Im Vergleich

In unserem Praxistest musste sich der Sundtek-Stick mit Geräten der Mitbewerber Elgato und Avermedia messen. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der Sundtek zwar ein wenig größer, dafür deckt er jedoch mit DVB-T/T2, DVB-C und Analog-TV über Kabel die größte Bandbreite an Fernsehnormen ab. Auch bei der Treiberunterstützung leistet sich der Sundtek-Stick keine Schwächen: Während unserer Tests traten unter verschiedenen Distributionen mit unterschiedlichen Kernel-Versionen weder bei der Installation noch im laufenden Betrieb Probleme auf.

Beim terrestrischen Empfang mit der jeweils mitgelieferten Antenne hatten die beiden Mitbewerber ebenfalls das Nachsehen: Der MediaTV Pro III punktete hier mit seinen guten Empfangseigenschaften besonders gegenüber dem Elgato-Gerät deutlich. Durchweg zeigten die Sendersuchläufe beim Sundtek-Gerät die beste Empfangsstärke, woraus später saubere Empfangseigenschaften resultierten. Die Mitbewerber missfielen bei schwächer einfallenden Sendern mit Klötzchen-Artefakten im Bild und teils stotternder Audio-Übertragung.

In jedem Fall bietet der Sundtek-Stick mehr Zukunftssicherheit als die beiden Konkurrenten: Der MediaTV Pro III verfügt als einziger der drei Kandidaten über einen DVB-T2-Tuner, sodass er sich auch nach 2016 für den Empfang terrestrisch ausgestrahlter Sendungen eignet.

Fazit

Im Test überzeugt der Sundtek MediaTV-Pro-III-Stick auf voller Linie. Die zahlreichen unterstützten TV-Standards sowie die integrierte Video-Grabber-Funktion machen das Gerät zu einem universell einsetzbaren Empfänger. Nicht zuletzt aufgrund der exzellenten Treiberunterstützung, die die bekannten Stolpersteine unter Linux elegant umgeht, steht der Sundtek-Stick den Platzhirschen unter den mobilen TV-Empfängern in nichts nach. Hinzu kommt, dass der Hersteller Treiber für andere freie Betriebssysteme wie FreeBSD entwickelt und auch Treiber für diverse NAS-Systeme anbietet.

Durch die Unterstützung von Googles Betriebssystem Android lässt sich der Stick zudem mit Android-Tablets nutzen, sodass die bei anderen Modellen mangels Betriebssystemunterstützung nötige Anschaffung eines speziellen Empfängers entfällt. Der Sundtek MediaTV Pro III empfiehlt sich daher uneingeschränkt für Linux-Anwender ebenso wie für den Einsatz in heterogenen Umgebungen. Als einziges Manko mag das Fehlen eines CI+-Kartenslots gelten. So bleibt HDTV-Genuss auf die öffentlich-rechtlichen Fernsehstationen beschränkt. Die grundverschlüsselten Privatsender bekommen Sie trotz Digital-TV nur in SD-Qualität auf den Schirm. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digitales Fernsehen unter Linux
    Wer heute am heimischen PC oder Laptop TV-Sendungen sehen will, kommt kaum mehr am De-facto-Standard DVB vorbei. Wir zeigen Ihnen, was Sie dabei beachten müssen.
  • Ubuntu auf Mac Mini als Media-Center
    Ubuntu und der Mac Mini bilden ein Traumpaar im Wohnzimmer: Der eine schick und leise, das andere kraftstrotzend und multimedial.
  • TV-Empfang mit Laptop und PC
    Machen Sie aus Ihrem heimischen oder mobilen PC ein Fernsehgerät mit integriertem Videorekorder.
  • Multimediaserver mit yaVDR
    VDR (Video Disk Recorder) ist der Klassiker unter den Digital-TV-Rekordern für Linux. Seine Einrichtung auf einem normalen Linux-System ist aber schwierig – hier hilft der Wechsel zur spezialisierten Linux-Distribution yaVDR.
  • Hochauflösend
    Linux gilt nicht gerade als ideale TV-Plattform. Doch mit der richtigen Hardware machen Sie in wenigen Handgriffen aus einem Linux-Rechner einen vollwertigen Fernseher mit integriertem Videorekorder.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...