitrov, 123RF

Raspberry Pi als Synchronisierungszentrale einsetzen

Umschlaghafen

Ähnlich wie etwa Dropbox erlaubt die freie Software Syncthing, Dateien zwischen verschiedensten Geräten zu synchronisieren. Dabei bietet sie sogar erheblich mehr Flexibilität als der beliebte Online-Dienst.

Um Daten zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren, steht eine Vielzahl von Werkzeugen und Diensten zur Auswahl. Wer seine Daten der Cloud anvertrauen möchte, greift auf Dienste wie Google Drive, Dropbox oder Copy.com zurück. Eine Alternative dazu bietet Bittorrent Sync [1], das dezentral auf dem Peer-to-Peer-System des Bittorrent-Protokolls basiert. Allerdings ist die Software nicht Open Source, sondern lediglich Freeware – man weiß also im Endeffekt nicht, was das Programm macht. In Zeiten berechtigterweise schwindenden Vertrauens in jegliche geschlossene Software bietet sich als sicherere Möglichkeit das in allen Belangen freie Syncthing [2] an. Es unterliegt der Mozilla Public Licence.

Die eigentliche Synchronisation wickelt das ebenfalls freie Block Exchange Protocol [3] ab. Der Datenaustausch zwischen den einzelnen Knoten erfolgt standardmäßig TLS-verschlüsselt samt Perfect Forward Secrecy (PFS). Die Knoten untereinander identifizieren sich mit kryptografischen Zertifikaten, die Syncthing beim Einrichten auf der jeweiligen Plattform erzeugt. Für den Datenabgleich im lokalen Netz lässt sich zugunsten eines schnelleren Datendurchsatzes die Verschlüsselung abschalten; in der Grundeinstellung beschränkt sie sich dann auf die Metadaten. Jedenfalls bietet das in der Programmiersprache Go geschriebene Syncthing alle Voraussetzungen dafür, dass Ihre Daten geschützt bleiben.

Vorbereitungen

Die noch recht junge Software läuft unter Linux, Mac OS X, Windows, Solaris, verschiedenen BSD-Varianten und auch auf dem Raspberry Pi. Für Android steht bereits eine passende Sync-App zur Verfügung, an einer für iOS arbeiten die Entwickler gerade. Da dem Synchronisationsdienst möglichst viele Ressourcen zur Verfügung stehen sollen, kommt im Test der RasPi 2 samt Raspbian zum Einsatz. Das Anlegen des Repositories und die Installation von Syncthing nehmen Sie mit den Befehlen aus Listing 1 vor.

Syncthing gleicht Daten sowohl im lokalen Netzwerk als auch zwischen entfernten Rechnern ab. Um dies auch außerhalb des heimischen Netzes für den Anwender möglichst einfach zu gestalten, setzt die Software, wie auch das Vorbild Bittorrent Sync, auf UPNP, das Sie gegebenenfalls im Router freischalten müssen, was bei den meisten jedoch von Haus aus der Fall ist. Sollte der Router UPNP nicht bereitstellen, gilt es, Port-Forwarding manuell einzurichten. Für das Einbinden entfernter Rechner müssen Sie den Port 22 000/TCP an den gewünschten Zielhost weiterleiten. Befindet sich der Rechner hinter einer lokalen Firewall, so geben Sie die Ports 22 000/TCP und 21 025/UDP frei.

Listing 1

$ sudo apt-get install curl
$ curl -s https://syncthing.net/release-key.txt | sudo apt-key add -
$ echo "deb http://apt.syncthing.net/ syncthing release" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/syncthing.list
$ sudo apt-get update && sudo apt-get install syncthing

Unterstützte Distributionen

Syncthing stellt seine Software unter anderem für Arch Linux, OpenSuse, Fedora und Gentoo in der jeweils aktuellen Version zur Installation bereit. Sollte es für die von Ihnen genutzte Distribution noch keine Pakete geben, installieren Sie das Tool in wenigen Schritten von Hand (Listing 2).

Listing 2

$ mkdir /etc/syncthing && cd /etc/syncthing
$ wget https://github.com/syncthing/syncthing/releases/download/v0.11.21syncthing-linux-arm-v0.11.21.tar.gz
$ tar xvzf syncthing-linux-arm-v0.11.21.tar.gz
$ rm syncthing-linux-arm-v0.11.21.tar.gz
$ mv syncthing-linux-arm-v0.11.*/* .
$ rm -r syncthing-linux-arm-v0.11.21

Erste Schritte

Der Aufruf syncthing & (Abbildung 1) startet nach der Installation die Software, die daraufhin automatisch eine Weboberfläche im Browser öffnet. Stellen Sie vorher sicher, das die Software auch auf allen Geräten, die an der Synchronisation teilnehmen sollen, installiert und gestartet ist. Beim ersten Start auf dem jeweiligen Gerät erstellt die Software zunächst die notwendigen Schlüssel und Zertifikate, die einen sicheren Austausch der Daten im Netz garantieren. Das kann durchaus einige Minuten dauern.

Abbildung 1: Beim Start von Syncthing via Kommandozeile öffnet die Software automatisch das Web-Interface zur Konfiguration.

Zunächst stellen Sie in der Oberfläche in der oberen Leiste die Sprache auf Deutsch um. Rechts daneben finden Sie das Ausklappmenü Aktionen (Abbildung 2), in dem Sie danach einige Einstellungen vornehmen. Hier entscheiden Sie unter anderem, ob Sie die Synchronisation auf das lokale Netzwerk beschränken möchten oder auch Geräte aus dem Internet einbeziehen wollen. Möchten Sie Daten nur im LAN abgleichen, entfernen Sie den Haken neben Globale Gerätesuche (Abbildung 3). Das Gleiche gilt, wenn Ihr Router kein UPNP unterstützt. Um die einzelnen Geräte später zu identifizieren, weisen Sie ihnen unter Gerätenamen möglichst eindeutige Bezeichnungen zu.

Abbildung 2: Neben der Spracheinstellung finden Sie die Aktionen. Mit den darin enthaltenen Werkzeugen stellen Sie alle wichtigen Parameter der Software ein und steuern sie.
Abbildung 3: Möchten Sie Syncthing nur im lokalen Netz verwenden, deaktivieren Sie in den Einstellungen die Globale Gerätesuche.

Falls erwünscht oder notwendig, passen Sie unter Limit Datenrate jeweils den maximal zulässigen Datendurchsatz an. Das wird aber beim Raspberry Pi eher nicht nötig sein. Für den Zugang zur Benutzeroberfläche vergeben Sie einen Nutzernamen samt sicherem Passwort und setzen einen Haken neben HTTPS für Benutzeroberfläche benutzen, was eine verschlüsselte Verbindung sicherstellt. Ein aktiviertes Anonymer Nutzungsbericht sendet Informationen an das Projekt, die den Entwicklern Aufschluss über das Nutzerverhalten geben, um die Software dementsprechend anzupassen. Nähere Informationen erhalten Sie über den Link hinter der Option.

Damit sich die Geräte finden, gilt es, die IP-Adresse anzupassen. Als Standard verweist die IP auf den Port 8384 von Localhost, also 127.0.0.1:8384. Tauschen Sie den Teil vor dem Doppelpunkt gegen die IP-Adresse, die Ihnen der Befehl sudo ifconfig für eth0 mitteilt. Daraufhin bietet Syncthing einen Neustart an, der wegen des Erzeugens eines neuen Zertifikats für HTTPS auch wieder etwas dauert. Die gesamte Konfiguration samt den generierten Schlüsseln finden Sie unter ~/.config/syncthing/.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Im Gleichtritt
    Syncthing bietet sich als freie Alternative zu Bittorrent Sync für die Synchronisation von Daten auf lokalen und entfernten Rechnern sowie mobilen Geräten unter verschiedenen Betriebssystemen an.
  • Synchron und privat
    Syncthing bietet sich als Dropbox-Alternative an: für alle, die ihre Daten ungern aus den Händen geben und auf die Server von Unternehmen hochladen möchten. Wir erklären Einrichtung und Konfiguration.
  • Zweierlei Cloud
    Für die Datensynchronisation setzen viele Anwender auf Dropbox. Wie es dort um die Privatsphäre steht, ist aber unklar, und damit bietet sich der Wechsel zu einer selbstverwalteten Alternative an. Wir vergleichen Dropbox mit dem Tool Syncthing, das ohne zentralen Server im Ausland arbeitet.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Wolf im Schafspelz
    Apricity OS will Web- und Cloud-Arbeitern den Alltag erleichtern, bietet aber auch für Einsteiger viel Interessantes.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...