Ausblick

Das GNUstep-Entwicklerteam trifft sich auf ausgewählten Linux-Veranstaltungen, so jedes Frühjahr auf der jährlichen FOSDEM in Brüssel und auf regionalen Events wie dem Alpenstep [17]. Da dieser Tage der 20. Geburtstag von GNUstep ansteht, gibt es in diesem Jahr ein besonderes Jubiläumstreffen. Es findet vom 23. bis 26. Oktober 2015 in Dublin statt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie über die Webseite zum Event [18]. Wer zum Geburtstag in Dublin vorbeischaut, hat die seltene Gelegenheit, ein Stück von einem leckeren GNUstep-Jubiläumskuchen zu kosten – allein schon das sollte die Reise wert sein.

Im Moment arbeiten die Entwickler intensiv in den Bereichen WebKit und GORM. WebKit realisiert nicht zuletzt in webbasierten Applikationen die "responsive Programmierung", über die sich die Darstellung dem jeweiligen Ausgabegerät und dessen Bildschirmgröße anpasst. GORM steht für Graphical Object Relationship Modeller und ermöglicht, eine komplette grafische Benutzeroberfläche zu entwickeln, ohne eine Zeile Programmcode schreiben zu müssen.

Aufgrund seiner Wurzeln im Apple-Umfeld integriert GNUstep auch Entwicklungen, die der Konzern aus Cupertino der Öffentlichkeit vorstellt, wie etwa die neue Programmiersprache Swift. Sobald Apple Swift als Open Source freigibt, wird das GNUstep-Projekt es unterstützen, ließ der GNUstep-Core-Developer Gregory Casamento bereits wissen. Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit hat zudem Jonathan Schleifer Mitte August 2015 ein großes Update seines Objective-C-Frameworks ObjFW veröffentlicht. Die Parallelentwicklung zu GNUstep bindet Server sowie kleinere Maschinen wie Nintendo DS und Wii mit ein.

Fazit

GNUstep zählt zu den wenigen Frameworks, mit denen Sie vollständig plattformübergreifend entwickeln und die versteckten Handschellen proprietärer Apple-Entwicklungsumgebungen hinter sich lassen können. Es erlaubt, Funktionen verstärkt auf Server auszulagern und so beispielsweise Spiele, die bis jetzt nur unter iOS laufen, für andere Plattformen zugänglich zu machen.

Obendrein erleichtert GNUstep Ihnen, Software auf Basis eines ethischen Ansatzes zu entwerfen. Dieser Idee hat sich Indie mit dem Projekt Heartbeat verschrieben, einer Kommunikationsplattform, die eine Privacy-orientierte Peer-to-Peer-Vernetzung ermöglichen möchte. Das Projekt befindet sich noch im Alpha-Stadium, erscheint aber bereits vielversprechend. 

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei Wolfram Eifler und Nikolaus Schaller für deren Kritik und Anregungen im Vorfeld dieses Artikels.

Autoreninfo

Frank Hofmann (http://www.efho.de/) arbeitet in Berlin im Open-Source-Experten-Netzwerk Büro 2.0 als Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz. Er ist Mitgründer des Schulungsunternehmens Wizards of FOSS und koordiniert seit 2008 das Regionaltreffen der LUGs aus der Region Berlin-Brandenburg.

Der gebürtige Kanadier Gerold Rupprecht wohnt seit 25 Jahren in Genf und hat sich auf Finanzsoftware sowie die Evaluierung und die Optimierung von IT-bezogenen Prozessabläufen spezialisiert. Er unterstützt das GNUstep-Projekt seit dem Jahr 2000, beispielsweise als Organisator auf der FOSDEM.

Glossar

EOF

Deutsch auch: Objektrelationale Abbildung. Dabei verwalten objektorientiert entwickelte Anwendungsprogramme ihre Objekte in einer relationalen Datenbank. Ähnliche Werkzeuge für andere Programmiersprachen sind Hibernate für Java, Doctrine für PHP sowie SQLAlchemy für Python.

Darwin

Apples freies Unix-Betriebssystem. Es bildet die unterste Schicht von Mac OS X.

LLVM

Low Level Virtual Machine. Eine modulare Compilerbau-Architektur mit eigenem Befehlssatz, die sich plattformunabhängig nutzen lässt.

Infos

[1] GNUstep-Projektseite: http://www.gnustep.org

[2] NeXT: https://de.wikipedia.org/wiki/NeXT

[3] GNUstep Database Library: http://www.gnustep.org/experience/GDL2.html

[4] OpenStep Specification (1994): http://www.gnustep.org/resources/OpenStepSpec/OpenStepSpec.html

[5] QuantumSTEP: http://www.quantum-step.com

[6] Entwicklerdokumentation im GNUstep Wiki: http://wiki.gnustep.org/index.php/Developer_Guides

[7] GNUstep Application Project: http://www.nongnu.org/gap/

[8] GNUstepWeb: http://www.gnustepweb.org

[9] Étoilé: http://etoileos.com/etoile/

[10] Backbone: http://www.nongnu.org/backbone/

[11] ALT Linux GNUstep Starter Kit: http://en.altlinux.org/Starterkits/gnustep

[12] Window Maker Live: http://wmlive.sourceforge.net/

[13] GNUstep Success Stories: http://wiki.gnustep.org/index.php/Success_Stories

[14] GNUstep in production: http://wiki.gnustep.org/index.php/GNUstep_in_production

[15] Brainstorm Mobile Solutions Ltd: http://brainstorm.co.uk/

[16] Golden Delicious Computers: http://www.goldelico.com

[17] Alpenstep: http://wiki.gnustep.org/index.php/European_GNUstep_Developer%27s_Meeting

[18] 20 Jahre GNUstep: https://badc0de.net/gs/2015/meetup/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die GNUstep Live-CD
    Die GNUstep Live-CD erlaubt einen Blick auf eine wenig bekannte Desktop-Umgebung, unter der sich ein Debian-System versteckt. Mit wenig Aufwand lässt es sich auch auf der Festplatte installieren.
  • Gnustep-Live-CD 2.0
    Die Gnustep-Live-CD, ein Linux-System mit dem freien Desktop-Framework, ist in Version 2.0 erhältlich.
  • Mac OSX Software läuft auf Linux
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Diesmal soll Window Maker das Ziel unserer Begierde sein – ein ausgesprochen gut ausgestatteter Window-Manager, der einen Vergleich mit Größen wie KDE oder GNOME keineswegs scheuen muss.
  • Neues auf der Heft-DVD
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...