AA_PO-24906-Karel_Miragaya-123RF.jpg

© Karel Miragaya, 123RF

Server mit Bordmitteln verwalten

Hausgemacht

Zur Administration mehrerer Rechner braucht man nicht unbedingt eine Lösung wie Puppet oder Cfengine. Oft genügt schon der Einsatz von SSH und seinen Verwandten.

Oft gilt es, mehrere ähnlich konfigurierte Server oder Clients zu betreuen – etwa in einer Firma, einem Internetcafe oder dem EDV-Labor einer Schule. Zwar gibt es Tools wie Puppet oder Cfengine, die dabei die Arbeit erleichtern, aber eine recht steile Lernkurve aufweisen. Für kleinere Installationen greift man da lieber zu einer Lösung mit Bordmitteln.

Als Standardtool für das Verwalten entfernter Rechner dient ssh. Die Secure Shell erlaubt das sichere Login via Netzwerk, sodass man auf dem entfernten Server fällige Änderungen vornehmen und gegebenenfalls die betroffenen Dienste neu starten kann. Das klappt bei einem Rechner zwar fein, wird bei mehreren zu betreuenden Maschinen aber schnell mühsam.

Als erster Knackpunkt erweist sich die Passworteingabe: Muss man sich hintereinander bei mehreren Rechnern einloggen, um etwas zu ändern, sollte das funktionieren, ohne das Passwort mehrfach eintippen zu müssen. Regelmäßige, automatisierte Backups müssen auch laufen, wenn der Admin gerade Urlaub macht oder krank im Bett liegt. Wie kann man das lösen?

SSH-Login ohne Passwort

Ssh erwartet die Passworteingabe normalerweise via Tastatur – es gibt keine Kommandozeilenoption, mit der sich das Passwort angeben ließe. Und das ist auch gut so: Sonst könnte sich ein anderer Benutzer über ps ax alle aktuellen Prozesse inklusive der Kommandozeilenparameter anzeigen lassen und damit das Passwort im Klartext mitlesen.

Für Anmeldungen ohne Angabe eines Passworts bietet Ssh die Möglichkeit, mit Public-Key-Kryptografie ein sicheres Login zu gewährleisten. Dazu müssen Sie nicht nur etwas wissen (Ihren Login-Namen und das zugehörige Passwort), sondern auch etwas besitzen – einen privaten Schlüssel, der zu dem öffentlichen Schlüssel auf dem Server

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Wer hat sie nicht schon mehr als genug gehört, die gutgemeinte Litanei vom Anlegen eines Backups. In der Firma oder an der Uni mag man dieses leidige Thema mit einiger Berechtigung auf die dortigen Systemadministrator(inn)en abwälzen, doch was ist mit dem Datenbestand zu Hause?
  • Shell-Zugriff per Webbrowser
    Eine Shell im Browser? PHPshell und Shell in a Box machen es möglich und erleichtern damit das Verwalten von Webservern auch ohne SSH-Zugang – beispielsweise aus dem nächsten Internet-Café.
  • Backups mit Rsnapshot
    Mit Rsnapshot legen Sie auf einfache Art sowohl lokale Backups als auch Sicherungen auf entfernten Maschinen an. Das Rotationsprinzip des Tools gibt Ihnen dabei schnellen Zugriff auf ältere Dateiversionen.
  • Datensicherung mit Shell-Kommandos
    Für die Datensicherung können Sie komfortable Backupprogramme verwenden – doch die müssen Sie erst konfigurieren. Wenn es schnell gehen soll, reicht ein einziger Befehl in der Shell.
  • Große Dateien transferieren
    Einige Dateisysteme orientieren sich meist an Dateien kleiner und mittlerer Größe und bekommen bei größeren Brocken schnell Schluckauf. Kleine Umwege versprechen hier Abhilfe.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...