AA_123rf-948880_AnkeVanWyk-123RF.jpg

© Anke Van Wyk, 123RF

Neues in LibreOffice 5

Runde fünf

Revolutionäre Neuerungen bietet LibreOffice 5.0 nicht, bringt aber optisch, funktionell und unter der Haube zahlreiche Verbesserungen mit, nicht zuletzt eine verbesserte Kompatibilität mit Microsoft-Formaten.

Von der Textverarbeitung, über Tabellenkalkulation, Präsentation und Zeichnungen bis hin zum Datenbankmanagement beinhaltet die freie Software LibreOffice ein umfassendes Büropaket, das die gängigsten Werkzeuge für den Büroalltag zur Verfügung stellt. Was es nicht standardmäßig bereitstellt, lässt sich durch Erweiterungen (Extensions) einfach ergänzen. Auf der eigens dafür eingerichteten Plattform finden Sie jede Menge Funktionen und Dokumentvorlagen.

Mit LibreOffice 5 haben die Entwickler die Bürosuite wieder einmal gründlich aktualisiert [1]. Alle Programme erhielten neugestaltete Logos und benutzerorientierte Verbesserungen. An der Oberfläche und ihrer Optik hat sich bei dem Versionswechsel aber wenig geändert: Die Entwickler konzentrierten sich auf kleinere Erweiterungen und Änderungen unter der Oberfläche, die das tägliche Arbeiten mit den Programmen erleichtern sollen. Daneben schrieben sie die Engine der Tabellenkalkulation Calc komplett neu und beseitigten etliche Fehler, deren Bereinigung den Startvorgang der Office-Suite deutlich beschleunigt.

Zudem bietet LibreOffice 5 eine verbesserte Kompatibilität zur Bürosoftware von Apple und Microsoft. Insbesondere importiert es jetzt MS-Office-Dateien der Typen DOCX und DOC problemloser, des Weiteren bietet es erweiterte Import-Filter für MS-Works- und Lotus-WordPro-Dokumente. Auch Tabellen mit OLE-Links lassen sich laut der Entwickler problemlos mit Nutzern von Microsoft Office austauschen. Der PDF-Export unterstützt jetzt auch das Zeitstempel-Protokoll, und die Versandoptionen für E-Mails bieten die Möglichkeit, das Entfernen ausgeblendeter Inhalte beim Versenden von Dokumenten per E-Mail zu verhindern.

Moderne Oberfläche

Beim Aufruf der Bürosuite fallen die neue, buntere Startseite sowie die erweiterten Seitenleisten mit mehr Optionen auf. Das gesamte Layout wirkt aufgeräumter und übersichtlicher. Wenn kein Dokument in LibreOffice geöffnet ist, sehen Sie das Startcenter mir seinen zwei nebeneinanderliegenden Bereichen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Startcenter bietet links Zugang zu den einzelnen Modulen, Vorlagen und Dateien. Rechts erscheinen die Vorschaubilder der zuletzt geöffneten Dateien.

Mit den Dialogen auf der linken Seite öffnen Sie entweder eine bestehende Datei oder Vorlage, oder Sie klicken auf ein Symbol, um ein neues Dokument zu öffnen. Solange noch kein Dokument geladen wurde, zeigt der rechte Bereich eine Willkommensseite. Danach enthält er die Vorschaubilder der zuletzt geöffneten Dokumente. Fahren Sie mit dem Mauszeiger über eines davon, hebt LibreOffice das Dokument hervor und liefert einen Hinweis zum Ablageort des Dokuments. Rechts oben im Vorschaubild finden Sie ein Symbol zum Löschen des Bilds aus dem Bereich und von der Liste der zuletzt benutzten Dokumente. Zum Öffnen des markierten Dokuments klicken Sie einfach auf das Vorschaubild.

Einige Icons und andere grafische Elemente eignen sich nun besser für hochauflösende Displays. Die Schaltfläche im Fenstertrenner zum Ein- und Ausblenden der Seitenleiste überarbeiteten die Entwickler für eine bessere Sichtbarkeit. Die Programmoberflächen von Writer, Calc, Impress, Draw und Base behalten dagegen Bewährtes bei. Sie sind mit denen der Vorgängerversion identisch, sehen aber nach Aktivieren des neuen Icon-Sets "Breeze" mit seinen flachen und weniger bunten Symbolen weitaus moderner aus (Abbildung 2).

Abbildung 2: Mit den neuen "Breeze"-Icons erhält die Symbolleiste von LibreOffice einen modernen Touch.

Zudem wurden fast alle Dialoge überarbeitet, sodass sie weniger Platz auf dem Bildschirm belegen. LibreOffice 5 zeigt jetzt nur noch die am häufigsten verwendeten Funktionen an. Zahlreiche Formatierungsfunktionen entfielen aus dem Kontextmenü, während Grundfunktionen wie Ausschneiden und Kopieren stets sichtbar bleiben. Eine weitere praktische Erneuerung: Für Formatvorlagen erscheinen nun in der Seitenleiste Vorschauen (Abbildung 3).

Abbildung 3: In der Eigenschaftsleiste sehen Sie nun sofort, wie sich eine Vorlage auf den Text auswirkt.

Mit dem Support für Unicode 6 unterstützt LibreOffice jetzt auch Schriftarten, die eine ganze Reihe nützlicher Sonderzeichen bereitstellen. Über eine neue Funktion der Autokorrektur fügen Sie in Texten Ideogramme ("Emojis") und andere Symbole des Unicode-Zeichensatzes ein, indem Sie ein entsprechendes Schlüsselwort zwischen Doppelpunkten angeben.

Tippen Sie beispielsweise :Giftstoffe:, ersetzt LibreOffice den Text durch ein Totenkopf-Symbol, bei der Eingabe von :alpha: erhalten Sie den entsprechenden griechischen Buchstaben. Das funktioniert auch für ganze Folgen von Zeichen, etwa mit :alpha::alpha::alpha:. Eine Liste aller Schlüsselwörter finden Sie unter Extras | AutoKorrektur Optionen... im Register Ersetzen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Mithilfe der neuen Autokorrektur lassen sich eine Vielzahl von Emojis oder Smileys abbilden.

Verbesserungen in Writer

In der Textverarbeitung bleiben beim Im- und Export von MS-Word-Dokumenten nun die Hervorhebung und Schattierung von Texten erhalten, zudem überleben kommentierte Textbereiche auch den Import aus dem DOC-Format. Behoben wurde auch ein Fehler, der beim Scrollen zur Anzeige einer falschen Seitenzahl führte. Beim Einfügen von Tabellenspalten und Tabellenzeilen berücksichtigt Writer jetzt wie Calc eine eventuelle Auswahl. Sie dürfen neue Spalten und Zeilen auch links sowie oberhalb der aktuellen Cursorposition einfügen, statt wie bisher nur unterhalb beziehungsweise rechts.

In Writer, aber auch in Impress und Draw können Sie über das Menü Format | Bild, via Kontextmenü oder über Symbole in der Symbolleiste Bild Grafiken per Mausklick speichern, durch ein anderes Bild ersetzen und zuschneiden. Zum Zuschneiden brauchen Sie nur einen der acht Anfasser neu zu positionieren (Abbildung 5). Drücken Sie beim Schneiden zusätzlich die Umschalttaste, schneiden Sie rechteckig proportional zur Originalgröße zu. Bei einem Druck auf [Esc] oder einen Mausklick in den Bereich außerhalb des zuzuschneidenden Objekts löst LibreOffice die Änderung aus.

Abbildung 5: Mit einer neuen Funktion schneiden Sie Bilder per Mausklick millimetergenau zu. Ein Vorschaurahmen zeigt das zu erwartende Resultat.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...