Zusatzausstattung

Für Leistungsvergleiche zwischen einzelnen Hardwarekomponenten oder kompletten Rechnersystemen bringt SysRescCD einige prominente Benchmarkprogramme mit. Die bekanntesten, Bonnie++ und Stress, starten Sie im Terminal, weswegen sie nicht im XFCE-Menü erscheinen. Bonnie++ misst die Schreib- und Leseleistungen von Massenspeichern und liefert so bei schlechter Performance eines Systems Hinweise auf eventuelle Hardware-Defekte. Der Benchmark Stress dagegen erzeugt für verschiedene Hardwarekomponenten eine hohe Last, etwa für den Prozessor, Arbeitsspeicher und I/O-Prozesse. Wie Bonnie++ steuern Sie Stress über eine Vielzahl von Parametern, die Sie via stress --help aufrufen.

Auch für forensische Zwecke bringt SysRescCD einige häufig genutzte Programme mit. Dazu gehört Chkrootkit, das den Rechner nach versteckter Schadsoftware durchsucht, die Angreifern eine Hintertür öffnet. Die Software Cmospwd dagegen gibt BIOS-Passwörter preis. Da diese bei vielen Computern, insbesondere Notebooks, in EEPROM-Bausteinen lagern, ist kein uneingeschränkter Zugriff wie bei Massenspeichern möglich. Für versierte Anwender bietet Cmospwd daher eine Hilfe, die Passwörter auszulesen oder zu modifizieren.

Mit Magicrescue erhalten Sie ein nützliches Tool zum Rekonstruieren von Datei-Inhalten. Dazu verwendet die Software nicht die Zuordnungstabellen des Dateisystems, sondern verlässt sich auf sogenannte magische Nummern, die sich im Header der jeweiligen Datei befinden und den Dateityp bezeichnen. Daher arbeitet Magicrescue auch bei beschädigten oder zerstörten Dateizuordnungstabellen noch erfolgreich. Auch das Kommandozeilenprogramm Foremost widmet sich dem Wiederherstellen beschädigter oder gelöschter Dateien und nimmt dazu ebenfalls Informationen aus den standardisierten Headern und Footern von Dateien zu Hilfe.

SysRescCD erlaubt auch eine umfangreichere Analyse des Netzwerkzugangs über die Standard-Konsolenwerkzeuge Nmap, Traceroute, Netcat und Netselect. Grafische Pakete wie Zenmap oder Wireshark fehlen jedoch. Daher empfiehlt es sich, bei netzwerkspezifischen Problemen eher auf spezialisierte Distributionen wie Wifislax [3] oder Kali Linux [4] zurückzugreifen.

Fazit

SystemRescueCD macht auch in der neuen Version 4.6.0 wieder einen rundum gelungenen Eindruck. Die Distribution arbeitet schnell, stabil und wurde von jeglichem unnötigen Ballast befreit. Durch den ressourcenschonenden XFCE-Desktop und die Konzentration auf viele bewährte Kommandozeilen-Tools eignet sich SysRescCD für den Einsatz auf Rechnern mit alter oder teils inkompatibler Grafikhardware, da es sich ohne GUI sinnvoll nutzen lässt. Die Integration einiger Tools aus anderen Betriebssystemwelten, darunter DOS-Applikationen, die sich gesondert starten lassen, ist SysRescCD zudem prädestiniert für die Datenrettung im heterogenen Umfeld. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Hilfe
    Das französische Gentoo-Derivat SystemRescueCD bringt einen prall gefüllten Werkzeugkasten für das Retten von Daten und Systemen mit.
  • Rettungssystem für heterogene IT-Umgebungen
    SystemRescueCD bringt – ohne unnütze Schnörkel – alle zur Datenrettung wichtigen Programme auf einer CD unter.
  • Exklusiv: LinuxUser Rescue CD 10.10
    Wenn nichts mehr geht, hilft die LinuxUser Rescue CD weiter. Sie enthält alle wichtigen Werkzeuge, um ein System zu analysieren und wieder flott zu bekommen.
  • Gerettet!
    Mit der umfangreichen Werkzeugsammlung des Live-Systems System Rescue CD reparieren Sie defekte Linux- und Windows-Systeme oder retten zumindest die wichtigen Daten.
  • Rettungs-CD nicht nur für den Notfall
    Geht es darum, die Ursache eines PC-Fehlers zu diagnostizieren oder ihn zu beheben, leistet die LinuxUser Rescue CD ganze Arbeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...