Daten wiederherstellen

Nun gehen wir mit Photorec daran, die von uns mittels rm -rf gelöschten Daten aus der zweiten Partition wiederherzustellen. Die Version ohne GUI starten Sie einfach in einem Terminal. Es erscheinen Dialoge, die jenen aus Testdisk zum Verwechseln ähneln; auch das Bedienschema folgt demselben Muster. Im ersten Fenster wählen Sie die Festplatte, auf der der Datenverlust stattfand, bestätigen mit Proceed und wählen die betroffene Partition aus (Abbildung 7).

Nun können Sie sofort suchen, unter Options Voreinstellungen treffen oder bei den Dateioptionen nur nach bestimmten Datentypen suchen lassen. Haben Sie beispielsweise nur JPGs gelöscht, müssen Sie Photorec nicht nach allen 400 möglichen Datentypen stöbern lassen. Nach der Auswahl der zu restaurierenden Datentypen starten Sie die Suche und wählen das entsprechende Dateisystem aus. Mit den Pfeiltasten weisen Sie Photorec zudem eine Partition zum Wiederherstellen der Daten zu und bestätigen mit C. Photorec beginnt nun mit der Wiederherstellung (Abbildung 8).

Abbildung 7: Rettung geglückt: Alle drei Partitionen sind wieder sichtbar.
Abbildung 8: Photorec signalisiert während der Wiederherstellung seinen Fortschritt.

Im Test benötigte das Programm für das Restaurieren der gelöschten 600 GByte Daten mit zehn verschiedenen Dateitypen etwa sechs Stunden. Dabei stellte Photorec rund 214 000 Dateien wieder her, vorwiegend der Typen JPG, PNG, PDF und MP3 (Abbildung 9). Die geretteten Dateien lagert das Tool in durchnummerierten Ordnern mit der Bezeichnung recup_dir. Die einzelnen Dateien tragen allerdings kryptische Dateinamen wie f12345678.jpg – unvermeidlich, da die Software unterhalb der Dateisystemebene arbeitet (Abbildung 10).

Abbildung 9: Alle gut 200 000 gelöschten Dateien hat Photorec wieder aufgefunden.
Abbildung 10: Die kryptischen Namen der geretteten Dateien verursachen viel Nacharbeit.

Die grafische Variante QPhotorec (Abbildung 11) liegt den Linux-Versionen von Testdisk noch nicht bei. Sie findet sich in Version 1.0 aber schon in der aktuellen Ausgabe der mittlerweile kostenpflichtigen Parted-Magic-CD [7], für DEB- oder RPM-basierte Distributionen stehen Binärpakete zum Download bereit. Aufgrund des frühen Entwicklungsstadiums sollten Sie QPhotorec allerdings derzeit tunlichst noch nicht auf echte Daten ansetzen.

Abbildung 11: Photorecs GUI-Variante QPhotorec befindet sich noch in der Entwicklung.

Fazit

Das dynamische Duo Testdisk und Photorec erledigt bei entsprechender Vorbereitung das Restaurieren von defekten Partitionstabellen und gelöschten Dateien mit Bravour. Dabei brauchen sich die beiden freien Werkzeuge im Rahmen der gestellten Aufgaben nicht hinter Bezahlsoftware für Windows zu verstecken. Anstatt für Photorec, das in seinen Optionen ohnehin sehr übersichtlich ausfällt, würde man sich eher für das komplexe Testdisk eine grafische Oberfläche wünschen. Eine solche könnte insbesondere dem Laien bei der Datenrettung den Umgang mit der Vielfalt an teils mächtigen Funktionen erleichtern. In jedem Fall sollten Sie vor dem Einsatz von Testdisk dessen durchweg gute Dokumentation [8] zu Rat ziehen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gelöschte Daten und Laufwerke rekonstruieren
    Nur allzu leicht landen wichtige Dateien per Mausklick im Nirvana. Mit dem leistungsfähigen Duo Photorec und Testdisk stellen Sie nicht nur einzelne Files, sondern im Falle eines Falles sogar ganze Partitionen wieder her.
  • Spurensuche
    Löschen Sie versehentlich Dateien und Partitionen auf einem Rechner, benötigen Sie lediglich zwei Tools, um nach Spuren der Daten zu fahnden.
  • Daten retten und wiederherstellen
    Mit den Bordmitteln von Linux lassen sich in begrenztem Umfang Dateien und Partitionen wiederherstellen sowie defekte Datenträger retten.
  • Erste Hilfe für Fotos
    Wenn die SD-Karte aus der Digitalkamera den Geist aufgibt, sind nicht automatisch alle gespeicherten Bilder weg. Mit etwas Glück und PhotoRec ist die Datenrettung möglich.
  • Datenspuren im Visier
    Schnell mal gelöscht heißt beileibe nicht unauffindbar: Wir zeigen, was moderne Tools auf der Festplatte aufstöbern und wie Sie Vertrauliches wirklich sicher vom Datenträger putzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 1 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...