AA-123RF-13917170-Banjong_Khanyai-123RF.jpg

© Banjong Khanyai, 123RF

Das Internet ohne Spuren nutzen mit Tails 1.5

Sicher ist sicher

Wer im Internet inkognito unterwegs sein will, muss viel Fachwissen und Zeit mitbringen, um sein System gegen Lauscher abzusichern. Tails erspart Ihnen diese Arbeit und bringt Sie sicher und anonym online.

Die Absicherung des Internet-Zugangs stellt viele Anwender vor unüberwindliche Hürden. Tatsächlich müssen Sie erheblichen Aufwand treiben, um Onlinedienste verschiedenster Art gegen neugierige Lauscher und Datenkraken immun zu machen. Mit Tails [1] steht jedoch eine Live-Distribution bereit, die Ihnen das zeitraubende Härten des Systems erspart. Auch für unterwegs eignet sich Tails bestens, da es den jeweils genutzten Host nicht antastet und somit auf lokalen Massenspeichern keinerlei Spuren zurücklässt.

Tails finden Sie in der aktuellen Variante 1.5 als etwa 960 MByte großes ISO-Image zusammen mit einer Signaturdatei auf der Projektseite der Distribution [2]. Die Signaturdatei benötigen Sie für den Einsatz von Tails nicht, über die Prüfsumme stellen Sie jedoch fest, ob die Integrität des ISO-Images beeinträchtigt wurde [3]. Das Image eignet sich sowohl für 32- als auch für 64-Bit-Computer. Nach dem Herunterladen brennen Sie das Abbild entweder auf eine DVD oder legen einen bootfähigen USB-Speicherstick an. Alternativ verwenden Sie eine SD-Speicherkarte als Medium für das Debian-Derivat, wobei die relativ geringe Verbreitung von SD-Kartenlesern an stationären PCs jedoch deren Einsatzbereich im Vergleich zu USB-Sticks einschränkt. Zum Erzeugen des Startmediums stellen die Entwickler von Tails eine ausführliche Anleitung bereit [4].

Bereits beim Start fällt Tails aus dem Rahmen: So bietet Ihnen die Distribution nach Erscheinen des Login-Bildschirms bei der Frage Weitere Optionen? durch Anklicken der Schaltflächen Ja und anschließend Weiter ein Optionsfenster an. Hier legen Sie nicht nur eine Authentifizierung für den Administrator an, sondern modifizieren auch das optische Erscheinungsbild des Desktops – und zwar so, dass dieser aus der Ferne einer Windows-8-Oberfläche ähnelt. Zusätzlich lässt sich in diesem Fenster eine modifizierte MAC-Adresse definieren, sodass der Rechner Administratoren weder im Vorbeigehen noch im Netzwerk auffällt. Sobald Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, gelangen Sie nach einem Klick auf den Schalter Anmelden auf den Desktop (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im Tarnmodus imitiert Tails das Aussehen eines Windows-8-Desktops. Zudem lässt sich schon in der Login-Maske die MAC-Adresse des Systems abändern.

Einsatzbereiche

Das Betriebssystem begrüßt Sie nach dem Start ohne Windows-Tarnmodus mit einer schnörkellosen Gnome-Oberfläche. Ins Auge stechen hier lediglich in der oberen Panelleiste die Icons für den Tor-Browser und KeePassX, eine grafische Applikation zum Passwortmanagement. Ein Blick in die Untermenüs zeigt, dass Tails nicht nur den anonymisierten Internetzugang ermöglicht, sondern einen vollwertigen Linux-Desktop darstellt: An Anwendungen finden sich sowohl LibreOffice als Gimp, in der Multimedia-Rubrik bringt Tails Standardprogramme wie Audacity, Totem und Brasero mit. Sogar das DTP-Programm Scribus steht zum Einsatz bereit. Daneben enthält Tails eher unbekannte Programme wie den BookletImposer, den kollaborativen Editor Gobby oder den Audio-Editor Traverso.

TIPP

Beachten Sie, dass Sie aus dem laufenden Standardsystem heraus Daten lediglich auf externen Datenträgern sichern können, nicht jedoch auf der internen Festplatte oder SSD des Hosts, da Tails diese nicht eigenständig in das System einbindet. Benötigen Sie Zugriff darauf, so definieren Sie beim Start von Tails in den erweiterten Optionen ein Root-Passwort. Mit dessen Hilfe lassen sich dann nach dem Start von Tails die Partitionen auf den internen Massenspeichern ins Live-System einbinden.

Auch unter der Haube sticht das Debian-Derivat positiv ins Auge: So bringt Tails etwa Treibermodule für häufig problematische Hardware-Komponenten wie WLAN-Karten von Haus aus mit. So baut es ohne eine umständliche manuelle Installation proprietärer Firmware auf vielen Geräten sofort eine WLAN-Verbindung auf. Auch wenn Tails in erster Linie für den anonymen Internet-Zugang und den sicheren Live-Betrieb auf unterschiedlichen Computern gedacht ist, lässt es sich in vielfältiger Weise anpassen. Rufen Sie dazu im Menü Anwendungen | Systemwerkzeuge den Tails Installer auf. Er ermöglicht, ein laufendes System zu aktualisieren, wobei die Update-Routine auch individuell installierte Software berücksichtigt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Installationsroutine von Tails ermöglicht die Installation und Aktualisierung des Systems aus dem Live-Betrieb heraus.

Internet

Tails verwendet als Webbrowser den Tor-Browser in der aktuellen Version 5.0 [5]. Er basiert auf Firefox 38.1.0 ESR und ist für die anonyme Nutzung des Internets gehärtet. Der Browser stellt beim Aufruf automatisch eine Verbindung zum Tor-Netzwerk her und leitet anschließend sämtliche Datenpakete darüber. Steht der SOCKS-Proxy, finden Sie oben rechts im System-Tray des Gnome-Desktops ein Zwiebel-Symbol. Zusätzlich nutzt der Tor-Browser ab Werk eine Reihe von Addons: Neben dem Werbeblocker Adblock Plus finden Sie HTTPS-Everywhere zum Aufbau verschlüsselter Verbindungen und das Tool NoScript zur Absicherung vor.

Sollte es der Tor-Browser aufgrund seiner restriktiven Einstellungen unmöglich machen, eine bestimmte Webseite zu öffnen, steht als Alternative ein weiterer Browser zur Verfügung. Hierbei handelt es sich erneut um Firefox 38.1.0 ESR, der allerdings in diesem Fall einen direkten Zugang ins Internet aufbaut und Cookies zulässt. Sie finden diese Option im Menü Anwendungen | Internet mit dem Eintrag Unsicherer Internet Browser. Diese Variante nutzt von Haus aus keine Addons; der Browser ist jedoch zur Sicherung der Privatsphäre so vorkonfiguriert, dass er keine Browserchronik pflegt.

Zum Chatten verwendet Tails Pidgin mit Off-the-Record Messaging (kurz OTR) [6]. Dieses Protokoll setzt auf beliebige Chat-Protokolle wie Jabber, ICQ oder AIM auf und gilt als sehr sicher. Zudem unterstützen diverse Chat-Clients OTR von Haus aus oder über optionale Module. Der Mail-Client Claws verwendet automatisch SSL-Übertragung, sodass Ihre Mails sicher über die Leitung gehen. Außerdem bietet Tails das Verschlüsseln von Mails und Daten per OpenPGP an. Mithilfe des in den System-Tray integrierten OpenPGP-Applets lassen sich so zum Beispiel Texte, die Sie später per E-Mail versenden möchten, bequem kryptografisch behandeln.

Dazu öffnen Sie über die Option Text Editor öffnen aus dem Kontextmenü des OpenPGP-Applets den Editor Gedit und schreiben den Text. Anschließend kopieren Sie diesen mit [Strg]+[C] in die Zwischenablage und wählen – wieder aus dem Menü des Applets – Zwischenablage mit öffentlichem Schlüssel signieren/verschlüsseln an. Im sich daraufhin öffnenden Dialog suchen Sie aus der Liste den gewünschten Schlüssel aus und bestätigen die Sicherheitsabfrage nach einem Klick auf OK. Den nun verschlüsselten Text übertragen Sie mit [Strg]+[V] aus der Zwischenablage in das E-Mail-Programm oder in den Editor-Bereich eines Webmailers.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Anonym und sicher Surfen mit Tails
    Benötigen Sie eine anonyme Verbindung ins Netz, ist Tails 0.19 genau das Richtige für Sie: Das Live-System verschleiert beim Surfen und Mailen sämtliche Spuren.
  • Tails 2.0 veröffentlicht
    Das Live-System Tails verspricht anonymes und sicheres Surfen im Internet. Nach einer längeren Testphase ist jetzt endlich die Version 2.0 erschienen, die Gnome 3.14 und Debian 8 nutzt. Auf Anwender warten aber noch weitere Änderungen.
  • Tails 1.7 veröffentlicht
    Das Live-System Tails ermöglicht das sichere und anonyme Surfen im Internet. Die Entwickler haben jetzt eine neue Version veröffentlicht, die nehmen zahlreichen Fehlerkorrekturen auch zwei kleine Neuerungen bereithält. Anwender sollte wie immer schnellstmöglich auf die neue Version umsteigen.
  • Tails 1.2.1 veröffentlicht
    Mit dem Live-System Tails lässt sich komfortabel anonym im Internet surfen. Die Distribution ist jetzt in einer neuen Version erschienen, die zahlreiche Fehler und Sicherheitslücken behebt. Die Macher raten zu einer schnellstmöglichen Aktualisierung.
  • Neue Tails-Version schließt Sicherheitslücken und aktualisiert Software
    Mit der Distribution Tails sollen Nutzer anonym und sicher im Internet surfen. Die jetzt freigegebene Version 3.1 aktualisiert unter anderem den Browser und den Kernel. Anwender sollten schnellstmöglich auf die neue Version umsteigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...